Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05015847 Serbia's Novak Djokovic in action against Switzerland's Stan Wawrinka during their semifinal match at the BNP Paribas 2015 Masters tennis tournament in Paris, France, 07 November 2015.  EPA/ETIENNE LAURENT

Novak Djokovic zeigte nicht sein bestes Spiel, doch es hat trotzdem gereicht.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Gegen Novak Djokovic ist derzeit kein Kraut gewachsen – Stan Wawrinka verliert das Halbfinale in Paris-Bercy

Stan Wawrinka scheidet am Masters-1000-Turnier in Paris im Halbfinal aus. Der Weltranglistenvierte unterlag dem Titelverteidiger Novak Djokovic 3:6, 6:3, 0:6.



Der Serbe feierte seinen 21. Sieg in Serie. Djokovics Gegner im Final ist der Schotte Andy Murray, der im ersten Halbfinal den Spanier David Ferrer 6:4, 6:3 bezwang.

Beim Stand von 1:4 und 30:30 hatte Wawrinka sein Racket mehrmals auf den Oberschenkel geschlagen. Damit drückte er unmissverständlich aus, dass er mit der Beinarbeit nicht zufrieden war. Dass ihm etwas die Frische fehlte, war allerdings nichts als logisch, hatte es doch am Vorabend bis um 1.11 Uhr gedauert, ehe er Rafael Nadal, den er im 16. Duell zum dritten Mal bezwang, mit 7:6, 7:6 niedergerungen hatte. Zwar kam der Schweizer im ersten Satz mehrmals in die Nähe eines Servicedurchbruchs, einen Breakball konnte er sich aber nicht erspielen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Entscheidung zu Gunsten des Serben.
gif: srf

Nachdem Wawrinka im zweiten Satz gleich seinen ersten Aufschlag abgegeben hatte und Djokovic das Break zu Null bestätigte, schien die Partie ein schnelles Ende zu nehmen. Doch plötzlich spielte der Romand wie verwandelt, gewann er fünf Games in Serie – beim Stand von 4:2 wehrte er drei Breakbälle des Serben ab. Nach dem 5:3 servierte er den Durchgang zu Null souverän nach Hause. Damit beendete er eine fantastische Serie von Djokovic, hatte doch dieser zuvor 29 Sätze hintereinander gewonnen.

epa05015846 Switzerland's Stan Wawrinka reacts during his semifinal match against Serbia's Novak Djokovic at the BNP Paribas 2015 Masters tennis tournament in Paris, France, 07 November 2015.  EPA/ETIENNE LAURENT

Der Frust bei Stan Wawrinka ist riesig. Im 23 Duell mit Djokovic verliert er zum 19 Mal.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Djokovic reagierte allerdings im Stile eines Champions. Der Weltrangliste-Erste wandelte die Wut in positive Energie um, sicherte sich im finalen Set die ersten sieben Punkte und nutzte den dritten Breakball zum 2:0. Danach holte er ein 0:30 auf, worauf der Widerstand von Wawrinka gebrochen war. Im Head-to-Head steht es nun 19:4 für Djokovic.

Animiertes GIF GIF abspielen

Stan begint vor allem im dritten Satz viel zu viele unnötige Fehler.
gif: srf

Der Gegner im Endspiel ist Andy Murray. Der Schotte setzte sich in seinem ersten Halbfinal beim Turnier in Paris gegen den Spanier David Ferrer 6:4, 6:3 durch. Murray wird den im Achtelfinal ausgeschiedenen Roger Federer am Montag in der Weltrangliste wieder als Nummer 2 ablösen. Und die Chancen sind hervorragend, dass er auch nach den ATP-Finals in London vor dem Baselbieter klassiert sein wird. Gewinnt Murray den Final in Paris, kann ihn Federer ohnehin nicht mehr verdrängen. Ansonsten beträgt der Vorsprung von Murray 1130 Punkte. In London sind maximal 1500 Punkte zu holen, zudem kann der Brite noch im Davis-Cup-Final gegen Belgien punkten. (si/rst)

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel