DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es geht nicht mehr: Dalila Jakupovic muss aufgeben.
Es geht nicht mehr: Dalila Jakupovic muss aufgeben.bild: australian open/watson

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

14.01.2020, 09:4314.01.2020, 14:33

Stefanie Vögele steht in der 2. Qualifikations-Runde der Australian Open. Die Aargauerin profitierte davon, dass ihre Gegnerin Dalila Jakupovic beim Stand von 4:6, 6:5 aus Sicht Vögeles aufgeben musste.

Grund dafür war ein heftiger Hustenanfall, den Jakupovic aufgrund der schlechten Luftqualität erlitt. «Es war wirklich schlimm», sagte die 28-jährige Slowenin. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich hatte wirklich Angst, dass ich kollabiere.»

Es geht nicht mehr: Jakupovic muss aufgeben.Video: YouTube/Guardian Sport

Jakupovic kniete zunächst nieder, um besser Luft zu bekommen. «Am Boden war es etwas einfacher», stellte sie fest. Doch Tennis wird nicht kniend gespielt, weshalb sie schliesslich kapitulieren musste.

Bouchard kämpft sich in Runde 2

Die Luft in Melbourne ist wegen der verheerenden Brände so schlecht, dass der Bevölkerung geraten wird, sich nicht ins Freie zu begeben. Jakupovic zeigte sich deshalb überrascht, dass die Partie überhaupt stattfand: «Ich dachte, wir würden heute nicht spielen, aber wir haben keine Wahl.»

Auch andere Spielerinnen beklagten sich über die miese Luftqualität. Genie Bouchard sagte, das Atmen sei schwierig gewesen: «Mir wurde übel.» Mehrmals nahm die Kanadierin deshalb ein medizinisches Timeout. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der verheerenden Buschbrände in Australien

1 / 37
Bilder der Buschbrände in Australien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australien greift zu unkonventionellen Methoden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DasKänguru
14.01.2020 10:34registriert Oktober 2015
Genie Bouchard spielt neben Instagram noch Tennis?
1949
Melden
Zum Kommentar
avatar
MBär
14.01.2020 10:57registriert Januar 2019
Vielleicht würden gewisse Menschen den Ernst der Lage eher begreifen, wenn ein Sport-Event dieser Grösse abgesagt würde aufgrund eben beispielsweise miserabler Luftqualität. Denn solange das Fernsehprogramm keine Abstriche macht (Wie die Ärzte so schön sagen: "Sport, Hass, T*tten und der Wetterbericht") scheint die Welt für Viele ja in Ordnung zu sein...
15211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
14.01.2020 10:46registriert Juni 2015
Also ich weis ja nicht. Aber gewisse "Aktionen" finde ich sollte man schon überlegen, ob man sie durchführt. Aber du, was soll ich 12'000 Km entfernt auch sagen - schaue das Tennis eh nicht.

Finde es dennoch bedenklich und fraglich.
868
Melden
Zum Kommentar
24
Das Trauma der Eintracht Frankfurt: «Lebbe geht weider»
16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.

Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Zur Story