Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - MAY 06:  Andy Murray of Great Britain walks on to the court at 1.03 AM in the morning to play against Philipp Kohlschreiber of Germany in their second round match during day five of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica  on May 6, 2015 in Madrid, Spain.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

1 Uhr ist schon vorbei, als Andy Murray den Platz betritt. Bild: Getty Images Europe

Die spinnen, die Spanier: Murray gewinnt Match, das erst um 1.12 Uhr begann – und um 3 Uhr endete

Im Sport sind Zahlen das Wesentliche – doch sie verraten oft nicht die Geschichten dahinter. Denn das 6:4, 3:6, 6:0 von Andy Murray gegen Philipp Kohlschreiber in Madrid fand zu einer absolut ungewöhnlichen Tages- bzw. Nachtzeit statt.



Ich wage zu behaupten: 99 von 100 Usern, die diesen Satz lesen, haben in der Nacht um 1.12 Uhr geschlafen. Vielleicht auch alle 100 User.

Andy Murray und Philipp Kohlschreiber haben um diese Zeit erst mit ihrem Tennis-Match angefangen. Der Schotte gewann es in Madrid mit 6:4, 3:6, 6:0 und zog in die Achtelfinals des Masters-1000-Turniers ein. Als Murray nach dem Sieg ins Publikum winkte, zeigte die Uhr 3 Uhr an.

Andy Murray from Britain celebrates a point during his Madrid Open tennis tournament match against Philipp Kohlschreiber from Germany in Madrid, Spain, Thursday, May 7, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Murray ballt die Faust: Er ist eine Runde weiter. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

16 Stunden nach dem Matchball wieder im Einsatz

Etliche lange Matches auf dem Centre Court waren daran schuld, dass Murray und Kohlschreiber eine Nachtschicht bestreiten mussten. Dabei hatten sich die beiden erst zwei Tage vorher schon duelliert. Auch im Final von München gewann Murray gegen Kohlschreiber. 

Was Andy Murray von diesem Spielplan hält, wissen wir leider nicht. Denn Zitate der Weltnummer 3 gibt es nach seiner Nachtschicht nicht. Denn Murray hatte anderes vor, als Interviews zu geben – nämlich möglichst rasch ins Bett zu gehen. Schliesslich muss er heute Abend schon wieder auf den Platz. Seine Achtelfinal-Partie gegen den Spanier Marcel Granollers ist für 19 Uhr angesetzt. (ram)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel