DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Schanghai, Achtelfinals
Djokovic (1) – Isner (16) 7:5 6:3
Federer (2) – Goffin (13) 7:6 6:4
Medvedev (3) – Pospisil 7:6 7:5
Thiem (4) – Basilaschwili (15) 6:3 6:4
Zverev (5) – Rublew 6:0 7:6
Tsitsipas (6) – Hurkacz 7:5 3:6 7:6
Fognini (10) – Khachanov (7) 6:3 7:5
Berrettini (11) – Bautista Agut (8) 7:6 6:4
Roger Federer muss gegen David Goffin sein bestes Tennis auspacken.
Roger Federer muss gegen David Goffin sein bestes Tennis auspacken.
Bild: AP

Federer nach Thriller gegen Goffin: «Das Glück war heute definitiv auf meiner Seite.»

10.10.2019, 16:2710.10.2019, 16:36

Roger Federer hat in Schanghai ohne zu brillieren die Viertelfinals erreicht. Der Basler setzte sich gegen den Belgier David Goffin mit 7:6 (9:7), 6:4 durch. Im ersten Umgang wehrte er fünf Satzbälle ab.

Eine gute Stunde lang lief bei Federer wenig zusammen. Einzig der Service funktionierte tadellos. Ansonsten leistete sich der Weltranglisten-Dritte ungewöhnlich viele unerzwungene Fehler: 27 waren es im 70 Minuten dauernden ersten Satz.

Dass er ihn trotz allen Schwierigkeiten gewann, war erstaunlich und seiner Fähigkeit geschuldet, in den wichtigsten Momenten das Tempo zu erhöhen. Fünf Satzbälle – vier als Returnspieler – musste der 38-Jährige abwehren, bevor er den ersten Umgang mit 9:7 im Tiebreak für sich entschied.

Federer im Platzinterview:

«Es war ein unglaublich enger erster Satz. Das Glück war bei den vielen engen Entscheidungen definitiv auf meiner Seite. Doch ich habe auch hart gekämpft und konnte so das Momentum auf meine Seite zwingen. Wir beide spielten aber Tennis auf hohem Niveau.»

Goffin war vor etwas mehr als 10'000 Zuschauern im Qi-Zhong-Stadion lange Zeit der bessere Spieler, speziell von der Grundlinie aus diktierte er das Geschehen. Doch der Belgier, die Nummer 14 der Weltrangliste, schaffte es nicht, Federer klein zu kriegen, obwohl er bei 6:5 zum Satz aufschlug und später im Tiebreak zwei weitere Satzbälle besass. Die Chance auf einen Sieg gegen Federer – es wäre im zwölften Duell erst der zweite gewesen – war so gut wie selten.

Der Schweizer, der das Masters 1000 in Schanghai 2014 und 2017 gewonnen hat, fand den gewünschten Rhythmus erst im Verlauf des zweiten Satzes. Mit dem Break zum 4:3 gelang die entscheidende Differenz. Nach fast zwei Stunden verwertete er den ersten Matchball mit einem Ass – sehr zur Freude der zahlreichen Federer-Fans im Stadion. Seine chinesischen Anhänger besetzten geschlossen einen Sektor und machten rot-weiss gekleidet Stimmung für den 20-fachen Grand-Slam-Turniersieger.

Im Viertelfinal trifft Federer am Freitag ab 12.30 Uhr Schweizer Zeit auf Alexander Zverev (ATP 6), der sich gegen den Russen Andrej Rublew mit 6:0, 7:6 (7:4) durchsetzte. Seit ihrem ersten Aufeinandertreffen 2016 in Rom haben Federer und der 22-jährige Deutsche die Direktuelle abwechselnd gewonnen. Die letzte von bislang sechs Partien entschied Zverev Ende 2018 auf dem Weg zum Titel bei den ATP-Finals im Halbfinal für sich. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel