Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Townsend, of the United States, plays against Bianca Andreescu, of Canada, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 2, 2019, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)
Taylor Townsend

Taylor Townsend ist die Nummer 73 der Weltrangliste. Bild: AP

Townsend: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena»



Anlässlich der Rassismus-Debatte nach dem Tod des schwarzen George Floyd klagt Tennisspielerin Taylor Townsend an. Die Nummer 73 der Weltrangliste sagt in einem Video, das die Frauen-Tour WTA publizierte, sie werde ständig verwechselt: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena (Williams) oder Sloane (Stephens). Ich war wirklich schon jede von ihnen, nur nie ich selber.»

abspielen

Sie habe auch schon Leute vom Gegenteil überzeugen müssen, die behaupteten, sie sei die 16-jährige Coco Gauff. «Ich bin nicht Coco Gauff, aber wir sehen alle gleich aus», so die 24-jährige Amerikanerin.

Townsend, deren bislang grösster Erfolg das Erreichen der Achtelfinals an den US Open 2019 war, nannte ein weiteres Beispiel dafür, wo sie häufig mit Rassismus konfrontiert werde: bei den Eingangskontrollen. «Ihr läuft einfach durch und niemand hält euch auf. Dann komme ich: meine Tasche wird kontrolliert, meine Akkreditierung auch und dasselbe bei meinem Coach. Das ist unsere Realität und es geschieht immer wieder, Woche für Woche, an jedem Turnier, egal ob in den Vereinigten Staaten oder sonstwo.»

Während momentan viele Leute daran glauben, dass die anhaltenden Proteste nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen Polizisten eine Wende bedeuten, macht sich Taylor Townsend keine Illusionen. «Es wird sich nichts ändern. Ich hoffe, die Proteste schaffen ein Bewusstsein dafür, dass die Menschen darüber reden wollen. Und dass man öfter versucht, sich in die Lage eines anderen zu versetzen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Darum geht es:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 08.06.2020 23:51
    Highlight Highlight Liegt es jetzt mehr an der Hautfarbe oder der Position in der Weltrangliste? Da müsste man nun wissen, wie es weissen Spielerinnen in ähnlichen Rängen ergeht. Wer der Einkasskontrolle nicht bekannt ist, wird genauer kontrolliert.
  • Entenmann 08.06.2020 11:45
    Highlight Highlight Also ich brauche auch immer Mühe, bis ich die dunkelhäutigen Spieler meiner geliebten Young Boys unterscheiden kann (ausser früher Assalé, der Mann ohne Hals...) 💛🖤

    Das mit den Eintrittskontrollen ist hingegen Mist, könnte allerdings (teilweise) auf das gleiche Phänomen zurückzuführen sein.
  • Bivio 08.06.2020 10:07
    Highlight Highlight Das ist zu einem grossen Teil völlig normal und biologisch erklärbar. Der Mensch hat gelernt Gesichter von Leuten besser zu merken, welche seiner "Spezie" entsprechen. Dies ändert sich soblad man eine gewisse Zeit in einer fremden Umgebung sich aufhält - sprich nach einer gewissen Zeit unter Schwarzen lernt das Hirn die Gesichter viel stärker zu unterscheiden.
    Dazu kommt, dass Weisse mer Unterscheidungsmerkmale haben als andere Ethnien (Haar- bzw. Augenfarbe).
    Mein Bruder und ich wurden in Asien immer für Zwillinge gehlaten, obwohl wir sehr unterschiedlich aussehen.
    • DerTaran 08.06.2020 13:59
      Highlight Highlight Alle Menschen gehören der selben Spezie an.
    • Bivio 08.06.2020 14:31
      Highlight Highlight Sorry, meinte Ethnie
    • lilie 08.06.2020 16:48
      Highlight Highlight @Bivio: Sag doch einfach, die Leute der eigenen Umgebung. An vielen Orten sind die relativ ähnlich, aber es kann ja auch Orte geben, wo die Leute bunt gemischt sind. Dann lernt das Hirn das schon früh.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chris69 08.06.2020 09:07
    Highlight Highlight ich habe eine Bekannte aus Kamerun, die verwechselt ständig weisse Gesichter. Sie hat mir auch bestätigt, dass es das gleiche Phänomen ist, wie wir öfters Asiaten oder Leute aus anderen Kulturen ähnlich finden. Zur Zeit sehe ich auch ein Phänomen, alles irgendwie als Akt von Rassismus zu intepretieren, was der Sache auch nicht gut tut
    • Fizjak 08.06.2020 11:16
      Highlight Highlight Die dame ist einfach nicht so bekannt wie sie gerne wäre.

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel