Sport
Super League

Degen, Stocker, Streller und Co. übernehmen sportliche Leitung beim FCB

Im Vordergrund Valentin Stocker und David Degen, links hinten Marco Streller. Sie sind drei der Köpfe der neuen FCB-Sportkommission.
Bild: HOF/fcb.ch

FCB wendet sich vom Sportchef-Modell ab – Degen, Streller, Stocker und Co. übernehmen

Der Verein kommuniziert die Installation einer neuen sportlichen Kommission. Damit soll die Verantwortung breiter gefächert werden. Es bedeutet aber auch, dass Heiko Vogel nicht mehr Sportchef sein wird – und David Degen es nun offiziell als Leiter dieser Kommission ist.
25.10.2023, 17:55
Céline Feller / ch media
Mehr «Sport»

Als der FC Basel am Dienstag vor einer Woche in Bubendorf zu Gast war, da konnte man etwas sehen, was man zuvor noch nicht gesehen hatte. Und damit ist nicht gemeint, dass der FCB aktuell in der Region gute Stimmung machen will und entsprechend ein Freundschaftsspiel organisiert hat. Und auch nicht, dass der FCB unter Heiko Vogel in Bubendorf doch tatsächlich einmal gewinnen konnte.

Nein, zu sehen war dort eine Ansammlung an Persönlichkeiten des Klubs, die in dieser Zusammensetzung noch nie zu sehen war. Denn auf dem Brühl in Bubendorf waren neben FCB-Boss David Degen auch Verwaltungsrat Andreas Rey, Marco Streller, Valentin Stocker, Nachwuchschef Daniel Stucki, der technische Leiter des Nachwuchses, Martin Andermatt, sowie der frühere, langjährige Chefscout Ruedi Zbinden zugegen.

Man konnte das als Höflichkeits-Geste gegenüber dem ersten regionalen Klub, bei dem man gastierte, interpretieren. Oder aber als Zeichen dafür, dass sich da etwas zusammenbraut rund um diese Konstellation.

Ohne Vogel, dafür mit Streller, Stocker und Zbinden

Wer auf Letzteres getippt hat, der sollte Recht behalten. Denn wie der FCB am Mittwoch schreibt, setzt sich aus genau diesen Personen nun die neue Sportkommission zusammen. Wie der FCB mitteilt, habe man sich dazu entschieden, «zu diesem Modell zurückzukehren». Das neu installierte Organ «vereint die abteilungsübergreifend vorhandene Expertise in einem Gremium», so der FCB weiter.

Der Klub erklärt überdies, dass man bewusst auf Personen setze, die nicht direkt im operativen Tagesgeschäft der 1. Mannschaft tätig seien. Dass man dadurch «in jeder Situation Kontinuität und Unabhängigkeit garantieren und die sportliche Entscheidungsfindung auf mehrere Schultern verteilen» wolle.

Er schreibt auch, dass man situativ weiter Personen wie den Cheftrainer oder Chefscout Patrick Dippel beiziehen könne und wolle. Und schliesslich und wenig überraschend sagt der FCB auch, dass die Leitung dieses neuen Gremiums Verwaltungsratspräsident David Degen obliegt. Was so viel heisst wie: Der Chief Football Officer, der Degen schon war, ist nun offiziell der Sportchef.

Basels Trainer Heiko Vogel, links, und Co-Trainer Martin Andermatt, rechts, beim Fussballspiel der Super League FC Winterthur - FC Basel im Stadion Schuetzenwiese in Winterhur am Sonntag, 30. April 20 ...
Auch Martin Andermatt (rechts) gehört der neuen FCB-Sportkommission an.Bild: keystone

Degen ist der Leiter der Kommission

Was die Mitteilung des Vereins nicht beinhaltet, ist der Fakt, dass Heiko Vogel de facto damit nicht mehr Sportchef ist. Zwar erklärte der Bis-auf-weiteres-Coach bereits an der Entlassungs-Pressekonferenz von Timo Schultz, «dass der Sportchef jetzt Pause hat». Jetzt hat der Sportchef in Person von Vogel aber gar ganz ausgedient. Scheitert Vogel folglich als Trainer, wäre seine zweite Zeit beim FCB zu Ende.

Der FCB selbst kehrt damit zu jenem Modell zurück, welches die Basler bis vor der Installation Vogels als Sportchef ohnehin schon hatten. Erstmals legt der Klub auch so klar offen, wer Einsatz hat in dieser Kommission.

Man darf die Konstellation durchaus als Zeichen zur Einbindung des Nachwuchses sehen (Stucki und Andermatt), als Versuch des Anknüpfens an frühere Talent-Entdeckungen (Zbinden) sowie dafür, dass Degen versucht, die Verantwortung auf weitere Schultern zu verteilen. Es sind die Schultern von bekannten Personen (Stocker und Streller), die damit einen Schritt aus der zweiten Reihe und etwas mehr ins Scheinwerferlicht machen.

Der Trainer des FC Basel, Heiko Vogel beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Basel und dem Servette FC vom Samstag, 21. Oktober 2023 in Basel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Nicht mehr Sportchef, sondern nur noch «bis auf weiteres» Trainer: Heiko Vogel.Bild: keystone

Und man kann es durchaus auch als Eingeständnis erachten, dass das klassische Sportchef-Modell in Basel gescheitert ist. Einerseits bestimmt, weil Vogel in dieser Funktion nicht das brachte, was man sich erhofft hatte. Andererseits aber sicher auch, weil mit David Degen eine Persönlichkeit im Verwaltungsrat sitzt, die ihr Wissen und Know-how genau in diesem Gebiet hat, es immer wieder einbrachte, was auch richtig ist. Schliesslich soll der Verein von seinem Netzwerk und seinen Erfahrungen profitieren.

Dass daneben ein klassischer Sportchef aber keinen Raum hat, war absehbar. Und jetzt, da Vogels primäre Rolle des «Sparringspartners des Trainers» wegfällt, da er selber Trainer ist, macht dieser Schritt nur Sinn. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle FCB-Trainer seit Christian Gross
1 / 18
Alle FCB-Trainer seit Christian Gross
Christian Gross (SUI): Juli 1999 bis Juni 2009.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
25.10.2023 18:06registriert September 2016
Haha, viel Glück! Werdet es brauchen. Statt einem Vogel hat man nun viele 😆
1457
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
25.10.2023 18:49registriert Juli 2017
GC: „Krasser als wir es schafften, wird kein Serienmeister an die Wand gefahren“

FCB: „Hold my Klöpfer“
1293
Melden
Zum Kommentar
avatar
BigMic
25.10.2023 18:13registriert Januar 2014
Ich such noch den Satire Hinweis...
1216
Melden
Zum Kommentar
60
Das grosse watson-Tippspiel zur EM 2024 – das sind die Preise!
Mitte Juni beginnt endlich die UEFA Europameisterschaft 2024. watson präsentiert das ultimative Tippspiel zum grossen Fussball-Spektakel in Deutschland.

Der Gewinnerin oder dem Gewinner winkt ein Jahresabo von blue Sport im Wert von über CHF 400. So schaust du ein Jahr lang kostenfrei alle Spiele der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, der Super League, der La Liga und viele mehr. Gesponsert wird dieser Preis von blue Sport.

Zur Story