Sport
Tennis

Alex Zverev – ewiges Wunderkind oder endlich der heilige Gral?

epa09988436 Alexander Zverev of Germany celebrates winning against Carlos Alcaraz of Spain in their men?s quarterfinal match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France ...
Alex Zverev lässt seiner Freude nach dem Sieg gegen Carlos Alcaraz freien Lauf.Bild: keystone

Alex Zverev – ewiges Wunderkind oder endlich der heilige Gral?

Alexander Zverev ist am kommender Woche die neue Nummer 1 – wenn er das French Open gewinnt. Die Zuversicht ist gross, mehr noch spricht aber für eine weitere Enttäuschung auf Grand-Slam-Stufe.
03.06.2022, 09:09
Mehr «Sport»

Leise treten ist bekanntlich nicht eine der grossen Stärken der Deutschen. Und so ist es wenig verwunderlich, dass Alexander Zverev mal als grosser Versager abgekanzelt, dann wieder als Heilsbringer des deutschen Tennis hochgejubelt wird. Im Moment haben die Lobeshymnen wieder Hochkonjunktur. «Alexander Zverev plötzlich Favorit – wen soll er jetzt noch fürchten?», titelt etwa die Website von Eurosport.

Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Reporter den grandiosen Auftritt von Rafael Nadal am Dienstagabend gegen Novak Djokovic gesehen haben. Denn auf diesem Niveau spielt Zverev (noch) nicht. Und einen Nadal in Roland Garros, wo er sagenhafte 13 Mal triumphiert und 110 von 113 Matches gewonnen hat, sollte jeder fürchten. Im Halbfinal gegen ebendiesen Nadal droht heute ab 15 Uhr die Rückkehr auf den Boden der Tatsachen.

Überall top, bei Grand Slams flop

Ganz aus der Luft gegriffen ist die Euphorie um Zverev dennoch nicht. In erster Linie gründet seine Zuversicht aber auf dem Viertelfinal-Sieg gegen den spanischen Teenager und Mitfavoriten Carlos Alcaraz, der die letzten Monate dominiert und vier Turniere gewonnen hat.

Die besten Szenen aus dem Halbfinal gegen Alcaraz.Video: YouTube/Eurosport Tennis

Es war Zverevs erster (!) Sieg bei einem Grand-Slam-Event gegen einen Spieler aus den Top 10. Und darauf gründet eine gewisse Skepsis, ob der 25-jährige Hamburger tatsächlich bereit ist für den grossen Coup. Die Diskrepanz zwischen seinen Leistungen bei den grössten Events nach den Majors (ATP Finals, Olympia, Masters-1000), bei denen die Weltelite fast lückenlos vertreten ist, wo aber nur auf zwei Gewinnsätze gespielt wird, und den Grand-Slam-Turnieren mit dem Best-of-5-Format ist nämlich frappant.

Nicht weniger als acht Mal hat Zverev beim Masters (2), bei Olympia im Einzel (1) und den Masters-1000-Turnieren (5) triumphiert. Zum Vergleich: Das sind sieben mehr als Stan Wawrinka. Auf Grand-Slam-Stufe ist der verlorene Final am US Open 2020 (gegen Dominic Thiem), als ohne Zuschauer und unter strikter Quarantäne gespielt wurde, sein einziges Highlight. Manche Auftritte waren unerklärlich schwach wie im Januar am Australian Open, als er von Denis Shapovalov praktisch widerstandslos deklassiert wurde.

epa09984598 Alexander Zverev of Germany plays Bernabe Zapata Miralles of Spain in their men?s fourth round match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France, 29 May 202 ...
Immer wieder Leistungsschwankungen – Zverev ist noch auf der Suche nach der Konstanz.Bild: keystone

So startete Zverev ins French Open als «so wenig Favorit wie schon lange nicht mehr», wie er vor dem Turnier selber sagte. Vielleicht ist dies nun genau sein Erfolgsgeheimnis. Denn der Druck, den er in Deutschland spürte und den er sich als unbestritten hochtalentiertes, eigentliches Wunderkind selber macht, wirkt oft bleischwer auf seinen Schultern. Ablenkungen durch Klagen eines früheren Agenten und Missbrauchsvorwürfe seiner ehemaligen Freundin halfen auch nicht bei der Konzentration auf das Wesentliche.

Die Uhr tickt

Zverev ist sich der Schwierigkeit seiner nächsten Aufgabe am Freitag gegen Rafael Nadal sehr wohl bewusst: «Gegen Rafa hier in Roland Garros zu spielen ist sicherlich die schwerste Aufgabe, die man im Tennis haben kann.»

Am Selbstbewusstsein mangelt es dem Deutschen aber nicht. «Ich bin immer noch die Nummer 3 der Welt, ich habe grosse Matches und Turniere gewonnen», rief er fast schon trotzig in Erinnerung. Bloss noch nie auf Grand-Slam-Stufe. Und Zverev spürt den Atem der Jungen wie Alcaraz, Félix Auger-Aliassime oder Holger Rune im Nacken.

Wenn er nicht bald diesen Schritt zum Grand-Slam-Sieger macht, könnte es ihm wie einst der Generation um Jo-Wilfried Tsonga, Tomas Berdych oder David Nalbandian ergehen. Erst kommt er nicht an der Ausnahmegeneration mit Federer, Nadal und Djokovic vorbei, dann wird er von (noch) Jüngeren überholt. Die Uhr tickt also. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des French Open 2022
1 / 52
Die besten Bilder des French Open 2022
Iga Swiatek gewinnt nach 2020 zum zweiten Mal die French Open …
quelle: keystone / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Portugal-Goalie hat keine Gnade mit Flitzern +++ So beschäftigen sich die Nati-Stars
Vom 14. Juni bis 14. Juli steigt in Deutschland die Fussball-Europameisterschaft. Hier findest du die wichtigsten Kurznews zur EM 2024.
Zur Story