DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, celebrates his win over Kei Nishikori, of Japan, during the men's final of the Rogers Cup tennis tournament, Sunday, July 31, 2016, in Toronto. Djokovic won 6-3, 7-5.(Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Ein weiterer Titel für Novak Djokovic.
Bild: AP/The Canadian Press

Djokovic zurück auf der Siegerstrasse – der Serbe schlägt Nishikori im Final von Toronto

Der vierte Sieg am Masters 1000 in Toronto ist für Novak Djokovic der 66. Turniersieg der Karriere. Am Turnier, das wechselweise in Toronto und in Montreal stattfindet, setzte sich der 29-jährige Serbe im Final gegen den Japaner Kei Nishikori mit 6:3 und 7:5 durch.



Kei Nishikori, Sechster der Weltrangliste, hatte in den Halbfinals in zwei Sätzen Stan Wawrinka besiegt. Im Final war der 26-jährige Japaner chancenlos. Djokovic war an diesem Wochenende der stärkere Gegner als Wawrinka und augenscheinlich auch deutlich stärker als Nishikori selbst.

Novak Djokovic of Serbia, celebrates wining the first set against Kei Nishikori, of Japan, during the men's final of the Rogers Cup tennis tournament, Sunday, July 31, 2016, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Djokovic ist weiterhin hungrig auf Titel.
Bild: AP/The Canadian Press

Djokovic ist trotz des relativ frühen Ausscheidens vor einem Monat in Wimbledon unantastbar – und zwar dank seiner grossen Konstanz, mit der er sich von allen andern abhebt.

Mit dem siebten Turniersieg in dieser Saison – die Titel am Australian Open in Melbourne und am French Open in Paris ragen heraus – baut Djokovic seinen Vorsprung in der Weltrangliste aus. Das Kanada-Masters hatte er auch schon 2007, in der Anfangszeit seiner grossen Karriere, sowie 2011 und 2012 gewonnen. Vor einem Jahr unterlag er im Final von Montreal Andy Murray in drei Sätzen.

Der sehenswerte Satzball im ersten Durchgang

Um den ersten Satz des Finals gegen Nishikori zu gewinnen, benötigte Djokovic nicht mehr als ein Break (zum 4:2). Dem Gegner überliess er in seinen fünf Aufschlagspielen nur sechs Punkte.

Kei Nishikori, of Japan, reacts to a lost point against Novak Djokovic, of Serbia, in the men's final of the Rogers Cup tennis tournament, Sunday, July 31, 2016, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Nishikori muss sich mit der Finalniederlage abfinden.
Bild: AP/The Canadian Press

Der zweite Satz gestaltete sich ein wenig komplizierter. Djokovic fing ein Rebreak zum 3:3 ein. Er konnte es aber mit dem entscheidenden Break zum 6:5 wettmachen, womit Nishikoris zehnte Niederlage in der zwölften Direktbegegnung mit dem «Djoker» besiegelt war. Die letzten neun Duelle hat der Serbe allesamt für sich entschieden. (sda)

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel