wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
56
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Super League

Super League: FCZ will die Playoffs schon wieder abschaffen

ARCHIVBILD ZUM POSITIVEN CORONAVIRUS-TEST VON FCZ PRAESIDENT ANCILLO CANEPA, AM SONNTAG, 12. JULI 2020 - FC Zuerich's president Ancillo Canepa leaves the pitch at halftime during the first Super Leagu ...
War von Beginn weg gegen die Einführung der Playoffs: FCZ-Präsident Ancillo Canepa.Bild: keystone

FCZ will Playoffs in Super League schon wieder abschaffen – und schlägt neues Modell vor

20.10.2022, 18:5120.10.2022, 18:54

Ab nächster Saison soll die Super League auf zwölf Teams aufgestockt werden und der Meister sowie die Europacup-Teilnehmer in Playoffs bestimmt werden. Gegen die zweite Änderung hat der FC Zürich bei der Swiss Football League nun Beschwerde eingelegt. Die Zürcher beantragen, dass der geplante Modus geändert werde. Dies teilte der Klub am Donnerstagnachmittag mit.

Die beschlossene Erhöhung der Teilnehmer an der höchsten Schweizer Liga soll hingegen beibehalten werden. Doch es soll im sogenannten «Schottischen Modell» gespielt werden. «Playoffs im Fussball sind sportlich unfair und ungerecht», schreibt der FCZ in einer Mitteilung. Dies liege daran, dass «Zufall, Verletzungssituation, gesperrte Spieler sowie Krankheiten oder Schiedsrichter- und VAR-Entscheide eine beeinflussende Rolle spielen».

Schiedsrichter Luca Cibelli leitet das Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 1. Mai 2022 in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/ ...
Den Schiedsrichtern käme im neuen Modus eine zu grosse Bedeutung zu, kritisiert der FCZ.Bild: keystone

Zudem seien auch die Reaktionen der Fans auf den geplanten Modus äusserst negativ gewesen. Beim vom FCZ vorgeschlagenen Modell würde in einer ersten Phase jeder Klub dreimal gegen jeden anderen Klub spielen. Nach 33 Spieltagen würde man die Liga in zwei gleich grosse Gruppen mit je sechs Teams teilen und noch eine Runde spielen. So käme man auf insgesamt 38 Spieltage.

Der Letzte der zweiten Gruppe würde wie gehabt direkt absteigen, der Zweitletzte spielt eine Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League. In der Gruppe der ersten Sechs, der «Championship Group», würden Meistertitel und die Europacup-Plätze vergeben.

Dass der Antrag vom FC Zürich kommt, ist wenig überraschend. FCZ-Präsident Ancillo Canepa war von Anfang an gegen eine Einführung von Playoffs. Der FCZ war einer von nur vier Klubs (YB, Luzern, Thun), der gegen die Modus-Revolution gestimmt hatte. Die Entscheidung über den Antrag des FCZ könnte am 11. November bei der nächsten Generalversammlung der SFL-Klubs fallen.

Unterstützung bekommt der Meister erneut von YB. Der Leader teilte mit, dass er sich ebenfalls für das «Schottische Modell» einsetzen wolle. In Gesprächen mit Klubvertretern, Fans und Partnern sei in den letzten Tagen und Wochen nochmals zum Ausdruck gekommen, dass die Einführung der Playoffs auf sehr breite Ablehnung stosse. «Wir sind weiterhin und mehr denn je überzeugt, dass es falsch wäre, Playoffs einzuführen», heisst es vom Klub. Die Berner begründen den Entscheid mit der sportlichen Fairness und der Sicherheit rund um die Spiele.

Das Bündnis «Playoffs Nein» lancierte ebenfalls am Donnerstag eine Petition, in welcher die Klubs aufgefordert werden, die Playoffs zu kippen und den FCZ-Antrag zu unterstützen. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem die Nationalspieler Breel Embolo und Eray Cömert sowie ehemalige Fussballer wie Andy Egli, Carlos Varela oder Eric Hassli. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 46
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brooklyn Beckham One-Chip-Challenge

Video: instagram

Das könnte dich auch noch interessieren:

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ratchet
20.10.2022 15:39registriert Mai 2015
So ziemlich jeder Modus ist besser als Playoffs. Kann doch nicht sein, dass das letzte Spiel per se über die ganze Saison entscheidet. Dafür gibt es schon den Cup.
13811
Melden
Zum Kommentar
avatar
inVain
20.10.2022 16:11registriert Mai 2017
Danke Mämä Sykora für deine starke Lobbyarbeit!
Schön, dass man sich nun doch auch noch den Schottische Modus anschaut. Das wäre die absolut beste Lösung. Schade war der nicht schon von Anfang an ein Thema.
784
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
20.10.2022 16:10registriert April 2016
Ganz alles macht Canepa also doch nicht falsch.
788
Melden
Zum Kommentar
56
Nächste Blamage für Liverpool + Arsenal unterliegt + ManUnited siegt weiter + PSG legt vor
Erstmals seit September verliert Leader Arsenal in der Premier League, für Liverpool findet die Misere auch in Wolverhampton kein Ende. Manchester United siegt unter Erik ten Hag weiter – und in der französischen Liga legt PSG vor.

Die Negativserie von Liverpool reisst und reisst nicht ab. Auch im vierten Premier-League-Auftritt des Jahres bleibt das Team von Jürgen Klopp ohne Sieg. In Wolverhampton setzte es gleich eine deutliche 0:3-Klatsche ab. Dabei befinden sich die Wanderers im Abstiegskampf. Trotzdem stand es nach einem Eigentor von Joel Matip und einem Treffer von Craig Dawson bereits nach zwölf Minuten 2:0 für die Gastgeber. Mohamed Salah und Co. strahlten trotz Überlegenheit wenig Torgefahr aus, einzig Ruben Neves traf noch für Wolverhampton.

Zur Story