Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06091238 Roger Federer of Switzerland celebrates his victory over Marin Cilic of Croatia in the men's final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Roger Federer ist nach seinem 19. Grand-Slam-Titel von den Emotionen überwältigt. Bild: EPA

Mach's nochmals, Roger ♥ diese 19 Punkte führten Federer zu seinen Grand-Slam-Titeln

19 Mal haben wir ihn erlebt. Den Moment, in dem sich Roger Federer einen Grand-Slam-Titel holt. Weil morgen Nummer 20 anstehen könnte, werfen wir einen Blick zurück auf die 19 entscheidenden «Championship Points». 



2003 in Wimbledon gegen Mark Philippoussis 7:6, 6:2, 7:6

abspielen

Video: streamable

2004 Australian Open gegen Marat Safin 7:6, 6:4, 6:2

abspielen

Video: streamable

2004 Wimbledon gegen Andy Roddick 4:6, 7:5, 7:6, 6:4

abspielen

Video: streamable

2004 US Open gegen Lleyton Hewitt 6:0, 7:6, 6:0

abspielen

Video: streamable

Nicht nur Grand Slams – das sind alle Turniersiege von Roger Federer als Profi:

2005 Wimbledon gegen Andy Roddick 6:2, 7:6, 6:4.

abspielen

Video: streamable

2005 US Open gegen André Agassi 6:3, 2:6, 7:6, 6:1

abspielen

Video: streamable

2006 Australian Open gegen Marcos Baghdatis 5:7, 7:5, 6:0, 6:2

abspielen

Video: streamable

2006 Wimbledon gegen Rafael Nadal 6:0, 7:6, 6:7, 6:3

abspielen

Video: streamable

2006 US Open gegen Andy Roddick 6:2, 4:6, 7:5, 6:1

abspielen

Video: streamable

2007 Australian Open gegen Fernando Gonzalez 7:6, 6:4, 6:4

abspielen

Video: streamable

2007 Wimbledon gegen Rafael Nadal 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2

abspielen

Video: streamable

2007 US Open gegen Novak Djokovic 7:6, 7:6, 6:4

abspielen

Video: streamable

Roger Federer im Wandel der Zeit:

2008 US Open gegen Andy Murray 6:2, 7:5, 6:2

abspielen

Video: streamable

2009 French Open gegen Robin Söderling 6:1, 7:6, 6:4

abspielen

Video: streamable

2009 Wimbledon gegen Andy Roddick 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14

abspielen

Video: streamable

2010 Australian Open gegen Andy Murray 6:3, 6:4, 7:6

abspielen

Video: streamable

2012 Wimbledon gegen Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4

abspielen

Video: streamable

2017 Australian Open gegen Rafael Nadal 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3

abspielen

Video: streamable

2017 Wimbledon gegen Marin Cilic 6:3, 6:1, 6:4.

abspielen

Video: streamable

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter:

Video: watson

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel