DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aksel Svindal hat in seiner Karriere 36 Weltcupsiege feiern können.
Aksel Svindal hat in seiner Karriere 36 Weltcupsiege feiern können.Bild: KEYSTONE

Svindal kündigt Rückritt an: «Die Rennen bei der WM werden meine letzten sein»

Noch die WM in Are, dann ist Schluss. Der 36-jährige Aksel Svindal verkündet am späten Samstagabend in Kitzbühel im Rahmen einer Party sein Karrierenende.
27.01.2019, 10:2127.01.2019, 10:38

«Die Rennen bei den Weltmeisterschaften werden meine letzten sein», wird Svindal auf der Homepage der «Kleinen Zeitung» zitiert. Die Probleme im rechten Knie, in dem er vor drei Jahren bei einem Sturz in der Abfahrt in Kitzbühel einen Kreuzband- und einen Meniskusriss erlitten hat, sind für eine Fortführung der Karriere über die nächsten Wochen hinaus unüberwindbar.

«Das Wichtigste jetzt für mich persönlich ist, dass ich in Aare am Start stehen kann mit einer Möglichkeit zum Gewinnen. Das ist das Ziel. Da muss ich jetzt ein bisschen taktieren.»
Fünffacher Weltmeister ist Svindal.
«Ich wusste, dass es in diesem Jahr schwer werden würde und dass ich nicht jedes Rennen fahren kann. Aber ich hoffte, dass es nicht gerade Kitzbühel ist, was ich auslassen muss.»
Svindal hat in Kitzbühel noch nie gewonnen.

Die Beschwerden hatten Svindal in den vergangenen Tagen schon zum Startverzicht in Abfahrt und Super-G in Kitzbühel gezwungen. Gleichwohl will er versuchen, in Are dabei sein und mit den Besten nochmals mithalten zu können. «Das Wichtigste ist jetzt für mich, dass ich bei der WM am Start stehen kann mit der Möglichkeit zum Gewinnen. Das ist das Ziel», sagte Svindal in Kitzbühel. Es dürfte ein Wettlauf mit der Zeit werden. Der Saisonhöhepunkt in Schweden beginnt für die Männer am Mittwoch mit dem Super-G. Die Abfahrt steht am Samstag im Programm.

Immer wieder verletzt – Svindal nimmt's mit Humor:

Der Kreuzbandriss war nur eine von verschiedenen gravierenden Verletzungen, die Svindal zu Pausen gezwungen haben. Im Dezember 2007 hatte er sich in Beaver Creek, Colorado, bei einem Sturz im Abfahrtstraining eine tiefe Fleischwunde am Gesäss und mehrere Knochenbrüche im Gesicht zugezogen. Im Oktober 2014 erlitt er beim Fussballspielen einen Achillessehnenriss, der ihn praktisch für den gesamten Winter ausser Gefecht setzte. In jener Saison bestritt er lediglich die Abfahrt und den Super-G bei den Weltmeisterschaften in Beaver Creek.

Svindals Palmarès:

bild: screenshot wikipedia

Trotz den Zwangspausen und dem mehrfachen vorzeitigen Saisonende wird sich Svindal als einer der Grössten aus der Alpin-Szene zurückziehen. Er ist zweifacher Olympiasieger und fünffacher Weltmeister. Im Weltcup hat er zweimal die Gesamtwertung für sich entschieden und hat er 36 Rennen gewonnen. (pre/sda)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Corona-Impfung: Olympiasiegerin Belinda Bencic gibt grünes Licht für Australien
Tennisspielerin Belinda Bencic hat die erste Gelegenheit nach dem Saisonende genutzt, um sich impfen zu lassen. Damit steht der Teilnahme bei den Australian Open nichts mehr im Weg.

Angesichts des dichten Wettkampfprogramms mit den Olympischen Spielen in Tokio als Höhepunkt stellte sich für Sportlerinnen wie Belinda Bencic nicht nur die Frage ob und mit welchem Vakzin, sondern auch wann sie sich eine Impfung gegen das Coronavirus verabreichen lassen. Der Körper ist Kapital und Arbeitsinstrument. Jedes einzelne Training dient einem grösseren, fein verzahnten Plan, ein mehrtägiger Stillstand wegen Impfnebenwirkungen kann die Arbeit von Monaten zerstören.

Zur Story