DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer am Boden. Er musste sich im Wimbledon-Halbfinal geschlagen geben.<br data-editable="remove">
Roger Federer am Boden. Er musste sich im Wimbledon-Halbfinal geschlagen geben.
Bild: KEYSTONE

Das Halbfinal-Out ist keine verpasste Chance – Federer sollte auf der guten Leistung aufbauen

Wer sagt, dass Roger Federer mit der Halbfinalniederlage gegen Milos Raonic eine Chance verspielt hat, macht es sich zu einfach. Nach einem schwierigen Jahr mit Verletzungen überrascht es nicht, dass er im Halbfinal gegen den starken Kanadier ausscheidet.
09.07.2016, 12:5509.07.2016, 14:29
michael wehrle / Aargauer Zeitung

Wenn nicht jetzt, wann dann? Der Gedanke kommt automatisch. Novak Djokovic ist ausgeschieden. Der Mann, der Roger Federer auf dem Weg zum 18. Grand-Slam-Titel drei Mal in Folge stoppte: vor einem Jahr in Wimbledon, dann beim US Open und zuletzt in Australien. 2009 nutzte Federer in Paris die Gunst der Stunde, als ihm Robin Söderling die unbezwingbare Hürde Rafael Nadal aus dem Weg geräumt hatte. Federer verpasste gestern im Halbfinal tatsächlich die Chance auf den Finaleinzug. Doch seinen achten Triumph in Wimbledon hat er deshalb nicht verspielt.

Überraschend musste sich Novak Djokovic (r.) Sam Querrey in der dritten Runde geschlagen geben.&nbsp;
Überraschend musste sich Novak Djokovic (r.) Sam Querrey in der dritten Runde geschlagen geben. 
Bild: KEYSTONE

Er selbst kam mit geringen Erwartungen nach England. Er hatte das bisher schwierigste halbe Jahr in seiner Karriere hinter sich. Krank stieg er schon in die Saison, einzig beim Australian Open spielte er im Vollbesitz seiner Kräfte. Bei einem Hausunfall verletzte er sich am Meniskus, musste operiert werden. Sein Comeback verzögerte sich, weil er wieder krank war. Dann spielte für viele Wochen sein Rücken nicht mit. Federer verzichtete gar auf das French Open, stieg erst in der Rasensaison wieder ein. Erstmals seit dem Jahr 2000 reiste er wieder ohne einen Turniersieg nach Wimbledon.

Federer spielte vor dem Turnier zwar sieben Matches, in Stuttgart und Halle, doch Zweifel blieben. Er wusste selbst nicht, wo er steht. Er setzte sich mit dem Einzug in die Achtelfinals zunächst einmal ein für ihn sehr bescheidenes Ziel. Doch er steigerte sich, fand immer besser zu seiner Form, tankte Selbstvertrauen und fand auch das Vertrauen in seinen Körper wieder. Im Viertelfinal riss er eine Partie aus dem Feuer, die er eigentlich schon verloren hatte.

Jetzt auf
Nach dem Spiel gegen Cilic konnte sich Federer freuen, doch der Sieg kostete viel Energie. &nbsp;
Nach dem Spiel gegen Cilic konnte sich Federer freuen, doch der Sieg kostete viel Energie.  
Bild: PAUL CHILDS/REUTERS

Erst im Halbfinal stiess er gegen einen starken Milos Raonic an seine Grenzen. Der Viertelfinal kostete viel Energie, in der jetzigen Phase von Federer womöglich zu viel. Nein, Federer hat in diesem Jahr in Wimbledon keine Chance verpasst. Im Gegenteil, Federer spielte ein ganz starkes Turnier und bewies, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Auf dieser Leistung kann er nach dem verkorksten Saisonstart aufbauen.

Wie siehst du die Situation Federers?

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel