Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Basel – Zürich 2:2 (0:0)

Sion – Thun 2:1 (0:1)

Vaduz – St.Gallen 3:0 (3:0)

10.04.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Zuerich; Walter Samuel (Basel) gegen Alexander Kerzhakov (Zuerich)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Klarer Verlierer im Oldie-Duell: Samuel kommt gegen Kerschakow zu spät.
Bild: freshfocus

FCZ verspielt in Basel trotz Überzahl eine 2:0-Führung – Peinliche FCSG-Pleite in Vaduz

Der FC Basel verhindert in der 27. Runde der Super League die zweite Heimniederlage in extremis. Gegen den FC Zürich gerät der FCB 0:2 in Rückstand, macht diesen aber mit einem Doppelschlag wett. Sion schlägt Thun dank einem Last-Minute-Tor mit 2:1. Der FC St.Gallen blamiert sich in Vaduz und verliert 0:3.



Basel – Zürich 2:2

– Der Klassiker zwischen dem FCB und dem FCZ beginnt, wie man das erwartet hatte. Die Basler sind von Beginn an mehrheitlich im Ballbesitz und spielen munter nach vorn. Doch weil der später verletzt ausgewechselte Janko und Callà beste Chancen liegen lassen, bleibt die Partie vorerst torlos.

– Rund eine Viertelstunde nach Wiederbeginn fällt wie aus dem Nichts das 1:0 für die Zürcher. Für einmal kommt ein weiter Ball im Basler Strafraum an und dort lenkt ihn Kecojevic zu Kerzhakov, der herrlich per Volley trifft. Wer nun auf ein Aufbäumen des FCB gehofft hat, wird enttäuscht. Es kommt sogar noch dicker: Joker Bua trifft in der 69. Minute mit seiner ersten Ballberührung zum 2:0 für die Zürcher.

abspielen

Kerschakows schöne Direktabnahme zum 1:0.
streamable

– Die letzten Basler Hoffnungen auf eine Wende scheinen schliesslich in der 76. Minute zu platzen, als Safari wegen einer Notbremse gegen Bua vom Platz fliegt. Doch für den FCB ist der Platzverweis wie ein Weckruf: In der 83. Minute trifft Delgado per Penalty zum 1:2, und nur zwei Minuten später markiert Bjarnasson nach einem fatalen Zögern von FCZ-Keeper Brecher das 2:2. Das 1000. FCB-Tor in der Super League rettet dem Leder schliesslich einen Punkt.

abspielen

Das 1000. Super-League-Tor des FCB: Der 2:2-Ausgleich von Bjarnason.
streamable

– In der Tabelle führt der FCB weiterhin souverän mit 15 Punkten Vorsprung auf die Young Boys, die am Vortag Lugano mit 7:0 demontiert hatten. Der FCZ (8.), der nach zuletzt zwei Siegen erstmals wieder Punkte liegen lässt, verpasst es, sich weiter vom Tabellenende abzusetzen.

10.04.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Zuerich; Die Mannschaften kommen auf das Spielfeld
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Tolle Atmosphäre im St. Jakob-Park.
Bild: freshfocus

Sion – Thun 2:1

– Sion kommt eine Woche nach dem 6:0-Kantersieg gegen Lugano nicht richtig in die Gänge. Follonier trifft zwar bereits nach fünf Minuten die Latte, dann übernimmt aber Thun das Zepter. In der 14. Minute wird die Führung der Berner Oberländer wegen einer Abseits-Position noch aberkannt, fünf Minuten später trifft Simone Rapp dann aber doch noch zur verdienten 1:0-Führung für die Thuner.

– Nach dem Pausentee wird Sion immer stärker und macht mächtig Druck. Assifuah trifft zunächst wieder nur das Aluminium, in der 49. Minute ist der Ausgleich dann aber Tatsache: Sierro lässt Thun-Goalie Faivre mit seinem Schuss in die linke hohe Torecke keine Chance. Den Sieg erzwingt Sion in der Schlussphase – Bia steht in der Nachspielzeit goldrichtig und sichert den Wallisern mit dem 2:1 doch noch die drei Punkte.

abspielen

Der satte Schuss zum 1:1-Ausgleich von Vincent Sierro. 
streamable

– Übrigens: Didier Tholot hat heute Umberto Barberis mit 481 Tagen auf der Sion-Bank als dienstältesten Trainer unter Präsident Christian Constantin abgelöst. Wir gratulieren herzlich zu dieser unfassbaren Bestmarke.

10.04.2016; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Thun;
Trainer Didier Tholot (Sion)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Didier Tholot ist nun der dienstälteste Trainer in der Ära Constantin.
Bild: freshfocus

Vaduz – St.Gallen 3:0

– Eine indiskutable Leistung legt der formschwache FC St.Gallen in Vaduz hin. Die Ostschweizer gehen im Fürstentum Liechtenstein in einem Spiel mit Derby-Charakter sang- und klanglos unter.

– Die abstiegsbedrohten Liechtensteiner gehen schon in der 4. Minute in Führung. Moreno Costanzo, einst Leistungsträger in St.Gallen, schiebt nach einer schönen Kombination zum 1:0 ein.

abspielen

Costanzo an Lopar vorbei zur Führung.
srf

– Der Alptraum-Start für den FC St.Gallen ist perfekt, als Armando Sadiku nach sieben Minuten schon zum 2:0 für Vaduz trifft. Der albanische Stürmer profitiert von einem groben Schnitzer Roy Gelmis.

abspielen

Sadiku nutzt Gelmis Fehler gnadenlos aus.
srf

– Damit ist die Partie im Rheinpark bereits entschieden, denn vom FC St.Gallen kommt nichts. Stattdessen trifft sieben Minuten vor der Pause mit Dejan Janjatovic ein zweiter Ex-St.Galler gegen seinen früheren Klub.

abspielen

Spielaufbau Marke St.Gallen, Tor Vaduz.
srf

– Der FCSG hat damit vier Spiele in Folge verloren. Captain Martin Angha sagte im SRF-Interview, er könne sich diese Niederlage nicht erklären: «Wir waren heiss auf die Partie. Aber wenn man solche Fehler macht und den Gegner zum Toreschiessen einlädt, kann man nicht gewinnen. Jeder muss bei sich die Fehler suchen und nicht den anderen die Schuld geben.»

– Der Tabellenletzte Vaduz hat damit nach Punkten mit Lugano gleichgezogen. Die Tessiner haben aber noch ein Spiel mehr auszutragen. (ram/pre)

Die Telegramme

Basel - Zürich 2:2 (0:0)
31'257 Zuschauer. - SR San.
Tore: 62. Kerschakow (Kecojevic) 0:1. 69. Bua (Koch) 0:2. 83. Delgado (Foulpenalty, Foul Nef an Embolo) 1:2. 85. Bjarnason (Delgado) 2:2.
Basel: Vaclik; Suchy, Samuel, Safari; Xhaka; Steffen, Delgado, Zuffi (73. Fransson) Callà (66. Bjarnason); Embolo, Janko (29. Itten).
Zürich: Brecher; Nef, Sanchez (57. Vinicius), Kecojevic; Brunner (78. Sarr), Grgic, Kukeli, Koch; Chiumiento (66. Bua), Buff; Kerschakow.
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Boëtius, Degen, Hoegh, Lang und Sporar (alle verletzt). Zürich ohne Alesevic, Baumann, Etoundi, Kleiber, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). Platzverweis: 76. Safari (Notbremse an Bua). Verwarnungen: 13. Suchy (Foul), 60. Buff (Foul), 65. Embolo (Reklamieren), 82. Nef (Foul), 94. Koch (Foul).

Sion - Thun 2:1 (0:1)
8300 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 19. Rapp (Munsy) 0:1. 49. Sierro (Zverotic) 1:1. 91. Bia (Assifuah) 2:1.
Sion: Vanins; Zverotic, Ndoye (81. Cichero), Ziegler, Rüfli; Assifuah, Salatic, Sierro, Follonier (74. Zeman); Gekas (72. Bia), Konaté.
Thun: Faivre; Bigler, Schindelholz, Bürki, Glarner; Zarate, Hediger (42. Sutter/46. Joss), Siegfried, Rojas (85. Schirinzi); Munsy, Rapp.
Bemerkungen: Sion ohne Vaczak (gesperrt), Adão, Carlitos, Cmelik, Fernandes, Kouassi, Lacroix, Mboyo, Pa Modou und Voser (alle verletzt). Thun ohne Ferreira, Reinmann (beide krank), Peyretti, Wieser und Wittwer (alle verletzt). 5. Faivre lenkt Schuss von Follonier an den Pfosten. 14. Tor von Rojas fälschlicherweise (kein Abseits) nicht anerkannt. 47. Lattenschuss Assifuah. 79. Pfostenschuss Zverotic. Verwarnungen: 52. Schindelholz (Foul), 89. Salatic (Foul), 92. Bürki (Unsportlichkeit).

Vaduz - St. Gallen 3:0 (3:0)
5760 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 4. Costanzo (Janjatovic) 1:0. 8. Sadiku 2:0. 38. Janjatovic (Sadiku) 3:0.
Vaduz: Klaus; Gülen, Stahel, Grippo, Untersee; Kukuruzovic, Muntwiler, Ciccone (81. Kaufmann); Janjatovic (71. Burgmeier); Costanzo (85. Messaoud), Sadiku.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi (62. Cavusevic), Angha, Hanin; Mutsch (46. Gaudino), Leitgeb; Lang, Aleksic, Bunjaku (49. Aratore); Salli.
Bemerkungen: Vaduz ohne Jehle (krank), Hasler, Schürpf und Fekete (alle verletzt), Bühler und von Niederhäusern (beide gesperrt). St. Gallen ohne Tafer, Dziwniel, Russo, Thrier und Lässer (alle verletzt) und Tréand (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 10. Lang, 23. Ciccone, 52. Gelmi, 84. Kaufmann (alle Foul).

Tabelle

Rekorde in der Schweizer Super League

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel