DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Young Boys – Xamax 5:2 (2:1)

GC – Sion 2:1 (0:0)

YBs Roger Assale, links, trifft gegen Neuenburgs Goalie Laurent Walthert zum 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und  Neuchatel Xamax, am Samstag, 25. August 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Roger Assalé jubelt über seinen Ausgleichstreffer zum 1:1. Bild: KEYSTONE

Young Boys gewinnen auch gegen Xamax – GC holt ersten Saisonsieg

Die Young Boys marschieren in der Super League weiter souverän voran. Gegen Xamax feiert der Meister beim 5:2 im fünften Super-League-Spiel den fünften Sieg.



YB – Xamax 5:2

- Drei Tage vor dem eminent wichtigen Rückspiel in den Champions-League-Playoffs bei Dinamo Zagreb nahm Trainer Gerardo Seoane bewusst den ersten Punktverlust in der Super-League-Saison in Kauf. Von der Stammelf, die in Zagreb auflaufen dürfte, standen in der Startformation nur Goalie David von Ballmoos, Verteidiger Grégory Wüthrich sowie die Offensivspieler Nicolas Moumi Ngamaleu und Christian Fassnacht.

- Für einen solchen Poker bot sich der Match gegen Aufsteiger Neuchâtel Xamax, der zuletzt zwei schwache Leistungen abgeliefert hatte, noch am ehesten an. Gegen einen nur etwas stärkeren Widersacher hätten die Berner vielleicht die ersten Punktverluste hinnehmen müssen. Aber zuletzt hatte Seoane tatsächlich den Fünfer und das Weggli in der Hand. Die Berner werden ausgeruht nach Kroatien reisen können – und mit dem Selbstbewusstsein des verlustpunktlosen Leaders in der Meisterschaft.

- Aus Sicht der Berner und speziell den immer valable Alternativen suchenden Seoane war der Wiedereintritt des seit Ende Juli verletzt gewesenen Roger Assalé besonders erfreulich. Der kleine Publikumsliebling erzielte nach gut einer Viertelstunde – nur sechs Minuten nach dem 0:1 – den Ausgleich. Zum zweiten Führungstor zum 3:2 nach 71 Minuten spitzelte Assalé den Ball dem besser postierten Michel Aebischer vor die Füsse, der mit einem satten Vollristschuss traf. Schon im Cupmatch in Biel hatte Seoane seine besten Trümpfe geschont und mit einer nicht eingespielten Formation spielen lassen. Der Auftritt gegen Xamax war deutlich besser als jener gegen den Erstligisten.

YBs Mohamed Ali Camara, 2. von links, kommt zu spaet, Neuenburgs Mustafa Sejmenovic trifft zum 0:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und  Neuchatel Xamax, am Samstag, 25. August 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

GC – Sion 2:1

- Mit einem 2:1 daheim gegen einen enttäuschenden FC Sion erringen die Grasshoppers den ersten Saisonsieg in der Meisterschaft und den zweiten Sieg im zehnten Spiel unter Trainer Thorsten Fink. Nabil Bahoui, der 27-jährige schwedische Stürmer der Grasshoppers, erzielte auf sehenswerte Weise sowohl das 1:0 in der ersten Halbzeit als auch das 2:1 eine knappe Viertelstunde vor Schluss. Im Vergleich zum 2:2 in Lugano, bei dem sie nur mit sehr viel Glück um eine Niederlage herumgekommen waren, zeigten sich die Zürcher gegen eine Mannschaft mit einem der besten Kader der Liga stark verbessert, während die Formation von Trainer Maurizio Jacobacci für einmal fast alles schuldig blieb.

- Während 75 von 90 Minuten waren die Hoppers besser als die Walliser. Bleiben 15 Minuten. In dieser Viertelstunde musste Trainer Fink erkennen, dass sein Team nach den zahlreichen Negativerlebnissen der letzten Wochen und Monate noch nicht gefestigt ist. Sion glich nach 61 Minuten mit einem Kopfball des neuen senegalesischen Stürmers Moussa Djitté und nach einem bösen Lapsus von Goalie Heinz Lindner aus. Von dort weg wirkten die Grasshoppers etwa eine Viertelstunde lang vor allem in der Defensive desorientiert. Der beste Sittener Offensivspieler Pajtim Kasami kreuzte ein paarmal in der Zürcher Gefahrenzone auf. Das 1:2 und sogar das 1:3 aus der Sicht der Zürcher wäre in dieser Phase möglich gewesen. Als aber die Druckphase der Sittener einmal unterbrochen war, hatte GC den Match bis zuletzt wieder gut im Griff.

- Viel Glück hatten die Grasshoppers kurz vor der Pause, als Schiedsrichter Lukas Fähndrich eine aus den TV-Bildern klar hervorgehende Tätlichkeit von Stürmer Jeffrén nicht sehen konnte. Auch der zuständige Assistent signalisierte nichts. Die Rote Karte wäre unabdingbar gewesen. Möglicherweise wird die National Football League gegen den Venezolaner ein Verfahren durchführen.

Der Grasshopper Aimery Pinga, links, gegen den Walliser Xavier Kouassi, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Sion in Zuerich am Samstag, 25. August 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys – Neuchâtel Xamax 5:2 (2:1)
20'238 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 10. Sejmenovic (Veloso) 0:1. 16. Assalé (Moumi Ngamaleu) 1:1. 44. Moumi Ngamaleu 2:1. 58. Sejmenovic (Tréand) 2:2. 71. Aebischer (Assalé) 3:2. 82. Nsame (Foulpenalty) 4:2. 92. Oss (Eigentor) 5:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick (59. Mbabu), Wüthrich, Camara, Garcia; Fassnacht (72. Fassnacht), Bertone, Aebischer, Moumi Ngamaleu (72. Sulejmani); Assalé, Nsame.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Sejmenovic, Huyghebaert; Koné (79. Ramizi), Corbaz, Veloso, Doudin; Nuzzolo (91. Cicek); Karlen (46. Tréand).
Bemerkungen: Young Boys ohne Von Bergen, Lotomba und Lauper (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Le Pogam und Santana (alle verletzt). Lattenschüsse: 5. Aebischer, 49. Veloso. Verwarnungen: 10. Wüthrich (Foul). (sda)

Grasshoppers – Sion 2:1 (0:0)
4200 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 49. Bahoui (Sigurjonsson) 1:0. 61. Djitté (Abdellaoui) 1:1. 82. Bahoui 2:1.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Nathan, Rhyner, Doumbia; Bajrami; Jeffrén (77. Andersen), Sigurjonsson, Holzhauser, Bahoui (88. Cvetkovic); Pinga (80. Djuricin).
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui; Song (59. N'Sa); Kasami, Kouassi (89. Baltazar), Toma, Carlitos (54. Uldrikis); Djitté.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Arigoni, Basic, Pickel und Tarashaj (alle verletzt). Sion ohne Acquafresca, Adryan, Angha, Fortune, Grgic, Kukeli und Mitrjuschkin (alle verletzt). Verwarnungen: 7. Lavanchy (Foul), 8. Kouassi (Foul), 15. Song (Foul), 65. Bahoui (Foul), 75. Abdellaoui (Foul), 90. Holzhauser (Ballwegschlagen). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel