DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 7. Runde
Grasshoppers – Sion 3:2 (2:2)
Young Boys – Lugano 3:0 (1:0)
Luzern – Thun 2:2 (0:1)
Roger Assalé erzielt gegen Lugano seinen ersten Saisontreffer. 
Roger Assalé erzielt gegen Lugano seinen ersten Saisontreffer. 
Bild: KEYSTONE

YB dank Pyrrhussieg neuer Leader – GC holt bei Yakin-Debüt drei hart erkämpfte Punkte

Murat Yakin feiert in der 7. Runde der Super League beim 3:2 gegen Sion ein erfolgreiches Debüt als Trainer der Grasshoppers. Die Young Boys sind dank dem 3:0 gegen Lugano neuer Spitzenreiter
10.09.2017, 17:5910.09.2017, 19:14

GC – Sion 3:2

– Was für ein Auftakt im Letzigrund: GC macht das Spiel, Sion kontert. Zweimal gehen die Walliser in der ersten Halbzeit in Führung, doch die Zürcher stecken im ersten Spiel unter Murat Yakin nicht so schnell auf. Auf die Treffer von Marco Schneuwly (10.) und Pajtim Kasami (27.), der beim Debüt eine starke Leistung abliefert, finden die Hoppers noch vor dem Pausentee die passende Antwort. Lucas Andersen (19.) und Emil Bergström (42.) mit einem Traumtor aus 20 Metern können das Spielgeschehen zweimal wieder ausgleichen.

– Und GC wird in der zweiten Halbzeit für seine Hartnäckigkeit belohnt. In der 55. Minute erzielt Runar Sigurjonsson nach einem missglückten Befreiungsschlag der Walliser im Nachsetzen zum 3:2 für die Hoppers. 

– Nach dem Rückstand macht Sion plötzlich das Spiel und GC kontert. Die besseren Chancen haben dann auch die Zürcher. In der 74. Minute zappelt der Ball dann tatsächlich im Netz, doch Cédric Zesiger irritiert Sion-Goalie Anton Mitryushkin bei einem Freistoss in Abeseitsposition entscheidend.

– GC versiebt in den Schlussminuten nochmals zwei 100-prozentige Chancen, dennoch reicht es GC zum zweiten Sieg in dieser Saison und damit zum perfekten Einstand für Neo-Trainer Murat Yakin.

Emil Bergström zieht ab und trifft haargenau zum 2:2.
Emil Bergström zieht ab und trifft haargenau zum 2:2.
Bild: KEYSTONE

YB – Lugano 3:0

YB macht gegen Lugano von Beginn an das Spiel, hat aber Mühe sich gegen die massierte Tessiner Defensive wirklich gute Tormöglichkeiten herauszuspielen. So dauert es bis kurz vor der Pause, ehe Jean-Pierre Nsamé nach einem Durcheinander im Strafraum doch noch die Berner Führung erzielt.

– Kurz nach der Pause sieht Luganos Carlinhos für eine rüde Attacke gegen Kasim Nuhu die Gelb-Rote Karte und erweist seiner Mannschaft damit einen Bärendienst. YB hat in der Folge leichtes Spiel: Zwischen der 66. und 70. erhöhen Roger Assalé und Jean-Pierre Nsamé schnell auf 3:0.

– Von Lugano kommt spätestens ab da gar nichts mehr und so übernimmt YB dank dem vierten Saisonsieg im siebten Spiel die Leaderposition. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Zürich beträgt allerdings nur einen Punkt. Bitter für YB: Mit Loris Benito, Leonardo Bertone und Guillaume Hoarau fallen gleich drei Spieler verletzt aus.

YB darf sich als neuen Leader feiern lassen.
YB darf sich als neuen Leader feiern lassen.
Bild: KEYSTONE

Luzern – Thun 2:2

– Mit einer eindrücklichen Leistungssteigerung reagiert der FC Luzern auf eine sehr schwache erste Halbzeit gegen Thun. Daniel Follonier und Shkelqim Demhasaj machen mit ihren Toren aus dem 0:2 noch ein glückhaftes 2:2.

– Die Luzerner bleiben damit im eigenen Stadion auch nach vier Partien ungeschlagen, sie verteidigen den 4. Rang. Die Darbietung im ersten Durchgang lässt jedoch zu wünschen übrig. Fehlpässe reihen sich an Missverständnisse. So kann nicht erstaunen, dass die Gäste aus Thun die Gunst der Stunde zu nutzen wussten.

– In der 11. Minute reagiert Simone Rapp nach einem Freistoss in den Strafraum als einziger Akteur und bugsiert den Ball aus wenigen Metern über die Linie. Der zweite Thuner Treffer fällt  dann in der 57. Minute nach einem herrlichen Angriff. Marvin Spielmann erzielt seinen sechsten Saisontreffer, der jedoch nicht genügen sollte

Demhasaj rettet dem FCL immerhin noch einen Punkt.
Demhasaj rettet dem FCL immerhin noch einen Punkt.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Grasshoppers - Sion 3:2 (2:2)
6000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 10. Schneuwly (Kasami) 0:1. 19. Andersen (Jeffren) 1:1. 27. Kasami (Cunha) 1:2. 42. Bergström 2:2. 55. Sigurjonsson 3:2.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Bajrami (87. Pnishi), Sigurjonsson (79. Pickel), Doumbia; Jeffren, Andersen; Bahoui (62. Pusic).
Sion: Mitrjuschkin; Bamert, Zverotic, Kukeli, Lenjani; Kasami, Milosavljevic (62. Maceiras), Zock; Uçan (80. Mboyo), Cunha; Schneuwly (79. Acquafresca).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Sion ohne Adão, Adryan, Carlitos, Constant, Cümart, Dimarco, Mveng, Ricardo (alle verletzt), Fickentscher und Toma (beide gesperrt). 74. Tor von Jeffren aberkannt (Offside). Verwarnungen: 50. Zock (Foul). 58. Bamert (Foul). 91. Doumbia (Unsportlichkeit).

Young Boys - Lugano 3:0 (1:0)
20'800 Zuschauer. - SR San.
Tore: 43. Nsamé (Corner Sulejmani) 1:0. 66. Assalé (Ngamaleu) 2:0. 70. Nsamé (Fassnacht) 3:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito (27. Lotomba); Fassnacht, Bertone (61. Ngamaleu), Sanogo, Sulejmani; Hoarau (46. Assalé), Nsamé.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Sabbatini; Crnigoj, Ledesma (54. Piccinocchi), Vecsei (54. Marzouk), Mihajlovic; Carlinhos, Gerndt (74. Schäppi).
Bemerkungen: Young Boys ohne Seferi (verletzt), Joss und Sow (beide rekonvaleszent), Lugano ohne Culina, Guidotti, Jozinovic, Manicone, Mariani, Padalino (alle verletzt), Amuzie und Daprelà (Trainingsrückstand). 46. Gelb-Rote Karte gegen Carlinhos (Foul). Verwarnungen: 35. Carlinhos. 36. Von Bergen. 43. Vecsei. 58. Bertone. 83. Mbabu (alle wegen Fouls).

Luzern - Thun 2:2 (0:1)
8628 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 11. Rapp (Tosetti) 0:1. 57. Spielmann (Da Silva) 0:2. 68. Follonier (Demhasaj) 1:2. 84. Demhasaj (Itten) 2:2.
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger (46. Kryeziu); Rodriguez (35. Demhasaj), Schneuwly, Custodio, Follonier; Ugrinic (73. Itten); Juric.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Sutter (56. Lauper); Tosetti, Hediger, Da Silva (82. Ferreira); Spielmann (65. Sorgic), Rapp.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Jong, Lucas, Schindelholz und Schürpf, Thun ohne Bigler, Faivre und Rodrigues (alle verletzt). 26. Kopfball von Rapp an Aussenpfosten. 43. Pfostenschuss von Spielmann. Verwarnungen: 36. Schneuwly (Foul). 40. Sutter (Foul). 44. Facchinetti (Foul). 74. Tosetti (Unsportlichkeit). 87. Juric (Reklamieren). 88. Glarner (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel