DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Pat Burgener jubelt nach seinem tollen Run.
Der Schweizer Pat Burgener jubelt nach seinem tollen Run.Bild: KEYSTONE

Mit diesem Sensations-Run holt White Gold in der Halfpipe – Pat Burgener verpasst Podest

Shaun White ist wieder der König der Snowboarder. Der 31-jährige Amerikaner entscheidet im Halfpipe-Final die wohl spektakuläreste Flugshow ever mit dem letzten Run. Pat Burgener belegt Platz 5.
14.02.2018, 05:0314.02.2018, 06:02

Was für ein Spektakel! Mit dem letzten der insgesamt 35 Finalläufe schlug Shaun White im Phoenix Snow Park in Bokwang zurück und krönte sich zum dritten Mal nach 2006 und 2010 zum Halfpipe-Olympiasieger. «Das ist der beste Snowboard-Contest, den ich je gesehen habe», sagte SRF-Snowboardexperte Gian Simmen. 

Der irre Run von White. Video: streamable

Eine ausgezeichnete Leistung zeigte auch der Schweizer Pat Burgener. Der 23-Jährige aus Crans-Montana zeigte zum Abschluss einen perfekten Lauf mit unter anderen drei Double-Corks, der mit 89,75 Punkten und dem 5. Rang belohnt wurde. Eine Medaille blieb für den Olympia-Debütanten allerdings ausser Reichweite, die Top 3 flogen in einer eigenen Liga. Der zweite Schweizer Finalist Jan Scherrer verpasste als Neunter ein Diplom nur um 1,75 Punkte.

Zum Abschluss des besten Halfpipe-Wettkampfs der Geschichte zeigte White erstmals in seiner Karriere eine perfekt geglückte Double-Cork-1440-Kombination, an der er in seinem zweiten Run noch gescheitert war. Im Gegensatz zu White hatte der Japaner Ayumu Hirano die Kombination – ein Doppelsalto mit vier Schrauben zweimal in Folge – in seinem zweiten Durchgang ohne Fehl und Tadel gezeigt und White damit herausgefordert. Doch der Qualifikationssieger antwortete im Stil eines Champions; am Ende blieb für den 19-jährigen X-Games-Sieger Hirano wie bereits 2014 nur Silber. Bronze ging an Weltmeister Scotty James aus Australien.

Shaun White holt zum dritten Mal Gold in der Halfpipe.
Shaun White holt zum dritten Mal Gold in der Halfpipe.Bild: AP/AP

Pech bekundete der Japaner Yuto Totsuka. Der 16-Jährige stürzte im zweiten Durchgang auf die Kante, ehe er in die Pipe herunterkatapultiert wurde und verletzt liegen blieb. (sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sir_Saku
14.02.2018 06:45registriert April 2016
Im Ernst? Shaun White mit Celine Dion als Begleitung?
1191
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
14.02.2018 07:48registriert April 2014
Beeindruckend!

Hab mir eben so interessehalber mal Gian Simmens Goldlauf von Nagano angeschaut. Ist schon krass, was dieser Sport für eine Entwicklung genommen hat in 20 Jahren, in allen belangen, sei es Geschwindigkeit, Drehung, Figuren, Sprunghöhe, aber auch Höhe/Breite/Länge der Halfpipe.
430
Melden
Zum Kommentar
avatar
miarkei
14.02.2018 06:55registriert März 2017
Ich wünsche dem verletzten Japaner gute Besserung.
370
Melden
Zum Kommentar
5
Astronomische Summen und schwere Vorwürfe – die wichtigsten Punkte zum neuen Mbappé-Deal

Am Samstagabend hat Paris Saint-Germain vor dem Spiel gegen den FC Metz bekannt gegeben, dass Kylian Mbappé seinen Vertrag verlängert. Neu ist der französische Superstar bis zum Sommer 2025 an den frischgebackenen Meister gebunden. Der zuvor gültige Vertrag wäre am 30. Juni zu Ende gegangen. Damit hätte Mbappé die Hauptstädter ablösefrei verlassen können – vier Jahre, nachdem PSG noch 180 Millionen bezahlt hatte, um ihn von der AS Monaco zu verpflichten.

Zur Story