Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine der einflussreichsten Personen von 2018 – Time Magazine ehrt Roger Federer



Grosse Ehre für Roger Federer. Der Schweizer Tennis-Star wurde vom renommierten «Time Magazine» zu einer der einflussreichsten Personen dieses Jahres gekürt. Federer ziert gar das Cover der Zeitschrift – zumindest eine von sechs Versionen davon.

Das «Time Magazine» kürt jedes Jahr die 100 einflussreichsten Personen der Welt. Roger Federer wird dabei in einem Text von Bill Gates gewürdigt. Der Microsoft-Gründer und Federer betrachten sich Gegenseitig als Freunde. Schon zwei Mal haben sie für einen guten Zweck zusammen gespielt – zuletzt im März dieses Jahres.

abspielen

Federer und Gates spielen gemeinsam Doppel. Video: YouTube/Stefan Dimov

Gates würdigt die aussergewöhnlichen Leistungen des Schweizers auf dem Tennisplatz. Es sei kein Geheimnis, dass Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist. Er schreibt aber auch:

«Nicht viele wissen, was Roger neben dem Platz noch alles macht. Mit seiner Stiftung arbeitet er daran, die Lebensbedingungen von Kindern in Armut zu verbessern. Es wird ein harter Tag, wenn er das Racket eines Tages an den Nagel hängt. Aber wir können uns mit dem Gedanken trösten, dass er versucht, die Welt zu einem gerechteren Ort zu machen.» 

Bill Gates über Roger Federer.

Die Zeitschrift ernennt den Schweizer gar zu einem der «Titanen» dieses Jahres – eine Kategorie der auch Oprah Winfrey und Elon Musk angehören. (abu)

«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927

Das könnte dich auch interessieren:

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LVeecy 21.04.2018 18:32
    Highlight Highlight Aber Werbung für Nestlé und CS-Kreditkarten macht er dann doch gerne...
  • Merida 21.04.2018 10:30
    Highlight Highlight Toll, dass da auch 3-4 Frauen geehrt wurden un den letzten 100 Jahren!
    ...Ironie off... 🤔😉
  • w'ever 20.04.2018 10:55
    Highlight Highlight kann mir jemand erklären, warum oprah winfrey als ein titan des jahres nominiert wurde? denn ich kenne die dame nur, weil sie in amerika glaubs eine talkshow moderiert.
    • User03 20.04.2018 18:45
      Highlight Highlight Deshalb.
      Benutzer Bild

Djokovic gibt Streit mit Federer und Nadal die Schuld an Indian-Wells-Niederlage

Bereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Schon vor dem ersten Ballwechsel sah er sich einem Kreuzfeuer der Kritik ausgesetzt: Er spalte die Tenniswelt, orchestriere die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode gegen den Willen der Spielerkollegen, verfolge seine eigene Agenda und verweigere den Dialog mit Roger Federer und Rafael Nadal, hiess es über Novak Djokovic. Zuweilen muss er sich gefühlt haben, als sässe er auf der Anklagebank. Doch der 31-Jährige tat wenig, um die Lage zu beruhigen.

Er versteckte sich hinter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel