DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic steht nach mehreren Coronavirus-Fällen bei seiner Adria Tour in der Kritik.
Novak Djokovic steht nach mehreren Coronavirus-Fällen bei seiner Adria Tour in der Kritik.Bild: keystone

Serbische Premierministerin nimmt Djokovic in Schutz: «Wir sind schuld, nicht Novak»

01.07.2020, 08:41

Seit dem Ausbruch des Coronavirus bei der Adria Tour steht Tennisspieler Novak Djokovic weltweit in der Kritik. Die Weltnummer 1 sei fahrlässig mit den Schutzmassnahmen umgegangen, so der allgemeine Tenor. Nun nimmt die serbische Premierministerin Ana Brnabic den Spieler in Schutz. Es sei nicht sein Fehler gewesen, so Brnabic gegenüber dem TV-Sender «PinkTV».

«Er wollte etwas Gutes tun für die ganze Region. Er wollte jungen Tennisspielern helfen und Geld für einen guten Zweck sammeln», erklärt Brnabic. Sie hätte es lieber, wenn man die Schuld auf sie schieben würde, so die Premierministerin weiter: «Ich würde es toll finden, wenn ich als die Schuldige angesehen werde und man Novak in Ruhe lässt. Es ist unser Fehler, wir haben die Massnahmen gelockert. Wenn wir das nicht gemacht hätten, wäre das Turnier nicht durchgeführt worden. Djokovic hat auf unsere Empfehlungen gehört.»

Djokovic war vor allem dafür kritisiert worden, dass sich während des Turniers niemand an Social Distancing gehalten hatte. Sowohl an den Spielen als auch an öffentlichen Events waren viele Zuschauer dabei, die Spieler selbst hielten sich ebenfalls nicht konsequent an den Sicherheitsabstand.

Premierministerin Ana Brnabic nimmt die Verantwortung auf sich.
Premierministerin Ana Brnabic nimmt die Verantwortung auf sich.Bild: AP

Zuletzt wurden vier Spieler, Grigor Dimitrov, Borna Coric, Viktor Troicki und Djokovic selbst sowie einige Betreuer und Trainer positiv auf das Coronavirus getestet. Danach wurde der Rest der Adria Tour abgesagt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Queen C
01.07.2020 09:31registriert Juni 2016
Der hat offensichtlich Heiligenstatus in seiner Heimat...
16720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
01.07.2020 09:52registriert März 2019
Ich finde es großartig, dass uns ein paar Tennispromis medienwirksam gezeigt haben, dass man eben nicht einfach über Allem stehen kann in Sachen COVID. Machst du Party und Gruppenkuscheln mit deinen Buddies in der Menge, kann das schief gehen in diesem Jahr!

Man stelle sich vor, es hätte zufälligerweise KEINE Krankheitsfälle bei denen gegeben. Das wäre wohl noch viel schlechter von der Vorbildwirkung.

Ich hoffe, es macht dem einen oder anderen klar, dass man vielleicht doch noch nicht alles ganz so wie früher machen sollte.
1064
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shabbazz
01.07.2020 09:48registriert Juni 2020
naja, wo sie Recht hat hat sie Recht! Egal was Novak wollte, ohne die Zustimmung/Bewilligung der Regierungen hätte man die Adria Tour nicht durchführen können (was besser gewesen wäre)..auch die kroatische Regierung hat das Turnier ja bewilligt, also ja, auch die Regierungen verdienen Kritik und sind in der Verantwortung.
8333
Melden
Zum Kommentar
24
Fluchender Frei und FCZ-Krise: Die Favoritenrolle von YB wird immer deutlicher
Die Titelanwärter FCB und YB trennen sich in einem intensiven Spitzenspiel 0:0 – derweil gibt Meister FCZ immer mehr Rätsel auf.

Nein, so richtig beruhigt hat sich Alex Frei auch jetzt noch nicht. Der Schlusspfiff ist einige Minuten her, als sich der Nati-Rekordtorschütze auf den Weg in die Katakomben macht. Während ihm die Fans zujubeln, flucht er weiter vor sich hin und schüttelt den Kopf. Gut möglich, dass ihn diese eine Szene kurz vor Ende auch in der Nacht noch verfolgt.

Zur Story