Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka, of Switzerland, returns to  Daniel Gimeno-Traver, of Spain, at the Sony Open tennis tournament in Key Biscayne, Fla., Saturday, March 22, 2014. (AP Photo/Alan Diaz)

Bild: AP/AP

Tennis, 1000-Turnier in Miami

Wawrinka auf der Achterbahn in die 3. Runde

Nicht ohne Probleme stösst Stanislas Wawrinka in die 3. Runde des Masters-1000-Turniers von Miami vor. Der Australian-Open-Sieger siegt gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver 6:0, 3:6, 6:3.



Bild

Die Matchstatistik. Bild: tennistv.com

Eine gute Woche nach seiner ersten Niederlage des Jahres in Indian Wells zeigte Wawrinka verschiedene Gesichter. Zunächst präsentierte sich der Weltranglisten-Dritte in herausragender Form, ganz seiner ATP-Klassierung entsprechend.

Erster Satz ein Genuss

Er überforderte den Weltranglisten-99. aus Valencia im ersten Satz komplett. Gerademal acht Punkte konnte der Spanier im 17 Minuten dauernden Umgang gewinnen. 11 Winner und nur 3 unerzwungene Fehler schlug Wawrinka in dieser Phase.

Animiertes GIF GIF abspielen

So sah es meistens aus im ersten Satz. GIF: srf

Zwiespältiger war die Leistung des Weltranglisten-Dritten in der Folge. Er zeigte wie bereits in Indian Wells bei seiner Niederlage gegen Kevin Anderson Anzeichen von Frustration, weil ihm eine Weile lang nur noch wenig gelang. Viele Bälle landeten im Out und immer wieder konnte der Gegner die Partie diktieren. Den zweiten Satz verlor er nicht zuletzt, weil ihm 23 unerzwungene Fehler unterliefen.

Trotz Grand Slam Sieg mental schwach?

Wawrinka wusste sich glücklicherweise zu steigern, sich wieder dem Niveau anzunähern, das ihn in der ersten Viertelstunde ausgezeichnet hatte. Es war nicht überragend, was er in der Schlussphase zeigte, aber es reichte, um Gimeno-Traver in die Schranken zu weisen. Gleich zu Beginn des dritten Satzes sorgte er für die letztlich entscheidende Differenz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Break schenkt der Gegner mit einem Eigenfehler. GIF: srf

Trotz des 14. Sieges im 2014 bleiben einige Fragezeichen. Wawrinka scheint sich in seiner neuen Rolle eines ATP-Aushängeschilds noch nicht wohl zu fühlen. Die Erwartungen wiegen schwer auf seinen Schultern. Seine Körpersprache war oft negativ. Er lamentierte gegen Gimeno-Traver auch dann viel, als er sich schon auf der Siegerstrasse befand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Matchball und Sieg für Wawrinka. GIF: srf

Wahrscheinlich gegen Marin Cilic

In der 3. Runde trifft Wawrinka nun entweder auf den Franzose Edouard Roger-Vasselin (ATP43) oder den Kroaten Marin Cilic (ATP 26). Gegen Roger-Vasselin verlor er 2013 in Basel, gewann aber Anfang Jahr im Final von Chennai. Das letzte von sieben Duellen gegen Cilic liegt bereits drei Jahre zurück. In den Direktbegegnungen führt Wawrinka 5:2. Cilic befindet sich allerdings in guter Form. Er weist seit dem Australian Open eine 16:2-Siegbilanz auf. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel