DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Townsend, of the United States, plays against Bianca Andreescu, of Canada, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 2, 2019, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)
Taylor Townsend

Taylor Townsend ist die Nummer 73 der Weltrangliste. Bild: AP

Townsend: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena»



Anlässlich der Rassismus-Debatte nach dem Tod des schwarzen George Floyd klagt Tennisspielerin Taylor Townsend an. Die Nummer 73 der Weltrangliste sagt in einem Video, das die Frauen-Tour WTA publizierte, sie werde ständig verwechselt: «Jeder sieht eine Schwarze und denkt, es sei Venus oder Serena (Williams) oder Sloane (Stephens). Ich war wirklich schon jede von ihnen, nur nie ich selber.»

abspielen

Sie habe auch schon Leute vom Gegenteil überzeugen müssen, die behaupteten, sie sei die 16-jährige Coco Gauff. «Ich bin nicht Coco Gauff, aber wir sehen alle gleich aus», so die 24-jährige Amerikanerin.

Townsend, deren bislang grösster Erfolg das Erreichen der Achtelfinals an den US Open 2019 war, nannte ein weiteres Beispiel dafür, wo sie häufig mit Rassismus konfrontiert werde: bei den Eingangskontrollen. «Ihr läuft einfach durch und niemand hält euch auf. Dann komme ich: meine Tasche wird kontrolliert, meine Akkreditierung auch und dasselbe bei meinem Coach. Das ist unsere Realität und es geschieht immer wieder, Woche für Woche, an jedem Turnier, egal ob in den Vereinigten Staaten oder sonstwo.»

Während momentan viele Leute daran glauben, dass die anhaltenden Proteste nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen Polizisten eine Wende bedeuten, macht sich Taylor Townsend keine Illusionen. «Es wird sich nichts ändern. Ich hoffe, die Proteste schaffen ein Bewusstsein dafür, dass die Menschen darüber reden wollen. Und dass man öfter versucht, sich in die Lage eines anderen zu versetzen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Darum geht es:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bumm-Bumm-Bayern schiessen Lazio ab – Giroud-Kunststück lässt Chelsea jubeln

Bayern München nimmt in der Champions League Kurs Richtung Viertelfinals. Der ersatzgeschwächte Titelverteidiger setzt sich im Achtelfinal-Hinspiel auswärts gegen Lazio Rom 4:1 durch. Chelsea siegt bei Atlético Madrid 1:0.

Vom kriselnden deutschen Meister war im Vorfeld der Partie die Rede. Nur einen Punkt holten die Bayern aus den letzten zwei Bundesligaspielen, in der Tabelle musste der Serienmeister den Konkurrenten Leipzig bis auf zwei Zähler aufrücken lassen. Zudem plagen die Münchner Personalsorgen. Mit nur 17 Spielern waren sie nach Rom gereist; neben den zuletzt am Coronavirus erkrankten Benjamin Pavard und Thomas Müller fehlten auch die verletzten Serge Gnabry, Douglas Costa und Corentin Tolisso.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel