DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Townsend ist die Nummer 73 der Weltrangliste.
Taylor Townsend ist die Nummer 73 der Weltrangliste.Bild: AP

Townsend: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena»

08.06.2020, 07:3608.06.2020, 13:25

Anlässlich der Rassismus-Debatte nach dem Tod des schwarzen George Floyd klagt Tennisspielerin Taylor Townsend an. Die Nummer 73 der Weltrangliste sagt in einem Video, das die Frauen-Tour WTA publizierte, sie werde ständig verwechselt: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena (Williams) oder Sloane (Stephens). Ich war wirklich schon jede von ihnen, nur nie ich selber.»

Sie habe auch schon Leute vom Gegenteil überzeugen müssen, die behaupteten, sie sei die 16-jährige Coco Gauff. «Ich bin nicht Coco Gauff, aber wir sehen alle gleich aus», so die 24-jährige Amerikanerin.

Townsend, deren bislang grösster Erfolg das Erreichen der Achtelfinals an den US Open 2019 war, nannte ein weiteres Beispiel dafür, wo sie häufig mit Rassismus konfrontiert werde: bei den Eingangskontrollen. «Ihr läuft einfach durch und niemand hält euch auf. Dann komme ich: meine Tasche wird kontrolliert, meine Akkreditierung auch und dasselbe bei meinem Coach. Das ist unsere Realität und es geschieht immer wieder, Woche für Woche, an jedem Turnier, egal ob in den Vereinigten Staaten oder sonstwo.»

Während momentan viele Leute daran glauben, dass die anhaltenden Proteste nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen Polizisten eine Wende bedeuten, macht sich Taylor Townsend keine Illusionen. «Es wird sich nichts ändern. Ich hoffe, die Proteste schaffen ein Bewusstsein dafür, dass die Menschen darüber reden wollen. Und dass man öfter versucht, sich in die Lage eines anderen zu versetzen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

1 / 16
Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA
quelle: ap/ap / kathy willens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Struktureller Rassismus Erklärvideo

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chris69
08.06.2020 09:07registriert Juni 2015
ich habe eine Bekannte aus Kamerun, die verwechselt ständig weisse Gesichter. Sie hat mir auch bestätigt, dass es das gleiche Phänomen ist, wie wir öfters Asiaten oder Leute aus anderen Kulturen ähnlich finden. Zur Zeit sehe ich auch ein Phänomen, alles irgendwie als Akt von Rassismus zu intepretieren, was der Sache auch nicht gut tut
857
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bivio
08.06.2020 10:07registriert März 2018
Das ist zu einem grossen Teil völlig normal und biologisch erklärbar. Der Mensch hat gelernt Gesichter von Leuten besser zu merken, welche seiner "Spezie" entsprechen. Dies ändert sich soblad man eine gewisse Zeit in einer fremden Umgebung sich aufhält - sprich nach einer gewissen Zeit unter Schwarzen lernt das Hirn die Gesichter viel stärker zu unterscheiden.
Dazu kommt, dass Weisse mer Unterscheidungsmerkmale haben als andere Ethnien (Haar- bzw. Augenfarbe).
Mein Bruder und ich wurden in Asien immer für Zwillinge gehlaten, obwohl wir sehr unterschiedlich aussehen.
324
Melden
Zum Kommentar
9
Nick Kyrgios träumt vom Wimbledon-Sieg – danach könnte er allerdings im Knast landen
Er gilt als Hochbegabter, der das Versprechen, das er einst abgegeben hat, nie vollständig eingelöst hat. Das will Nick Kyrgios in Wimbledon ändern. Doch in der Heimat droht ihm eine lange Gefängnisstrafe.

Nick Kyrgios gibt sich dieser Tage in Wimbledon gereift. Zum ersten Mal in seinem Leben habe er einen Kokon von Leuten um sich gebildet, der ihn gegen Kritik von aussen schützt und ihn gegen innen mässigt. Vorbei die Zeiten, in denen in seiner Box herumproletet wurde. Kyrgios sagt: «Ich habe die besten Menschen um mich herum. Mein Physiotherapeut und mein Agent sind meine besten Freunde. Ich habe die beste Freundin der Welt. In meinen dunkelsten Zeiten habe ich sie von mir weggestossen.» Jetzt fühle er sich endlich wohl in seiner Haut. Gelassen, gereift, gesegnet.

Zur Story