Sport
Tennis

Olympia 2020: Novak Djokovic verpasst Medaille und rastet doppelt aus

Novak Djokovic, of Serbia, breaks his racket during the bronze medal match of the tennis competition against Pablo Carreno Busta, of Spain, at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021, in Tok ...
Novak Djokovic zertrümmert sein Racket im dritten Satz.Bild: keystone

Djokovic verpasst Medaille – und sorgt mit zwei Ausrastern für Aufsehen

31.07.2021, 12:0901.08.2021, 12:49
Mehr «Sport»

Novak Djokovic reist ohne Einzel-Medaille von den Olympischen Spielen in Tokio ab. Der Weltranglistenerste unterliegt im Spiel um Bronze dem Spanier Pablo Carreño Busta (ATP 11) 4:6, 7:6 (8:6), 3:6. Am Freitag hatte der Serbe bereits den Halbfinal gegen Alexander Zverev in drei Sätzen verloren.

Olympia-Gold und damit den «Golden Slam» verpasst – mit diesen Gedanken im Hinterkopf stieg Djokovic offenbar auch in die Partie gegen Carreño Busta ein. Denn der 20-fache Grand-Slam-Sieger wirkte äusserst frustriert, im dritten Satz entluden sich seine (negativen) Emotionen dann so richtig. Nach einem verlorenen Ballwechsel warf Djokovic sein Racket wutentbrannt auf die leere Tribüne und schnappte sich umgehend einen neuen Schläger.

Wenig später, Djokovic wurde in der Zwischenzeit gebreakt, war ebendieses neue Racket auch schon wieder Geschichte. Nach einem Fehler am Netz schlug Djokovic seinen Schläger mit voller Wucht gegen den Netzpfosten.

Djokovic kämpfte zwar weiter und wehrte insgesamt fünf Matchbälle ab, am Ende war er aber in fast drei Stunden geschlagen. Er weist in seinem grandiosen Palmarès nach wie vor nur eine Olympia-Bronzemedaille von 2008 auf.

Am Nachmittag hätte er zudem eine weitere Chance auf Edelmetall gehabt, verzichtet aber freiwillig. Für das Spiel um Platz 3 im Mixed mit Nina Stojanovic gibt er Forfait – offiziell wegen einer Schulterverletzung.

Bronzemedaillen-Gewinner Carreño Busta scheint Djokovic besonders zu triggern. Als der Serbe am US Open im Herbst 2020 disqualifiziert wurde, weil er mit dem Tennisball eine Linienrichterin traf, hiess der Gegner ebenfalls Pablo Carreno Busta.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré, Bronze
Beachvolleyball
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
An Walser
31.07.2021 12:27registriert Mai 2020
"Für das Spiel um Platz 3 im Mixed mit Nina Stojanovic gibt er Forfait" - gemein für die Partnerin, weder sportlich noch fair.
5727
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
31.07.2021 12:33registriert Januar 2014
Und beim Doppel gab er dann auch noch Forfait fürs Bronzespiel.
An eine "Verletzung der Schulter" glaubt doch da keiner, eher "Verletzung des Stolzes"

Die gross proklamierte mentale Stärke ist dann wohl doch nicht so hoch...

Djokovic macht halt schon viel, dass man ihn nicht sympathisch findet.
5219
Melden
Zum Kommentar
avatar
der/die Waldpropaganda
31.07.2021 12:19registriert September 2018
Genau solche Szenen bleiben bei einem polarisierenden Spieler wie Djokovic mehr in Erinnerung und überdecken teilweise seine überragende Spielweise. Klar spielen die Emotionen hoch und ein Racket muss mal darunter leiden (bei jedem Spieler). Aber in die Tribüne werfen? Klar es waren keine Zuschauer vor Ort, aber trotzdem, es bleibt ein gschmäckle.
3428
Melden
Zum Kommentar
91
«Pirat» Pantani spurtet an der Alpe d'Huez zu einem Rekord für die Ewigkeit
19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Meter und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen zum Kletterer besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Peloton und kämpft an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen bald auch um den Gesamtsieg mit.

Zur Story