DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer gewinnt für sein Comeback-Jahr 2017 gleich zwei Laureus Awards.
Roger Federer gewinnt für sein Comeback-Jahr 2017 gleich zwei Laureus Awards.Bild: EPA/EPA

Roger Federer zum fünften Mal zum «Weltsportler des Jahres» gekürt

27.02.2018, 21:5428.02.2018, 08:23

Roger Federer hat bei den 19. Laureus World Sports Awards in Monaco zum fünften Mal die begehrte Auszeichnung als Weltsportler des Jahres erhalten und ist zum Rekordhalter in dieser Kategorie aufgestiegen.

Der 36-jährige Baselbieter, der seit dem 19. Februar wieder als Nummer 1 der Welt geführt wird, hatte den «Sport-Oscar» bereits von 2005 bis 2008 gewonnen.

Federer, der im Verlauf der Gala in Monaco auch schon in der Kategorie «Comeback des Jahres» geehrt worden war, nahm die Trophäe im festlichen «Salle des Etoiles» persönlich in Gegenwart von Fürst Albert von Monaco entgegen.

Federer hatte sich in der Wahl zum Weltsportler gegen seinen Rivalen Rafael Nadal, Weltfussballer Cristiano Ronaldo, Formel-1-Champion Lewis Hamilton, Leichtathlet Mo Farah und den viermaligen Tour-de-France-Sieger Chris Froome durchgesetzt.

Die seit letzter Woche älteste Nummer 1 in der Geschichte des Männer-Tennis überzeugte die 64-köpfige Jury der Laureus Sports Academy, der auch Fabian Cancellara angehört, mit seiner glanzvollen Rückkehr auf die Tennisbühne. Federer gewann 2017 nach halbjähriger Verletzungspause sieben Turniere, darunter das Australian Open und Wimbledon, und kam auf eine Gesamtbilanz von 52:5 Siegen. Deshalb avancierte Federer bei der Verleihung auch in der Kategorie «Comeback des Jahres» zum logischen Sieger.

Auch Marcel Hug ausgezeichnet

Neben Federer war auch Rollstuhl-Leichtathleten Marcel Hug für die alljährlich stattfindende Preisverleihung nominiert. Der 31-jährige Thurgauer wurde bei seiner dritten Nomination nach 2014 und 2017 zum «Behindertensportler des Jahres» gewählt. Hug wurde im vergangenen Jahr dreifacher Weltmeister, zudem gewann er fünf grosse Marathons.

Bei den Frauen schnappte sich Serena Williams die Trophäe. Zur Mannschaft des Jahres wurde das Formel-1-Team von Mercedes gewählt. (pre/sda)

Die Gewinner des Laureus Sports Awards

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
birdiee
27.02.2018 21:51registriert März 2017
Fedi, die lebende, aktive und sowieso GRÖSSTE Legende...!
6410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugeyun
27.02.2018 23:22registriert Januar 2016
Serena Williams, Sportlerin des Jahres? 🤔
234
Melden
Zum Kommentar
11
Die Schweiz schon fast wie ein Geheimfavorit
Ein perfektes Spiel gegen Dänemark (6:0) ist auch ein Trost für Timo Meier. Der WM-Auftakt ist geglückt.

Einem hat das 6:0 gegen Dänemark ganz besonders wohlgetan: Timo Meier. Er ist ein leidenschaftlicher Fan des FC St. Gallen. «Ich bin ein paar Minuten vom Stadion entfernt aufgewachsen und stand als Bub in der Fankurve.» Er kenne auch alle Fangesänge.

Zur Story