DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP-500-Turnier in Dubai, Viertelfinals
S. Wawrinka – P. Kohlschreiber 7:5 6:1
N. Kyrgios​ – T. Berdych 6:4 6:4
M. Baghdatis – R. Bautista 7:5 6:0
F. Lopez​ – N. Djokovic 6:3 w.o.
Wawrinka hat gegen Kohlschreiber alles im Griff.<br data-editable="remove">
Wawrinka hat gegen Kohlschreiber alles im Griff.
Bild: Getty Images Europe

Wawrinka lässt Kohlschreiber nicht den Hauch einer Chance – nun wartet ausgerechnet Kyrgios

25.02.2016, 17:2625.02.2016, 18:49

Stan Wawrinka kommt in Dubai nach mässigem Start immer besser in Fahrt. Mit einem 7:5, 6:1-Sieg gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber ist der Romand in den Halbfinal eingezogen – nachdem er in seinem Auftaktmatch gegen den Aufschlagshünen Sergej Stachowski beinahe gescheitert wäre.

Wawrinka zeigte gegen die Weltnummer 28 eine solide Leistung und war der klar tonangebende Spieler. Nur Mitte des ersten Satzes leistete er sich eine kurze Schwächephase, als Kohlschreiber ihm den Aufschlag zum Re-Break abnahm. Wawrinka korrigierte das aber schnell wieder und verwandelte nach 1:14 Stunden seinen ersten Matchball.

Der schönste Punkt der Partie geht an Wawrinka
streamable
Die Statistiken zum Spiel.<br data-editable="remove">
Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv.com
Keine Frage, wer aggressiver spielte.<br data-editable="remove">
Keine Frage, wer aggressiver spielte.
bild: screenshot tennistv.com

Im Halbfinal trifft Wawrinka Nick Kyrgios. Mit dem Tennis-Youngster hat der Romand noch eine Rechnung offen: Bei ihrem bisher letzten Duell in Montreal – im Head-to-Head steht es 1:1 – leistete sich der 20-jährige Australier einen üblen Verbal-Aussetzer. «Kokkinakis hat deine Freundin gebumst, tut mir leid, dir das sagen zu müssen», warf er Wawrinka bei einem Seitenwechsel an den Kopf. Gemeint war dessen angebliche Liaison Donna Vekic.

Kyrgios, der das damalige Duell 6:7, 6:3, 4:0 w.o. gewann, hat sich zwar für seine Äusserungen entschuldigt, beste Freunde werden die beiden aber nicht mehr. Daran konnte auch der gemeinsame IPTL-Auftritt in Singapur nichts ändern.

Der (nicht gerade freundschaftliche) Handschlag der beiden in Singapur.
streamable

Sportlich gesehen ist Kyrgios wohl leicht zu favorisieren. Die Weltnummer 33 hat letzte Woche in Marseille sein erstes ATP-Turnier gewonnen und dabei der Reihe nach Richard Gasquet, Tomas Berdych und Marin Cilic vom Platz gefegt. Berdych musste auch im Dubai-Viertelfinal wieder dran glauben. Und ein Sieg gegen Wawrinka würde Kyrgios wohl besonders gut schmecken. (pre/sda)

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel