Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka, of Switzerland, returns to  Daniel Gimeno-Traver, of Spain, at the Sony Open tennis tournament in Key Biscayne, Fla., Saturday, March 22, 2014. (AP Photo/Alan Diaz)

Bild: AP/AP

Tennis, 1000-Turnier in Miami

Wawrinka auf der Achterbahn in die 3. Runde

Nicht ohne Probleme stösst Stanislas Wawrinka in die 3. Runde des Masters-1000-Turniers von Miami vor. Der Australian-Open-Sieger siegt gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver 6:0, 3:6, 6:3.



Bild

Die Matchstatistik. Bild: tennistv.com

Eine gute Woche nach seiner ersten Niederlage des Jahres in Indian Wells zeigte Wawrinka verschiedene Gesichter. Zunächst präsentierte sich der Weltranglisten-Dritte in herausragender Form, ganz seiner ATP-Klassierung entsprechend.

Erster Satz ein Genuss

Er überforderte den Weltranglisten-99. aus Valencia im ersten Satz komplett. Gerademal acht Punkte konnte der Spanier im 17 Minuten dauernden Umgang gewinnen. 11 Winner und nur 3 unerzwungene Fehler schlug Wawrinka in dieser Phase.

Animiertes GIF GIF abspielen

So sah es meistens aus im ersten Satz. GIF: srf

Zwiespältiger war die Leistung des Weltranglisten-Dritten in der Folge. Er zeigte wie bereits in Indian Wells bei seiner Niederlage gegen Kevin Anderson Anzeichen von Frustration, weil ihm eine Weile lang nur noch wenig gelang. Viele Bälle landeten im Out und immer wieder konnte der Gegner die Partie diktieren. Den zweiten Satz verlor er nicht zuletzt, weil ihm 23 unerzwungene Fehler unterliefen.

Trotz Grand Slam Sieg mental schwach?

Wawrinka wusste sich glücklicherweise zu steigern, sich wieder dem Niveau anzunähern, das ihn in der ersten Viertelstunde ausgezeichnet hatte. Es war nicht überragend, was er in der Schlussphase zeigte, aber es reichte, um Gimeno-Traver in die Schranken zu weisen. Gleich zu Beginn des dritten Satzes sorgte er für die letztlich entscheidende Differenz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Break schenkt der Gegner mit einem Eigenfehler. GIF: srf

Trotz des 14. Sieges im 2014 bleiben einige Fragezeichen. Wawrinka scheint sich in seiner neuen Rolle eines ATP-Aushängeschilds noch nicht wohl zu fühlen. Die Erwartungen wiegen schwer auf seinen Schultern. Seine Körpersprache war oft negativ. Er lamentierte gegen Gimeno-Traver auch dann viel, als er sich schon auf der Siegerstrasse befand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Matchball und Sieg für Wawrinka. GIF: srf

Wahrscheinlich gegen Marin Cilic

In der 3. Runde trifft Wawrinka nun entweder auf den Franzose Edouard Roger-Vasselin (ATP43) oder den Kroaten Marin Cilic (ATP 26). Gegen Roger-Vasselin verlor er 2013 in Basel, gewann aber Anfang Jahr im Final von Chennai. Das letzte von sieben Duellen gegen Cilic liegt bereits drei Jahre zurück. In den Direktbegegnungen führt Wawrinka 5:2. Cilic befindet sich allerdings in guter Form. Er weist seit dem Australian Open eine 16:2-Siegbilanz auf. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel