Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 26, 2016 file photo, Roger Federer of Switzerland plays a forehand return to Tomas Berdych of the Czech Republic during their quarterfinal match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia. (AP Photo/Rick Rycroft, File)

Bald sehen wir Roger Federer wieder spielen – aber wo trifft man den Maestro dann in der Weltrangliste an? Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Nach 14 Jahren in den Top 10: Wie weit rutscht Roger Federer ab?

Vor 14 Jahren steigt ein 20-jähriger Roger Federer in die Top 10 der Tenniswelt auf. Am Montag fällt er wieder raus. Federer gehörte damit während 735 Wochen zu den besten zehn Tennisspielern der Welt. Wie geht es jetzt mit dem Tennisstar weiter?

Silvan Hartmann / Nordwestschweiz



20. Mai 2002: Roger Federer, 20-jährig, gehört erstmals zu den zehn besten Tennisspielern der Welt. Doch der Baselbieter, seit 1998 Profi, fällt inmitten seines Aufstiegs schon bald wieder aus der Spitzengruppe heraus. Fünf Monate später, am 14. Oktober 2002, entert er die Top Ten ein weiteres Mal. Niemand vermag sich nur in den kühnsten Träumen vorstellen, was eintreffen wird: Er verweilt dort über 14 Jahre und prägt den Tennissport wie kaum ein anderer.

epa05415116 Roger Federer of Switzerland during his semi final match against Milos Raonic of Canada at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2016  EPA/ANDY RAIN EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Bald kein Top-Ten-Spieler mehr: Roger Federer. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Morgen fallen beim 17-fachen Grand-Slam-Sieger 1090 Punkte aus der Wertung (Paris-Bercy und ATP-Finals 2015), sodass er im besten Fall noch Platz 15 belegen wird. Federer gehörte damit während 735 Wochen zu den besten zehn Tennisspielern der Welt. Der 35-jährige Maestro verpasst den Allzeit-Rekord von Jimmy Connors ziemlich genau um ein Jahr. Der US-Amerikaner war zwischen 1973 und 1988 während 788 Wochen in den Top Ten klassiert.

Zum Ende dieser bemerkenswerten Serie ist es gekommen, weil Federer Ende Juli in einem Schock-Statement bekannt gab, dass er wegen seines lädierten Knies, das er Anfang Jahr operieren liess, seine Saison vorzeitig beenden müsse. «Ein halbes Jahr Pause wird meinem Körper guttun. Einmal eine so lange Pause in 20 Jahren ist okay», so Federer. Mit etwas Abstand sagte er vor rund zwei Wochen dem «Tages-Anzeiger»: «Die Rückschläge haben mir bewusst gemacht, wie glücklich ich mich schätzen kann, dass ich in meiner Karriere so selten verletzt gewesen bin.»

Bild

So verlieft Roger Federers Karriere bisher. nordwestschweiz

Keine Aufholjagd zu Saisonbeginn

Im Januar wird Federer sein viel erwartetes Comeback geben. Doch dieses kommt vorerst nicht einer Aufholjagd gleich. So startet der Tenniskönig am Hopman Cup in Perth, einem Teamwettkampf, an dem es keine Weltranglistenpunkte zu gewinnen gibt. Weil das 500er-Turnier von Brisbane gleichzeitig stattfindet, kann er dort die in diesem Jahr gewonnenen 150 Punkte (Finalniederlage gegen Raonic) nicht verteidigen. Es ist daher möglich, dass Federer auf der Setzliste der Australian Open nicht unter den Top 20 figuriert. Das kann gefährliche Konstellationen mit sich bringen, sodass Federer bereits in der dritten Runde auf einen Top-Ten-Spieler treffen könnte.

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Federer stiess in diesem Jahr in Melbourne bis in den Halbfinal vor, was sich nach der langen Pause, im Januar als grosse Hypothek erweisen könnte. Denn in Down Under hat er 720 Punkte zu verteidigen. Misslingt Federer das Comeback beim ersten Grand-Slam-Turnier gründlich und verliert er in der ersten Runde, könnte der Maestro sogar aus den Top 30 rutschen. Das hätte zur Folge, dass er um einen der wichtigen gesetzten Plätze kämpfen müsste.

Umfrage

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

  • Abstimmen

4,212

  • Logisch! Er wird sogar nochmals die Nummer 1 der Welt.21%
  • Klar, und immerhin kämpft er sich zurück in die Top 4.52%
  • Ich denke, er schafft es nochmals, aber die Top 4 sind ausser Reichweite.21%
  • Nein, Federer wird den Sprung unter die besten 10 nicht mehr schaffen.6%

Sorgt Federer hingegen am ersten Grand-Slam der Saison für einen Exploit und gewinnt den Titel, grüsste er wieder von einem Top-10-Platz. Top Ten hin oder her: Federers grosse Aufholjagd dürfte erst mit den Turnieren in Dubai (500) und Indian Wells (Masters) so richtig an Fahrt aufnehmen. Diese Topturniere liess er heuer aus und könnte damit 2017 viele Punkte wettmachen.

«Ich freue mich auf den Moment»

Für viele Federer-Fans sind die Resultate zweitrangig geworden. Vielmehr freuen sie sich auf die Rückkehr des Ausnahmeathleten, der mit seiner Anwesenheit stets die gesamte Szene verzückt. Wie fühlt sich Federer, wenn er auf den Platz zurückkehrt? «Ich freue mich auf den Moment und frage mich: Werde ich viel Druck verspüren? Ich bin vor allem aber neugierig, wie die ersten sechs Monate verlaufen werden. Es wird aufgrund meiner Position interessante Konstellationen geben durch die Auslosungen», weiss Federer.

Roger Federer gewinnt in Wimbledon sein erstes Grand-Slam-Turnier.

Video: © YouTube

Ob er Angst vor grossen Erstrundenpartien hat? «Wenn ich vor etwas Angst oder Respekt habe, dann vor einer neuen Verletzung. Schlecht zu spielen, damit hätte ich kein Problem. Ich muss mir Zeit geben. Aber wenn ich so gut wie erhofft trainieren kann, denke ich, dass ich den Anschluss schnell schaffen werde.» Top Ten ohne Federer? Undenkbar! 

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 07.11.2016 12:26
    Highlight Highlight Warum spielt Roger denn nicht in Brisbane? Wenn es ihm wirklich ernst ist mit den Top Ten, müsste er doch dort starten statt an diesem Hopman Cup Dings...
  • lilie 06.11.2016 13:49
    Highlight Highlight Danke für die Über- und Aussicht! 😃

    Aber ist es nicht ziemlich wahrscheinlich, dass Roger mit einem Protected Ranking in die Turniere starten wird? Dann würde er doch unter ähnlichen Bedingungen starten wie bisher. Er scheint selber aber nicht davon auszugehen...

    Weiss jemand Bescheid?
    • lilie 06.11.2016 17:28
      Highlight Highlight @Dominic: Wenn ein Spieler längere Zeit ausfällt, kann er ein PR beantragen, damit er höher eingestuft wird (nämlich um den Rang herum, den er hatte, als er ausfiel) als es seiner tatsächlichen aktuellen Position entspricht.

      (Aus irgendeinem Grund will mein Copy-paste nicht funktionieren, aber in Wikipedia kann mans nachlesen).

    • Jol Bear 06.11.2016 19:59
      Highlight Highlight Wenn Roger vom protected ranking profitieren will, muss er es selber bei der ATP beantragen. Voraussetzung dafür ist meines Wissens, dass er nachweislich wegen einer Verletzung mindesten während sechs Monaten nicht spielfähig war. Vom PR würde er während der ca. ersten sechs Turniere nach dem comeback profitieren.
    • lilie 07.11.2016 06:59
      Highlight Highlight @Jol Baer: Danke! Das halbe Jahr müsste grad so knapp hinkommen, verletzungsbedingt trifft ja auch zu, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AJACIED 06.11.2016 12:39
    Highlight Highlight 30% logisch? Da spricht mehr die Hoffnung als die Vernunft 😄

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel