Sport
Tennis

«Dann ist es besser aufzuhören» – Federer spricht offen über Abschied

Rekordsieger Roger Federer war bei den «Centenary Celebrations» in Wimbledon persönlich vor Ort.
Rekordsieger Roger Federer war bei den «Centenary Celebrations» in Wimbledon persönlich vor Ort.Bild: keystone

«Dann ist es besser aufzuhören» – Federer spricht offen über Abschied

12.07.2022, 10:3612.07.2022, 15:19
Mehr «Sport»

Seit gestern Montag ist Roger Federer erstmals seit 1997 nicht mehr in der ATP-Weltrangliste gelistet. Das scheint auch den «Maestro» etwas nachdenklich zu stimmen. In einem Interview mit der niederländischen Zeitung «Algemeen Dagblad» sprach der bald 41-jährige Schweizer offen über seinen Rücktritt und sein Verhältnis zum Tennis.

«Ich liebe es, zu gewinnen, aber wenn du nicht mehr konkurrenzfähig bist, dann ist es besser aufzuhören. Ich glaube nicht, dass ich das Tennis brauche», erklärte der 20-fache Grand-Slam-Sieger, der wegen einer hartnäckigen Knieverletzung seit einem Jahr keinen Ernstkampf mehr auf der ATP-Tour bestritten hat.

Er sei momentan glücklich über die kleinen Dinge des Lebens. «Wenn mein Sohn etwas richtig macht, wenn meine Töchter gute Noten nach Hause bringen.» Tennis sei Teil seines Lebens, aber «es ist nicht meine einzige Identität. Ich will erfolgreich sein und bleiben und viel Energie ins Business stecken – vielleicht manchmal mehr geben, als ich sollte, aber das geht auch ausserhalb des Sports».

Noch lässt ihn das Tennis aber nicht los. Beim Wimbledon-Final zwischen Novak Djokovic und Nick Kyrgios nur als Zuschauer dabei gewesen zu sein, sei ein komisches Gefühl gewesen: «Es fühlte sich für mich sehr seltsam an, dieses Jahr Wimbledon nicht zu spielen und es im Fernsehen zu sehen, da ich seit 1998 jedes Mal dort war.»

«Aber ich kann ehrlich sagen, dass ich zu Hause sehr glücklich bin», betonte Federer. «Manchmal vermisse ich es schon, nicht mehr um die Welt zu reisen, und natürlich vermisse ich auch den Sport. Allerdings ist auf eine normale Art zu Hause zu leben genauso gut.»

Er sei «schon so lange unterwegs, dass es auch schön war, etwas mehr Ruhe zu erleben und öfter an einem Ort zu sein, was durch das Coronavirus bereits passiert ist. Es gab mir die Möglichkeit, meine Reisen gezielt zu sortieren und etwas zurückzugeben. Viele Freunde kamen immer zu mir, jetzt konnte ich es umdrehen».

Die Tennisroutine sei manchmal übertrieben gewesen. «Vor allem, weil man das auch für die Kinder organisieren musste.» Es sei schön, jetzt eine Pause davon zu haben. Auch für die Kinder, obwohl sie das Reisen ebenfalls vermissen würden, erklärte Federer.

Federer spricht über seine Wimbledon-Erfahrungen.Video: YouTube/Wimbledon

Trotz all der Vorzüge abseits des Tennis-Zirkus plant Federer für diesen Herbst sein Comeback. Die langjährige Weltnummer 1 will im September auf die Tour zurückkehren und sowohl beim Laver Cup im September in Prag als auch bei seinem Heimturnier in Basel einen Monat später aufschlagen. Spätestens dann wird sich herausstellen, wie konkurrenzfähig der «Maestro» im hohen Tennisalter noch ist. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nicosinho
12.07.2022 10:57registriert Februar 2014
Ich tippe auf einen Rücktritt des Maestros in Basel
656
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
12.07.2022 11:02registriert Juni 2020
Ich kann mir gut vorstellen, dass es schwer ist mit seiner Leidenschaft aufzuhören aber wenn es mit den Knieverletzungen mal angefangen hat hört es in der Regel nicht mehr auf.
Beweisen muss er jedenfalls keinem mehr etwas. Er könnte ja künftig als Trainer oder Funktionär tätig sein.
314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heini Hemmi
12.07.2022 11:32registriert November 2017
Ein Rücktritt zuhause in Basel ist wohl wahrscheinlich. Mit über 40 kann man im Tennis ganz oben nicht mehr mithalten. Aber wer weiss… wenn es einer schafft, dann Roger Federer!
207
Melden
Zum Kommentar
35
Noah Okafor glänzt in der Serie A mit Effizienz – und heute braucht Milan seine Tore
Noah Okafor trifft mit der AC Milan heute Abend (21 Uhr) auf die AS Roma. Der Schweizer kommt bei den Italienern vor allem als Joker zum Einsatz und besticht dabei mit seiner Effizienz.

Seit vergangenem Sommer kickt der Schweizer Nati-Stürmer Noah Okafor in der italienischen Serie A für die AC Milan. Bei seinem vorherigen Verein Red Bull Salzburg kam der heute 23-Jährige noch regelmässig zum Einsatz und erzielte 2022/23 in 32 Spielen 10 Tore und 5 Assists. Bei der AC Milan muss sich Okafor seinen Platz noch erkämpfen. Meist von der Bank kommend, kam er in 30 gespielten Partien durchschnittlich zu 27 Einsatzminuten und erzielte dabei 6 Tore.

Zur Story