DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jérôme Kym war diesen Herbst erfolgreich im Einsatz für das Schweizer Davis-Cup-Team.
Jérôme Kym war diesen Herbst erfolgreich im Einsatz für das Schweizer Davis-Cup-Team.Bild: keystone

«Sauge jeden Moment auf»: Tennistalent Kym trainiert an den ATP Finals mit den Stars

Der 18-jährige Jérôme Kym trainiert momentan mit den Tennisstars an den ATP Finals in Turin. Doch bereits in seinem jungen Alter hat er Schweizer Tennisgeschichte geschrieben.
18.11.2021, 10:3318.11.2021, 12:20
Nicolas Blust / ch media

Gestern schockierte Roger Federer mit seiner Aussage, er wäre unglaublich überrascht, wenn er nächsten Sommer in Wimbledon schon wieder spielen würde. Wann der Maestro wieder auf dem Court steht, ist also weiterhin offen. Viele Erfolge wird er aber sowieso nicht mehr feiern können. Höchste Zeit also, ein Blick auf seine möglichen Nachfolger zu werfen.

Einer von ihnen weilt nämlich bereits jetzt an den Nitto ATP Finals in Turin: der Aargauer Jérôme Kym. Zwar agiert der 18-Jährige in der norditalienischen Metropole lediglich als «Sparringspartner» der Stars, doch der Aufschlagsspezialist aus Möhlin gilt seit einigen Jahren als grosses Versprechen für die Zukunft.

Jérôme Kym feierte im September 2019 seine Premiere im Davis-Cup. Damit avancierte er im Alter von 15 Jahren zum jüngsten Schweizer Davis-Cup-Spieler aller Zeiten.
Jérôme Kym feierte im September 2019 seine Premiere im Davis-Cup. Damit avancierte er im Alter von 15 Jahren zum jüngsten Schweizer Davis-Cup-Spieler aller Zeiten.Bild: KEYSTONE

Jüngster Schweizer Davis-Cup-Spieler der Geschichte

Das erste Mal auf sich aufmerksam machte Kym im Februar 2019. Zusammen mit Henri Laaksonen gewann der damals 15-Jährige im Davis-Cup gegen Russland seine Doppelpartie und avancierte damit zum jüngsten Davis-Cup-Spieler der Schweizer Geschichte. Damit löste er Heinz Günthardt in der ewigen Bestenliste ab.

So vielversprechend Kyms Zukunft aussah, so schmerzhaft war sein Aufprall in der Realität. Die Karriere geriet danach nämlich arg ins Stocken. Der Rückschritt blieb auch Severin Lüthi nicht verborgen. «Es hat mir nicht gefallen, wie er sich danach entwickelt hat», sagte der Teamchef des Schweizer Davis-Cup-Teams gegenüber der AZ. Und auch Jérôme Kym blickt selbstkritisch zurück:

In seiner Karriere musste Kym auch schon einige Rückschläge einstecken.
In seiner Karriere musste Kym auch schon einige Rückschläge einstecken.Bild: keystone

Mittlerweile hat sich Kym aber wieder gefangen und glänzte diesen Sommer an den Juniorenturnieren in Wimbledon und den US Open mit einer Viertelfinal- beziehungsweise Halbfinalqualifikation. Diese Resultate brachten ihm dann auch die Nominierung in Turin ein. «Es ist normal, dass die besten Junioren für die ATP Finals aufgeboten werden, um mit den Stars zu trainieren», sagt Jérôme Kym.

Training mit Djokovic, Zverev und Co.

Diese Ehre wurde nun ihm zuteil. Entsprechend aufregend gestalteten sich die vergangenen Tage: «Ich bin seit einer Woche da und habe bereits einige Trainingsstunden hinter mir.» Die Euphorie wie auch der Stolz, gegenüber den Weltstars wie Djokovic, Zverev und Medwedew zu stehen, ist deutlich in seiner Stimme zu hören.

Prominenter Trainingspartner: Kym und die Weltnummer 1 Novak Djokovic.
Prominenter Trainingspartner: Kym und die Weltnummer 1 Novak Djokovic. screenshot: instagram/jeromeekym

Er geniesse es einfach, mit seinen Vorbildern auf dem gleichen Platz zu stehen: «Ich sauge jeden Moment auf.» Daneben ist es eine einzigartige Möglichkeit für den jungen Schweizer, sich mit den besten Tennisspielern der Welt zu messen.

Auch mit Daniil Medwedew durfte Kym schon Bälle schlagen.
Auch mit Daniil Medwedew durfte Kym schon Bälle schlagen.screenshot: instagram/jeromeekym

Euphorisch erzählt Kym, wie es ihm gelingt, den Topspielern das eine oder andere Game abzunehmen. Besonders erfreue ihn aber das positive Feedback, das er von seinen prominenten Trainingspartnern erhält. «Alle sagen, dass ich Riesenpotenzial habe, um eines Tages an die Spitze zu kommen», sagt Kym begeistert.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Das ist auch dem 18-Jährigen aus Möhlin bewusst. Doch das Training in Turin ist für ihn eine zusätzliche Motivationsspritze, hart an sich zu arbeiten, um eines Tages auf der anderen Seite des Netzes zu stehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein cooles Podest» – Odermatt in Beaver Creek nur knapp von starkem Kilde geschlagen

Marco Odermatt verpasst den Doppelsieg in den Weltcup-Super-G in Beaver Creek um einen Hauch. Der Nidwaldner wird am Tag nach dem überlegenen Triumph hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Zur Story