DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 38
Sion holt sich den 13. Cupsieg im 13. Final
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Spielverlagerung

Die Taktikanalyse des Cup-Finals: So walzte der kleine FC Sion den grossen FC Basel nieder 

Der Cup-Coup des FC Sion lässt sich logisch erklären: Das Pressing war einfach zu gut. Basel wirkte schockierend einfallslos und langsam – und als Sousa endlich reagierte, war es zu spät und die Umsetzung zu starr.
07.06.2015, 21:4308.06.2015, 09:23
Tobias Escher, Spielverlagerung.de
  • Pressing: Sion störte früh, liess Basel keine Zeit im Aufbau.
  • Schnittstelle: Sion spielte riskant in die offenen Schnittstellen.
  • Kreativlos: Basel war im eigenen 4-2-3-1 harmlos, ideenarm, blutleer.

Es gibt noch Wunder! Kaum eine Serie im modernen Fussball ist so beeindruckend wie Sions Siegesquote im Cup-Finale: Alle Cup-Finals, an denen sie bislang teilnahmen, haben die Walliser auch gewonnen. Trotzdem waren sie gegen Meister Basel der klare Aussenseiter. Doch von Scheu keine Spur: Sion stürmte von Beginn weg nach vorne – und wählte damit die goldrichtige Taktik. 

Angst vor Basel? Nein, nicht diese Sittener!
Angst vor Basel? Nein, nicht diese Sittener!Bild: KEYSTONE

Aggressives 4-2-4-Pressing 

Sion spielte ein äusserst aggressives Pressing: Aus ihrer standardmässigen 4-2-3-1-Formation schossen sie immer wieder nach vorne, um die Basler Abwehr unter Druck zu setzen. Dabei agierten sie relativ mannorientiert: Die beiden Aussenstürmer störten die Basler Aussenverteidiger, die beiden Stürmer griffen die gegnerischen Innenverteidiger an. Aus dem 4-2-3-1 wurde im Pressing so ein 4-2-4. 

Sion stört weit in der gegnerischen Hälfte. Sie stellen den Gegner dabei mannorientiert zu. Damit zwingen sie Basel auf dem ganzen Feld in direkte Zweikämpfe.
Sion stört weit in der gegnerischen Hälfte. Sie stellen den Gegner dabei mannorientiert zu. Damit zwingen sie Basel auf dem ganzen Feld in direkte Zweikämpfe.

Selbst Sions Doppelsechs im Mittelfeld rückte weit heraus, wenn sich die Basler Sechser zurückfallen liessen. So wurde Fabian Frei eng verfolgt, wenn er sich zwischen die eigenen Verteidiger fallen liess. Sion wollte Basel nicht ins Spiel finden lassen, im Gegenteil: Sie drückten ihrem Gegner den Rhythmus und zahlreiche Zweikämpfe auf. 

Basel noch im Meisterschlaf

Basel hatte überraschend grosse Probleme, sich aus den Klauen des Sion-Pressings zu befreien. Wie so oft agierte ein Aussenverteidiger etwas tiefer, damit der andere weiter nach vorne stossen kann. In diesem Spiel sollte Xhaka auf rechts seine Vorstösse einbringen. So weit kam Basel im Spielaufbau aber meistens gar nicht; schon früh wurden sie zum langen Ball gezwungen, den jedoch kein Basler gewann. Nach der früh gewonnen Meisterschaft wirkten sie lethargisch und schufen kaum Verbindungen im Mittelfeld. 

Die Grundformationen beider Teams. Basel agierte im 4-2-3-1, interpretierte das System jedoch sehr starr. Sions Angreifer hingegen tauschten immer wieder die Positionen.
Die Grundformationen beider Teams. Basel agierte im 4-2-3-1, interpretierte das System jedoch sehr starr. Sions Angreifer hingegen tauschten immer wieder die Positionen.bild: Watson

Es war schockierend, wie einfallslos und langsam die Basler im Spielaufbau agierten. Trotz des aggressiven Vorrückens und der teilweise grossen Lücken im Mittelfeld hatte Sion keine Mühe, Bälle zu gewinnen und Basel das Spiel aufzuzwingen. 

Mann des Spiels: Carlitos.
Mann des Spiels: Carlitos.Bild: EQ Images

Schnell hinter die Abwehr 

Nach Ballgewinnen schaltete Sion blitzschnell um. Die Angreifer tauschten hierbei häufig die Positionen, wobei die Rollen klar verteilt waren: Carlitos sollte vom Flügel aus die Angreifer einsetzen, die sich in den Schnittstellen positionierten. Immer wieder fand Carlitos Stürmer Konate ins Zentrum. Vor der Pause war es Assifuah, der oft aus der Tiefe hinter die Abwehr startete, nach der Pause ging Fernandes vermehrt ins Zentrum. 

In allen Varianten war Sion schneller, spritziger, kreativer als Basel. Die Basler hatten vor allem Probleme, die Schnittstellen zwischen ihren Verteidigern zu schliessen. Schär erwischte bei seinem Abschiedsspiel einen rabenschwarzen Tag und liess den Abstand zu seinen Nebenmännern immer wieder zu gross werden. Sion wurde es so leicht gemacht, mit Pässen in die Schnittstelle hinter die Abwehr zu gelangen. 

Der erste Treffer von Sion: Basel steht schlecht sortiert, die Schnittstelle für Konate ist weit geöffnet. Carlitos muss den Ball nur hinter die Abwehr chippen, Konaté steht vollkommen frei vor dem Kasten.
Der erste Treffer von Sion: Basel steht schlecht sortiert, die Schnittstelle für Konate ist weit geöffnet. Carlitos muss den Ball nur hinter die Abwehr chippen, Konaté steht vollkommen frei vor dem Kasten.Bild: watson

Zu spät, zu wenig

Paulo Sousa hatte keine zündende Idee, wie er das Pressing-Spektakel Sions hätte stoppen können. Erst nach dem 0:3 stellte er endgültig auf eine Dreierkette um, nun war es aber schon zu spät. Das 4-2-3-1 zuvor wurde viel zu starr interpretiert, als dass es gegen Sions Pressing etwas hätte ausrichten können. 

Sion hatte keine Mühe, die Führung herunterzuspielen. Selbst beim Stande von 3:0 hatten sie noch beste Möglichkeiten, das Ergebnis höher zu gestalten. Der Cup-Mythos des FC Sion lebt weiter, einem frechen Auftritt sei Dank. 

Die Cupfinals des FC Sion

1 / 16
Die Cupfinals des FC Sion
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt Robert Mayer mit Ambri an den Spengler Cup?
Gut möglich, dass der Spengler Cup um eine Attraktion reicher wird: Ambri braucht einen Torhüter und der HCD hat nichts dagegen, wenn Langnaus Robert Mayer Ambri aushilft.

Immer mehr zeichnet sich ab: Der Spengler Cup kann wie geplant über die Bühne gehen. Spengler Cup-Chef und HCD-Geschäftsführer Marc Gianola sagt: «Wir haben ein Testkonzept entwickelt, das dafür sorgt, dass die Spieler auf der sicheren Seite sind. So wie es aussieht, können alle Mannschaften am Turnier teilnehmen.»

Zur Story