DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Grasshoppers – Young Boys 4:1 (1:0)

St.Gallen – Luzern 3:0 (0:0)

Thun – Basel 0:3 (0:3)

GC's Ridge Munsy, rechts, trifft zum 1:0 Tor am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Youngs Boys im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 28. August 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Ball zappelt im Netz: GC zeigt sich gegen YB von der Sonnenseite. Bild: KEYSTONE

Blitzstart reicht Basel gegen Thun zum Sieg – YB kassiert gegen GC eine Klatsche

Weil St.Gallen gegen Luzern gewinnt, ist Thun neu das Schlusslicht der Super League. Die Berner Oberländer werden in der Startphase von Meister Basel förmlich überfahren. YB erleidet beim 1:4 gegen GC einen weiteren Rückschlag.



Thun – Basel 0:3

– Die Basler sind den Thunern in der Startphase meilenweit überlegen. Ehe die Berner Oberländer erstmals Gefahr auf das gegnerische Tor ausüben, steht es bereits 3:0 für die dominanten Gäste: Michael Lang per Kopf (4.), Marc Janko schön herausgespielt (13.) und Luca Zuffi mit einem herrlichen Freistoss (19.) sind die Torschützen.

– Mit dieser schnellen Führung im Rücken schaltet der Meister gefühlte vier Gänge zurück und lässt die Thuner plötzlich aufkommen. Das Team von Jeff Saibene hat Chancen, kann diese aber nicht nutzen. Bestes Beispiel Simone Rapp, der in der zweiten Halbzeit alleine am glänzenden FCB-Keeper Tomas Vaclik scheitert.  

– Dank dem sechsten Sieg im sechsten Spiel hat der FC Basel in der Super League weiter den Frieden an der Tabellenspitze. Für Thun sieht es dagegen wesentlich weniger gut aus: Die Berner Oberländer übernehmen nach dem ungenügenden Start in die neue Saison die Rote Laterne.

Der Basler Luca Zuffi, links, erzielt per Freistoss das 3:0, im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag, 28. August 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Luca Zuffi (l.) trifft gegen seinen Ex-Klub herrlich mit einem Freistoss.  Bild: KEYSTONE

GC – YB 4:1

YB zeigt sich im Letzigrund vom Gladbach-Debakel zunächst unbeeindruckt und kommt immer wieder gefährlich vors GC-Tor. Die beste Chance hat Yoric Ravet bereits nach 26 Sekunden, doch sein Schuss braust haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

GC spielt munter mit und kommt in der 39. Minute trotzdem etwas überraschend zum 1:0. Ridge Munsy läuft übers ganze Feld und allen davon, behält vor YB-Goalie Yvon Mvogo die Nerven und trifft in die rechte untere Torecke. YB reagiert heftig, doch Vaso Vasic entschärft einen Schuss von Alain Rochat Sekunden vor der Pause mit einer Weltklasse-Parade.

– Nach Wiederbeginn klappt es dann doch mit dem Ausgleich für YB: Michael Frey köpft nach einer Freistoss-Flanke von Ravet zum 1:1 ein. Doch die Freude währt nicht lange, weil GC heute ungemein effizient ist und Numa Lavanchy nach einer schöner Vorarbeit von Kim Källstrom den Ball zum 2:1 ins Netz hämmert. In der 86. Minute macht Runar Sigurjonsson mit dem 3:1 alles klar, in der Nachspielzeit trifft Caio per Penalty zum 4:1.

YBs Michael Frey, rechts, trifft zum 1:1 Tor am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Youngs Boys im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 28. August 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Michael Frey erzielt bereits seinen dritten Saisontreffer. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Luzern 3:0

– Der FC St.Gallen feiert gegen Luzern den zweiten Sieg der Saison und tritt die Rote Laterne damit endlich wieder ab. Der öffentlich angezählte Joe Zinnbauer kann während der Nationalmannschaftspause durchatmen.

– Die Ostschweizer zeigen von A bis Z eine überzeugende Leistung und hätten schon zur Pause führen müssen, doch FCL-Keeper David Zibung rettet seinem Team das 0:0 in die Pause. Erst in der 62. Minute bricht St.Gallen der Bann. Roman Buess wird in die Gasse geschickt und trifft von der Strafraumgrenze haargenau zum 1:0.

– Zehn Minuten später dann die Entscheidung: Marco Aratore erhöht nach wunderschöner Vorarbeit von Kofi Schulz auf 2:0. Das 3:0 durch den eingewechselten Seifeddin Chabbi fällt dann in der Nachspielzeit. Nach Sion setzt sich damit auch St.Gallen dank dem zweiten Saisonsieg vom Tabellenende ab.

St.Gallen Trainer Josef Zinnbauer
im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Luzern, im Stadion Kybunpark in St.Gallen, am Sonntag, 28. August 2016.
(KEYSTONE/Nick Soland)

Warum so wütend Joe Zinnbauer? Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Thun - Basel 0:3 (0:3)
5793 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 4. Lang (Xhaka) 0:1. 13. Janko (Elyounoussi) 0:2. 19. Zuffi (Freistoss) 0:3.
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Fassnacht, Hediger, Geissmann, Tosetti (66. Schirinzi); Carlinhos (52. Peyretti); Rapp (79. Sorgic).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta (82. Högh) , Gaber; Xhaka (73. Fransson), Zuffi; Callà, Elyounoussi, Steffen (62. Bjarnason); Janko.
Bemerkungen: Thun ohne Dzonlagic, Ferreira, Reinmann, Schindelholz und Zino (alle verletzt). Basel ohne Akanji (verletzt), Serey Die, Sporar, Bua und Boëtius (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 33. Bürki (Foul), 78. Callà (Foul), 82. Sorgic (Unsportlichkeit).

Grasshoppers – Young Boys 4:1 (1:0)
4800 Zuschauer. – SR Klossner.
Tore: 39. Munsy (Andersen) 1:0. 58. Frey (Ravet) 1:1. 74. Lavanchy (Källström) 2:1. 86. Sigurjonsson (Gjorgjev) 3:1. 94. Caio (Foulpenalty/Foul an Lavanchy) 4:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Pnishi (76. Sigurjonsson), Antonov; Basic, Källström; Munsy, Andersen (59. Brahimi), Caio; Tabakovic (69. Gjorgjev).
Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen, Rochat, Lecjaks (82. Duah); Ravet, Bertone, Zakaria (72. Gajic), Schick (60. Sulejmani); Kubo, Frey.
Bemerkungen: Grasshoppers komplett; Young Boys ohne Benito, Gerndt, Hoarau, Joss, Sanogo, Seferi und Wüthrich (alle verletzt). 42. Pfostenschuss Tabakovic. Verwarnungen: 49. Pnishi (Foul), 71. Von Bergen (Foul), 93. Ravet (Foul), 93. Duah (Foul).

St.Gallen – Luzern 3:0 (0:0)
10'809 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 63. Buess (Wiss) 1:0. 72. Aratore (Schulz) 2:0. 93. Chabbi (Freistoss Aleksic) 3:0.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Wiss (77. Mutsch), Gelmi, Schulz; Toko, Gaudino; Aratore, Aleksic, Tafer (85. Wittwer); Buess (89. Chabbi).
Luzern: Zibung; Thiesson (65. Jantscher), Costa, Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly, Neumayr, Haas (65. Kryeziu), Hyka (72. Oliveira); Marco Schneuwly, Juric.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Angha (gesperrt), Cueto, Haggui, Albrecht (alle verletzt) und Leitgeb (nicht im Aufgebot), Luzern ohne Sarr, Arnold (beide verletzt), Enzler und Knezevic (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 14. Wiss. 40. Costa. 55. Gelmi. 86. Schulz. 90. Marco Schneuwly (alle Foul).

(pre/drd/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel