Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

Luzern – Thun 1:1 (0:1)

Young Boys – St.Gallen 2:2 (1:0)

YBs Guillaume Hoarau verwertet den Penalty gegen St. Gallens St. Gallens Goalie Daniel Lopar im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC St. Gallen, am Samstag, 18. Februar 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hoarau behält vom Punkt die Nerven und erzielt sein 15. Saisontor, dennoch gewinnt YB nicht. Bild: KEYSTONE

Neuzugang Assalé verhindert nächste YB-Pleite – Luzern patzt gegen Thun

Die Young Boys können auf das 1:4 in Luzern vor einer Woche nicht wie gewünscht reagieren. Sie spielen daheim gegen St. Gallen nur 2:2. Der FCL kommt zuhause gegen Thun auch nicht über ein Unentschieden hinaus.



YB – St.Gallen 2:2

– St.Gallen versteckt sich im Stade de Suisse gegen YB von Beginn an nicht, wird aber in der 10. Minute kalt geduscht. Scott Sutter rückt am rechten Flügel auf und wird im Strafraum von Nzuzi Toko aber von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstross verwandelt Guillaume Hoarau souverän. Bereits der 15. Saisontreffer des Franzosen.

abspielen

Der Penaltytreffer von Hoarau. Video: streamable

– 13 Minuten nach der Pause fällt praktisch aus dem Nichts der St.Galler Ausgleich. Yoric Ravet vertändelt im Mittelfeld den Ball, Tranquillo Barnetta schaltet blitzschnell um und lanciert Albian Ajeti, der gekonnt zum 1:1 einschiebt. Und nur drei Minuten liegen die St.Galler gar in Führung: Roman Buess profitiert von mehreren Fehlern in der YB-Hintermannschaft und trifft aus spitzem Winkel zum 2:1.

– YB-Coach Adi Hütter reagiert und bringt mit Leonardo Bertone und Roger Assalé zwei neue Kräfte. Und der Neueinkauf von der Elfenbeinküste schlägt sofort ein: Kurz nach Beginn der YB-Viertelstunde trifft er zum 2:2, als FCSG-Keeper Daniel Lopar einen Hoarau-Schuss nach vorne abprallen lässt. YB hat noch Chancen zum Sieg, doch der erlösende Treffer will nicht mehr fallen.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich durch Assalé. Video: streamable

Luzern – Thun 1:1

– Favorit Luzern gibt gegen Thun zunächst mächtig Gas, doch nach rund 10 Minuten wacht auch der Gast aus dem Berner Oberland auf. Die Thuner können aus ihren vielen Chancen aber kein Kapitalschlagen. In der 39. Minute fällt dann aber doch noch die verdiente Führung. Bei einem schnellen Konter trifft Simone Rapp zunächst nur die Latte, Dejan Sorgic verwertet im Nachsetzen aber zum 1:0.

abspielen

Rapp staubt zum 1:0 für Thun ab. Video: streamable

– Nach der Pause zieht Luzern das Tempo etwas an und wird in der 55. Minute belohnt. Marco Schneuwly legt vor dem Strafraum quer auf Francisco Rodriguez, der den Ball herrlich zum 1:1 in die rechte obere Ecke schlenzt.

abspielen

Rodriguez erzielt sein viertes Saisontor.  Video: streamable

– Danach tut sich in der gut besetzten Swissporarena nicht mehr viel. Beide Teams scheinen mit dem einen Punkt zufrieden zu sein, der den Thunern im Abstiegskampf aber sicherlich mehr bringt als den Luzernern.

Francisco Rodriguez, rechts, von Luzern im Spel gegen Marco Buerki, links, von Thun beim Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Samtag, 18. Februar 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Francisco Rodriguez (r.) ist der beste Mann auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Young Boys - St. Gallen 2:2 (1:0)
13'186 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 11. Hoarau (Foulpenalty) 1:0. 59. Ajeti (Buess) 1:1. 63. Buess 1:2. 77. Assalé (Hoarau) 2:2.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Sanogo (68. Bertone), Zakaria (87. Frey); Schick, Ravet, Sulejmani (68. Assalé); Hoarau.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Aratore, Toko, Gelmi, Wittwer; Barnetta (83. Tafer); Ajeti (89. Salihovic), Buess (74. Wiss).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Wüthrich, Seferi, Gerndt (alle verletzt), Joss, Obexer (beide U21) und Gajic (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Mutsch, Gaudino und Gouaida (alle nicht im Aufgebot). 24. Mvogo lenkt Kopfball von Haggui an den Pfosten. Verwarnungen: 11. Barnetta (Reklamieren). 18. Sanogo (Foul). 41. Ajeti (Foul). 55. Haggui (Foul). 72. Ravet (Hands). 94. Salihovic (Foul).

Luzern - Thun 1:1 (0:1)
9208 Zuschauer. - SR San.
Tore: 39. Sorgic (Rapp) 0:1. 55. Rodriguez (Marco Schneuwly) 1:1.
Luzern: Zibung; Christian Schneuwly, Costa, Lucas, Lustenberger; Rodriguez, Kryeziu, Neumayr (78. Ugrinic), Oliveira (46. Affolter); Itten (46. Juric), Marco Schneuwly.
Thun: Faivre; Glarner, Bürgy, Bürki, Facchinetti; Tosetti (68. Ferreira), Lauper, Hediger, Fassnacht; Rapp, Sorgic (87. Peyretti).
Bemerkungen: Luzern ohne Haas (verletzt), Thiesson, Puljic und Sarr (alle nicht im Aufgebot). Thun ohne Schindelholz (gesperrt), Reinmann, Markovic, Bigler und Dzonlagic (alle verletzt). Verwarnungen: 14. Tosetti (Foul). 76. Rapp (Foul). 92. Lustenberger (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tom442 19.02.2017 10:55
    Highlight Highlight Bieri klar der schlechteste Mann auf dem Platz. Warum wird das eigentlich nie in den Medien erwähnt? Die Presse sollte wirklich anfangen das Qualitätsmanko bei den schweizer Schiedsrichtern aufzuzeigen. Sonst wird das also nie besser mit dem gepfeife. Taminomau.
  • Bullet-Tooth-Joni 18.02.2017 22:19
    Highlight Highlight Bieri die Pfeiffe heuter wieder unterste Schublade!!! Unerhört was der da zusammen fantasiert hat... keine Linie, inkonsequente gelbe Karten, einfach nur grottenschlecht
  • Luca Brasi 18.02.2017 22:18
    Highlight Highlight Ich frage mich, was ihr überlegt, wenn ihr aus Roman Buess Remo Buess macht. *eyerolling*
    • PRE 18.02.2017 22:38
      Highlight Highlight Kann in der Hitze des Gefechts halt mal passieren. Sorry, ist angepasst.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel