Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

St.Gallen – Zürich 1:2 (1:0)

Lausanne – YB 1:4 (0:2)

GC – Luzern 1:2 (1:0)

Le joueur bernois Miralem Slejmani, gauche, lutte pour le ballon avec le gardien lausannois, Marco Woelfli, droite, et inscrit le 1: 0 pour Bern, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le BSC Young Boys Bern, ce dimanche 11 fevrier 2018 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Zunge raus, Ball rein: Sulejmani erzielt YBs 1:0 in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Leader YB siegt in Lausanne – FCZ und Luzern drehen Spiele nach Rückstand

In den drei Sonntagsspielen der Super League feiern nur die Gäste. YB liegt nach dem Dreier in Lausanne weiterhin fünf Punkte vor Basel, im Mittelfeld schlägt der FC Zürich in St.Gallen zu und Luzern schliesst nach dem Sieg bei GC zu den Zürchern auf.



Lausanne – YB 1:4

– Ein Winternachmittag kann schön sein. Aber nicht auf der kalten Lausanner Pontaise, wo der Rasen aussieht wie bei einem Radquer. Es sei denn, man ist ein Fan der Berner Young Boys. Dann freut man sich immerhin über drei Punkte.

– Miralem Sulejmani brachte den Tabellenführer nach einer halben Stunde in Front und dank einem von Guillame Hoarau verwerteten Penaltygeschenk (40.) hiess es noch vor dem Seitenwechsel 2:0.

Le joueur bernois Miralem Sulejmani, droite, laissen eclater sa joie, apres avoir inscrit le 1:0, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le BSC Young Boys Bern, ce dimanche 11 fevrier 2018 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Kolleg, chumm! Sulejmani bittet zum Tanz. Bild: KEYSTONE

– Hoarau sorgte dann in der 66. Minute mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. Mehr als den Anschlusstreffer durch Andi Zeqiri (73.) schaffte Lausanne-Sport nicht mehr – im Gegenteil. Nicolas Ngamaleu schoss in der Nachspielzeit noch das vierte Berner Tor.

FCSG – Zürich 1:2

– In der Winterpause beförderte St.Gallens Trainer Giorgio Contini den Ersatzgoalie Dejan Stojanovic zur neuen Nummer 1, was für eine gewisse Verwunderung sorgte. Vielleicht bricht er sein Experiment schon nach zwei schwachen Spielen des Torhüters ab und stellt wieder den bewährten Daniel Lopar in den Kasten. Stojanovic betrieb gegen den FCZ jedenfalls keine Werbung in eigener Sache, machte insbesondere beim Gegentreffer zum 1:2 eine schlechte Figur.

– Der FCSG ging mit einer 1:0-Führung in die Halbzeitpause. Es war eine Zufallsführung, ein torloses Remis hätte dem Gezeigten eher entsprochen. Marco Aratore traf nach 43 Minuten.

Der St. Galler Marco Aratore, 2.v.r., hat soeben den Treffer zum 1:0 geschossen und mit ihm freuen sich Silvan Hefti, rechts, Nicolas Luechinger, 3.v.r., Cedric Itten, 3.v.l., Nzuzi Toko, 2.v.l., und Roman Buess, links, aufgenommen am Sonntag, 11. Februar 2018, beim Fussball Super-League-Spiel FC St. Gallen gegen FC Zuerich, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Da ist die Welt noch in Ordnung für Grün-Weiss. Bild: KEYSTONE

– Nach der Pause zeigte Aufsteiger Zürich Moral und kam zunächst durch ein Traumtor von Fabian Rohner zum Ausgleich. Acht Minuten nach seiner Einwechslung drosch der Youngster eine Direktabnahme wunderschön ins Lattenkreuz. Elf Minuten später jubelte der FCZ erneut: Raphael Dwamena traf nach einem Eckball in der 77. Minute zum 2:1.

«Unglaublich, ich fasse es jetzt noch nicht, dass der so rein gegangen ist. Geil!»

FCZ-Spieler Fabian Rohner über sein erstes Tor in der Super League srf

Die Spieler des FC Zuerich freuen sich nach dem 1:2 Siegestreffer durch Raphael Dwamena, 3.v.r., der hier mit v.l., Rasmus Thelander, Antonio Marchesano, Victor Palsson, Fabian Rohner und Sangone Sarr, zusammen jubelt, aufgenommen am Sonntag, 11. Februar 2018, beim Fussball Super-League-Spiel FC St. Gallen gegen FC Zuerich, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

FCZ-Spieler und Fans feiern den Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

– Zwei Spiele nach der Winterpause, zwei Niederlagen: Der Neustart des FC St.Gallen mit dem neuen Präsidenten Matthias Hüppi und dem neuen Sportchef Alain Sutter ist in die Hosen gegangen.

GC – Luzern 1:2

– Die Grasshoppers sahen lange wie der Sieger aus – doch drei Minuten genügten dem FC Luzern, um den Nachmittag auf den Kopf zu stellen.

Der Grasshopper Bujar Lika, links, gegen den Luzerner  Francisco Rodriguez, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Luzern im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. Februar 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Stets dran denken: Das Wichtigste ist es, immer den Ball anzuschauen. Bild: KEYSTONE

– Numa Lavanchy brachte GC in Führung, herrlich sein Treffer mit dem Absatz in der 20. Minute. Dieses 1:0 hatte bis in die 80. Minute Bestand. Dann glich Tomi Juric aus und nur drei Minuten nach dem Australier brachte Christian Schneuwly die Gäste aus der Zentralschweiz mittels herrlichem Dropkick sogar in Führung. Dabei blieb's im Letzigrund.

Der Luzerner Trainer Gerardo Seoane beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Luzern im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. Februar 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zwei Spiele, sechs Punkte: Seoane. Bild: KEYSTONE

– Gerardo Seones Einstand in Luzern ist damit perfekt: Im zweiten Spiel gab's den zweiten Erfolg. «Jeder Sieg tut gut», sagte der neue FCL-Trainer im SRF. Weil in der Tabelle so viele Teams so nahe beisammen liegen, dürfen Seone und Co. nun bereits nach Europa schielen anstatt in die Abgründe der Challenge League.

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lausanne - Young Boys 1:4 (0:2)
4200 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 31. Sulejmani (Sow) 0:1. 41. Hoarau (Foulpenalty) 0:2. 66. Hoarau (Nuhu) 0:3. 73. Zeqiri (Pasche) 1:3. 92. Moumi Ngamaleu 1:4.
Lausanne: Castella; Marin, Rochat, Monteiro; Fransson; Schmid, Geissmann (69. Zeqiri), Pasche, Kololli (46. Zidane); Margiotta, Rapp.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Sow, Sanogo; Moumi Ngamaleu, Bertone (86. Aebischer), Sulejmani (46. Lotomba); Hoarau (77. Nsame).
Bemerkungen: Lausanne ohne Zarate, Dominguez und Manière (beide verletzt. Young Boys ohne Assalé (gesperrt), von Ballmoos (verletzt) und Fassnacht (krank). Verwarnungen: 13. Sanogo (Foul), 39. Monteiro (Foul), 90. Fransson (Foul). (sda)

St.Gallen - Zürich 1:2 (1:0)
13'323 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 43. Aratore (Lüchinger) 1:0. 66. Rohner (Dwamena) 1:1. 77. Dwamena (Palsson) 1:2.
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Gönitzer; Lüchinger (82. Tafer), Tschernegg, Aleksic, Toko (82. Sigurjonsson), Aratore; Itten (84. Babic), Buess.Zürich: Vanins; Nef (83. Bangura) Palsson, Thelander; Winter (58. Rohner), Marchesano, Sarr, Rüegg (60.Rodriguez), Pa Modou; Frey, Dwamena.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Barnetta (gesperrt), Musavu-King, Adonis Ajeti und Krucker (alle verletzt), Haggui, Wittwer, Ben Khalifa und Muheim (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Alesevic, Brunner, Kempter, Schönbächler und Maouche (alle verletzt). 6. Pfostenschuss von Frey. 70. Lattenschuss von Marchesano. 71. Tor von Buess aberkannt (Foul an Vanins). Verwarnungen: 40. Thelander. 47. Rüegg. 50. Winter. 71. Buess (alle Foul). 84. Dwamena (Handspiel). 88. Wiss. 92. Rodriguez (beide Foul). 92. Pa Modou (Reklamieren). (sda)

Grasshoppers - Luzern 1:2 (1:0)
4200 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 20. Lavanchy (Lika) 1:0. 80. Juric (Schmid) 1:1. 83. Schneuwly 1:2.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Rhyner; Taipi; Lika (74. Pusic), Basic, Bajrami (84. Doumbia), Lavanchy; Kapic, Jeffrén (67. Djuricin).
Luzern: Omlin; Grether, Schmid, Schulz, Lustenberger; Voca (79. Follonier), Kryeziu; Vargas (46. Gvilia), Schneuwly, Rodriguez (73. Demhasaj); Juric.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Avdijaj und Andersen (beide verletzt). Luzern ohne Arnold, Custodio, Schindelholz, Schwegler, Schürpf und Sidler (alle verletzt). 75. Omlin lenkt den Ball nach dem missglückten Abwehrversuch von Juric an die Latte. Verwarnungen: 58. Taipi. 65. Bergström. 73. Grether (alle Foul). (sda)

Die besten Spieler der Super League 2017

Das sagt der Fanclub von Beat Feuz zur Abfahrts-Absage

Video: undefined/SDA

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mario Balotelli vor Unterschrift in der Serie B +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Nach einigen Monaten ohne Verein steht Mario Balotelli vor einem Engagement in der Serie B. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, wird der ehemalige Nationalstürmer wohl bei Silvio Berlusconis AC Monza landen. Am Montag soll der Medizintest anstehen.

Die ambitionierten Norditaliener peilen in dieser Saison den Aufstieg in die Serie A an. Mit Kevin Prince Boateng …

Artikel lesen
Link zum Artikel