DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Achtelfinals

R. Federer – K. Nishikori 6:7,6:4,6:1,4:6,6:3
S. Wawrinka – A. Seppi 7:6,7:6,7:6
J. Tsonga – D. Evans 6:7,6:2,6:4,6:4
A. Murray – M. Zverev 5:7,7:5,2:6,4:6

epa05741268 Roger Federer of Switzerland celebrates after winning his Men's Singles fourth round match against Kei Nishikori of Japan at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 22 January 2017.  EPA/FILIP SINGER

Federer zeigt sich nach dem Matchball sehr emotional. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

«Habe hart dafür gearbeitet» – Roger Federer steht nach 5-Satz-Krimi im Viertelfinal

Roger Federer steht zum 13. Mal im Viertelfinal des Australian Open. Nach Tomas Berdych schlägt der 35-jährige Basler im Viertelfinal mit der Weltnummer 5 Kei Nishikori einen weiteren Top-Ten-Spieler.



Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

In 3:24 Stunden setzte sich Federer nach einem 0:4-Rückstand zu Beginn 6:7 (4:7), 6:4, 6:1, 4:6, 6:3 durch. Der Schweizer feierte seinen 25. Sieg in einem fünften Satz, so weit hätte es aber gar nicht kommen müssen. Im ersten Satz gewann er vom 2:5 bis zum 6:5 vier Games in Folge, verlor dann aber doch das Tiebreak.

«Ich habe hart dafür gearbeitet, die Möglichkeit zu haben, einen solchen Match zu spielen. Dass sich das im fünften Satz ausbezahlt, ist wunderschön.»

Roger Federer im SRF-Interview

Der Matchball.

Nachdem er sich den zweiten und dritten Satz mit annähernd perfektem Tennis und vor allem einer Rückhand, wie er sie noch selten derart präzis und druckvoll gezeigt hat, geholt hatte, verpasste Federer im vierten Durchgang zwei Breakchancen zum 3:2. Im nächsten Game musste er – wie aus heiterem Himmel – seinen Aufschlag abgeben. Das Handicap konnte er zwar nicht mehr wettmachen, dafür schlug er gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes zu. Nach dem 0:3 musste sich Nishikori zudem an Hüfte und Rücken behandeln lassen.

Tennis - Australian Open - Melbourne Park, Melbourne, Australia - 22/1/17 Mirka Federer, wife of Switzerland's Roger Federer, celebrates after he won his Men's singles fourth round match against Japan's Kei Nishikori. REUTERS/Thomas Peter

Ehefrau Mirka ist entzückt. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

«Ich bin jetzt doch müde, spüre die Beine. Es ist höchst interessant zu sehen, wie ich mich morgen und übermorgen fühlen werde.»

Ein ausgelaugter Roger Federer

Der Japaner fand danach kein Mittel zurück und kam zu keiner Breakchance mehr. Im letzten Game schlug Federer zwei Servicewinner, sein 24. Ass und schliesslich einen Smash zum Sieg. In den knapp dreieinhalb Stunden gelangen ihm gegen den wieselflinken und in der Defensive starken Nishikori 83 Winner (bei 47 unerzwungenen Fehlern). Ein wahrhaft starke Statistik, vor allem nach einer Verletzungspause von sechs Monaten. Trotz seiner 35 Jahre wirkte der vierfache Australian-Open-Champion am Ende auch physisch frischer als Nishikori.

Es wartet Murray-Bezwinger Zverev

«Es war ein grossartiger Match», freute sich Federer. Zur heiklen Startphase meinte er: «Auf diesem schnellen Platz kann es sehr rasch gehen. Es hätte wenig gefehlt, und ich hätte den ersten Satz 0:6 verloren. Ich sagte mir einfach: Schlechter kann es ja nicht mehr kommen.» Er sei auch nach dem vierten Satz ruhig geblieben. «Ich habe gezeigt, dass ich fit bin. Das ist ein grosser Sieg.»

«Das heute war eine Topleistung, ich bin mega happy, wie ich gespielt habe.»

King Roger

Einen Viertelfinal hat der Grand-Slam-Rekordsieger im Melbourne Park noch nie verloren. Auch diesmal ist er am Dienstag gegen den Murray-Bezwinger Mischa Zverev (ATP 50) der Favorit. Federer hat beide bisherigen Partien gegen den Deutschen ohne Satzverlust gewonnen, die letzte 2013 in Halle mit der Höchststrafe eines 6:0, 6:0. (sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel