Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Lugano – Zürich 1:0 (1:0)

Sion – Young Boys 0:3 (0:1)

Les supporters sedunois effectuent un tifo pour feter les 50 ans du stade de Tourbillon lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et BSC Young Boys ce samedi 1 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

So feiern die Sion-Fans den 50. Geburtstag des Stade de Tourbillon. Bild: KEYSTONE

Fassnacht schiesst YB zum 6. Sieg in Serie – harmloser FCZ taucht in Lugano

Die Young Boys gewinnen in der sechsten Runde zum sechsten Mal. Das 3:0 in Sitten ist ein zu hoher Sieg, denn der FC Sion verschiesst beim Stande von 1:0 einen Penalty. Der FC Zürich verliert in Lugano 0:1.



Sion – Young Boys 0:3

– Die Young Boys behalten auch nach der sechsten Super-League-Runde ihre weisse Weste. Der Schweizer Meister siegt beim FC Sion am 50. Geburtstag des Stade de Tourbillon mit 3:0.

Christian Fassnacht bringt den Meister in der 14. Minute mit 1:0 in Führung. Nach Vorarbeit von Leonardo Bertone lässt der Stürmer Sion-Goalie Kevin Fickentscher aus kurzer Distanz keine Chance.

– Probleme bekommt der Meister erst in der zweiten Halbzeit. Vor allem kurz vor Ablauf einer Stunde steht Sion zweimal nahe am Ausgleich. Erst fliegt ein Kopfball von YB-Stürmer Guillaume Hoarau an den eigenen Pfosten, dann schiesst Adryan einen Foulpenalty zwei Meter über das Tor.

– Sion drückt auch danach, doch YB macht die Tore: In der Nachspielzeit treffen Fassnacht mit einem nicht unhaltbaren Flachschuss und Ulisses Garcia wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 3:0-Endstand. Für Sion ist es die dritte Niederlage in Serie – auf Trainer Maurizio Jacobacci dürften schwierige Tage zukommen.

– YB zeigte keine brillante Leistung. Aber dennoch eine Leistung, die mehr als nur ausreichte, um einen der potentiellen Herausforderer in der Super League deutlich zu dominieren.

Le milieu valaisan Adryan, centre, reagit apres avoir manque un penalty a cote de le defenseur bernois Steve von Bergen, gauche, et le defenseur bernois Gregory Wuethrich, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et BSC Young Boys ce samedi 1 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Adryan nach dem verschossenen Penalty. Bild: KEYSTONE

Lugano – Zürich 1:0

– Luganos neuer Stürmer Miroslav Covilo schiesst die Tessiner zum 1:0-Erfolg gegen den FC Zürich. Der 1,92-Meter-Neuzugang von Cracovia Krakau, der erst am Donnerstag nach Lugano gewechselt war, trifft in der 44. Minute nach einem Eckball per Kopf.

– Der neue FCZ-Stürmer Assan Ceesay, der auch erst vorgestern von Lugano nach Zürich gewechselt war, kam nicht zum Einsatz. Der Papierkram sei nicht rechtzeitig erledigt gewesen, erklärte Sportchef Thomas Bickel. Für die gefährlichste FCZ-Offensivaktion sorgt so Stephan Odey. Sein Schuss fliegt in der 53. Minute nur knapp am Lugano-Tor vorbei. Am Ende stehen die Tessiner dem 2:0 gar deutlich näher als der FCZ dem Ausgleich.

– Das 0:1 in Lugano ist das vierte FCZ-Spiel in Folge ohne Sieg und die Zürcher mit fünf Toren in sechs Spielen die ungefährlichste Super-League-Mannschaft. Dank dem zweiten Saisonsieg ziehen die Luganesi am FCZ vorbei und übernehmen vorübergehend den dritten Tabellenplatz.

Lugano's player Miroslav Covilo right celebrate the 1 - 0 goal with Lugano's player Mijat Maric left, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zuerich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, September 01, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/ Samuel Golay)

Covilos Jubel nach seinem ersten Tor für Lugano. Bild: TI-PRESS

Die Telegramme

Sion – Young Boys 0:3 (0:1)
10'800 Zuschauer. - SR San.
Tore: 14. Fassnacht (Bertone) 0:1. 91. Fassnacht 0:2. 94. Garcia (Aebischer) 0:3.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui (71. Lenjani); Ndoye (61. Mveng), Kouassi; Kasami, Adryan, Djitté; Uldrikis (54. Carlitos).
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Moumi Ngamaleu (88. Schick), Sanogo, Bertone, Fassnacht (92. Garcia); Hoarau, Assalé (66. Aebischer).
Bemerkungen: Sion ohne Zock, Angha, Grgic, Kukeli, Mitrjuschkin, Toma, Acquafresca (alle verletzt) und Song (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sulejmani, Sow, Lauper und Lotomba (alle verletzt). 60. Adryan schiesst Foulpenalty über das Tor. Verwarnungen: 42. Hoarau (Foul), 68. Abdellaoui (Foul), 71. Kouassi (Foul), 81. Aebischer (Foul).

Lugano – Zürich 1:0 (1:0)
3348 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 44. Covilo (Sabbatini) 1:0.
Lugano: Baumann; Yao, Maric, Daprelà; Covilo; Masciangelo (68. Brlek), Sabbatini, Vecsei (88. Abedini), Mihajlovic; Gerndt (75. Bottani), Crnigoj.
Zürich: Brecher; Nef, Palsson (72. Marchesano), Mirlind Kryeziu; Winter, Domgjoni (78. Aliu), Hekuran Kryeziu, Pa Modou; Khelifi, Schönbächler (61. Kololli); Odey.
Bemerkungen: Lugano ohne Da Costa, Piccinocchi, Manicone, Kecskes (alle verletzt) Sulmoni und Krasniqi (beide nicht im Aufgebot). Zürich ohne Rüegg (gesperrt), Bangura, Maouche, Sarr und Kempter (alle verletzt). Verwarnungen: 2. Schönbächler (Foul), 72. Hekuran Kryeziu (Reklamieren), 72. Baumann (Spielverzögerung), 74. Kololli (Foul), 76. Daprelà (Foul), 89. Yao (Spielverzögerung).

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel