Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 1. Runde

Männer:
Garcia-Lopez – Wawrinka 6:2 3:6 4:6 7:6 6:3
Frauen:
Dolehide – Golubic 6:4 6:4

Switzerland's Stan Wawrinka misses a return against Spain's Guillermo Garcia-Lopez during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, Monday, May 28, 2018. Wawrinka lost in five sets 6-2, 3-6, 4-6, 7-6 (7-5), 6-3. (AP Photo/Christophe Ena)

Stan Wawrinka muss in Paris bereits nach der 1. Runde wieder seine Koffer packen. Bild: AP/AP

Das verflixte Knie! Wawrinka scheitert in Paris in Runde 1 und fällt aus den Top 250

Stan Wawrinka ist beim French Open bereits in der 1. Runde gescheitert. Der Vorjahresfinalist verlor nach dreieinhalb Stunden Spielzeit gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez mit 2:6, 6:3, 6:4, 6:7 (5:7), 3:6.



Noch ist die Fitness nach den zwei Operationen am linken Knie ein entscheidendes Handicap für Stan Wawrinka. Dies zeigte sich auch gegen Garcia-Lopez, die Nummer 67 der Welt. Bereits im siebten Game musste der Lausanner auf den Physiotherapeuten zurückgreifen und machte zu diesem Zeitpunkt nicht den Eindruck, als würde er den Match zu Ende spielen können. Doch der dreifache Grand-Slam-Turniersieger wurde immer besser, bis ihm im fünften Satz die Kraft ausging und das Knie sich offensichtlich wieder meldete.

Wawrinka über sein Knie:

«Etwas hat sich zu Beginn des ersten Satzes blockiert. Nachdem der Physiotherapeut sich darum gekümmert hatte, verspürte ich aber nichts mehr.»

Die Niederlage wird sich am Montag in einer Woche in der Weltrangliste brutal auswirken: Der dreifache Grand-Slam-Sieger wird nach dem Verlust der Punkte vom Vorjahr jenseits der Top 250 klassiert sein. Einen Trost kann er aus der Niederlage gegen den soliden 34-jährigen Spanier ziehen. Sollte er in den kommenden Wochen öfters so spielen wie in den Sätzen zwei bis vier, wird Wawrinka das ATP-Ranking rasch wieder hochklettern.

Mit viel Kampfgeist spielte er sich nach dem verlorenen ersten Satz wieder zurück in den Match und zeigte rund zwei Stunden lang eine starke Leistung. Er baute seine Punkte geduldig auf, wartete auf den idealen Moment, um den Gewinnschlag loszulassen, und war auch in der Defensive deutlich besser als noch in der Startphase. 

«Physisch und mental bin ich fast schon wieder auf der Höhe.»

Stan Wawrinka

abspielen

Der Matchball im Video. Video: streamable

Zum Verhängnis wurde ihm im vierten Satz die mangelnde Effizienz: Er musste nach dem Servicedurchbruch zum 3:2 gleich das Rebreak hinnehmen und konnte danach bis zum Tiebreak keine der drei Breakchancen nutzten.

«Ich bin enttäuscht, weil wenig gefehlt hat», sagte Wawrinka, blickte aber auch mit Zuversicht in die Zukunft. Diese führt in den kommenden Wochen auch über die Rasenturniere. Geplant ist, dass ihn weiterhin Magnus Norman begleitet. Der Schwede, der Wawrinka zu den grössten Erfolgen gecoacht hat, hatte den Lausanner eigentlich verlassen. Seit einigen Wochen ist er aber wieder an dessen Seite.

Golubic verpasst grosse Chance

Für Viktorija Golubic bedeutete die 1. Runde ebenfalls Endstation. Die Zürcherin verliert das Duell zweier Qualifikantinnen gegen die Amerikanerin Caroline Dolehide mit 4:6, 4:6.

Golubic verpasste eine gute Gelegenheit, zum zweiten Mal in ihrer Karriere in Roland-Garros die 2. Runde zu erreichen. Nach drei Siegen in der Qualifikation hatte sie gegen den 19-jährigen Teenager aus Chicago vorab bei eigenem Service zu viele Probleme. Fünfmal musste sie ihren Aufschlag abgeben, darunter jeweils auch zum Ende der beiden Sätze.

Switzerland's Viktorija Golubic returns a shot against Caroline Dolehide of the U.S. during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, Monday, May 28, 2018. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Viktorija hat gegen Dolehide vor allem Probleme beim Aufschlag. Bild: AP/AP

Im zweiten Umgang führte Golubic zwar 4:3, doch die Antwort der jungen Amerikanerin, deren Stärken der Service und die wuchtigen Schlägen von der Grundlinie sind, kam sofort. Sie gewann die letzten drei Games und beschloss ihr Grand-Slam-Debüt mit einem Break zu null.

Obwohl die Weltranglisten-Position für Golubic sprach, kommt die Niederlage nicht sonderlich überraschend. Die 25-Jährige wartet immer noch auf den ersten Sieg auf der WTA-Tour in dieser Saison, während Dolehide im letzten halben Jahr zumindest für das eine oder andere Ausrufezeichen gesorgt hat. (pre/sda)

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel