Sport
Tennis

Andy Murray ärgert sich über VAR am US Open: «Das ist eine Farce»

Andy Murray, of Great Britain, reacts to his coaches box during a match against Corentin, Moutet, of France, during the first round of the U.S. Open tennis championships, Tuesday, Aug. 29, 2023, in Ne ...
Andy Murray gewann sein 200. Einzel-Spiel an einem Grand-Slam-Turnier. Bild: keystone

Andy Murray über den neuen VAR am US Open: «Das ist eine Farce»

Andy Murray setzte sich in der 1. Runde des US Open mit 6:2, 7:5 und 6:3 gegen Corentin Moutet durch. Im Zentrum stand aber nicht die Leistung des 36-jährigen Schotten, sondern das Versagen des in New York erstmals eingesetzten VAR.
30.08.2023, 09:3930.08.2023, 15:35
Mehr «Sport»

Was in vielen Sportarten bereits im Einsatz ist, soll in Zukunft auch im Tennis an der Tagesordnung sein: der VAR, also der «Video Assistent Referee», der den Schiedsrichter bei seiner Entscheidung unterstützen soll. Am US Open in New York kam die Technik nun zum ersten Mal zum Einsatz, sie sorgte aber nicht für die erhoffte Klarheit.

In der 1. Runde traf Andy Murray am Dienstagabend (Schweizer Zeit) auf den Franzosen Corentin Moutet. Routinier Murray lag mit zwei Sätzen vorne und war kurz davor, die Partie für sich zu entscheiden, als Moutet nach einem vermeintlichen Doppelschlag Murrays den VAR verlangte.

Die Überprüfung des Punktes per Videoassistent stellte sich aber als schwieriger heraus, als im Vorfeld erhofft. Die schwedische Schiedsrichterin versuchte erfolglos, die umstrittene Szene auf ihrem Tablet abzuspielen, und gab nach einem längeren Unterbruch bekannt: «Die Videoanalyse funktioniert leider nicht, was ihr hier seht, sind die TV-Bilder. Die ursprüngliche Entscheidung bleibt bestehen.»

Murray meinte an der Pressekonferenz nach dem Spiel zum Versagen der Technik: «Ich bin dafür, dass man Technologie verwendet, um die richtigen Entscheidungen zu treffen – aber es muss funktionieren. Wenn es so läuft wie heute, verkommt das Ganze zu einer Farce.»

Für Andy Murray war der Erfolg über Moutet gleichbedeutend mit dem 200. Einzel-Sieg an einem Grand-Slam-Turnier. In New York gewann er 2012 den Titel, es war sein erster von drei Major-Triumphen. 2013 und 2016 triumphierte Murray in Wimbledon. Aktuell ist er die Nummer 37 der Weltrangliste. (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Novak Djokovic spielte im Vorfeld ans US Open mit diesen ungewöhnlichen «Rackets»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Jodeln und Beatboxen in Konkurrenz: So sieht das House of Switzerland in Paris aus
Es ist der Treffpunkt bei Schweizer Erfolgen an den Olympischen Sommerspielen. Und es ist eine Premiere, die mit grossen Herausforderungen verbunden ist.

Es ist das Epizentrum bei Schweizer Medaillen. Es ist ein Stück Heimat in der Ferne. Es ist eine helvetische Visitenkarte für französische Gäste. Es ist ein Imageträger für unser Land. Das House of Switzerland dient an Olympischen Spielen so manchem Zweck. Im Sommer in Paris erlebt der Treffpunkt in rot-weiss eine Premiere, die nicht ganz ohne ist.

Zur Story