DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Moment, in dem Roger Federer erstmals die Weltnummer eins wurde. Besteigt er 14 Jahre und zwei Wochen nach der Premiere als ältester Spieler aller Zeiten den Tennisthron?
Der Moment, in dem Roger Federer erstmals die Weltnummer eins wurde. Besteigt er 14 Jahre und zwei Wochen nach der Premiere als ältester Spieler aller Zeiten den Tennisthron?Bild: AP

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.
08.02.2018, 15:2708.02.2018, 18:10
Reto Fehr
Folgen

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 29
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im Herbst seiner Karriere klein. Journalisten und Fans wiederholten ihn fast gebetsmühlenartig. Aber jetzt, wo er so nah davor steht, noch einmal den Tennis-Thron zu besteigen, will er es unbedingt schaffen.

Worum geht es genau?

Roger Federer könnte mit 36 Jahren und 6 Monaten die älteste Nummer eins aller Zeiten werden. Bisher hält diesen Rekord Andre Agassi (USA), der im April 2003 33 Jahre und 4 Monate alt war. 

Andre Agassi wurde im April 2003 noch einmal die Weltnummer eins. Als bisher ältester Spieler.
Andre Agassi wurde im April 2003 noch einmal die Weltnummer eins. Als bisher ältester Spieler.Bild: EPA PA

Federer würde auch die älteste Frau übertreffen. Dort hält den Rekord Serena Williams (USA), die im Mai 2017 35 Jahre und 7 Monate alt war. Zudem würde Federer seinen Rekord von 302 Wochen als Weltnummer eins weiter ausbauen.

Wie sieht die Ausgangslage aus? 

bild: screenshot srf

Rafael Nadal führt 155 Punkte vor Federer. Beide werden erst am 5. März wieder Punkte aus dem Vorjahr von Acapulco (Nadal, 300 Punkte) und Dubai (Federer, 45 Punkte) verlieren. Nadal tritt frühestens wieder in Mexiko (ab 26. Februar) an. Federer jetzt in Rotterdam, Dubai ist noch offen.

Wie wird Federer nächste Woche die Weltnummer eins?

Erreicht Federer in Rotterdam die Halbfinals, holt er 180 Zähler und wird damit am 19. Februar die Weltnummer eins.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ist es schwierig, in Rotterdam den Halbfinal zu erreichen?

Ja. Zumindest schwieriger als bei diversen anderen 500er-Turnieren. Denn Rotterdam ist in der nächsten Woche das einzige Event in dieser Klasse. Neben Federer sind gemeldet: Stan Wawrinka (ATP 15), Grigor Dimitrov (ATP 4) und Alexander Zverev (ATP 5).

Wird Jo-Wilfried Tsonga die letzte Hürde Federers auf dem Weg zur Weltnummer eins?
Wird Jo-Wilfried Tsonga die letzte Hürde Federers auf dem Weg zur Weltnummer eins?Bild: AP/AP

Ein Freilos in der ersten Runde wird es nicht geben. Das bedeutet, Federer muss in Holland dreimal siegen, bis er im Halbfinal steht. Im Viertelfinal wird sein wahrscheinlicher Gegner einer aus diesem Quartett sein: Jo-Wilfried Tsonga (ATP 19), Andrej Rublev (ATP 36), Robin Haase (ATP 42) oder Karen Khachanov (ATP 49). 

Und wie wird Federer die Weltnummer eins, wenn er es in Rotterdam nicht schafft?

In der Woche von Dubai holt Federer aufgrund der Drop-Punkte 255 Zähler auf Nadal auf und würde – falls er in Rotterdam in der ersten Runde ausscheidet – virtuell 100 Punkte vor dem Spanier liegen.

Die Möglichkeiten in Dubai die Weltnummer eins zu werden, sind daher – je nach Abschneiden in Rotterdam – vielfältig. Mit dieser Liste kannst du selber verschiedene Szenarien durchspielen:

Die Punkteverteilung bei 500er-Turnieren, wie dies Rotterdam, Dubai und Acapulco sind.
Die Punkteverteilung bei 500er-Turnieren, wie dies Rotterdam, Dubai und Acapulco sind.screenshot: atpworldtour.com

Was man sicher sagen kann:

  • Holt Federer in Dubai gleich viele Zähler wie Nadal in Acapulco, ist er die Weltnummer eins.
  • Erreicht Federer in Rotterdam die Viertelfinals, wird er in Dubai die Nummer eins, wenn Nadal in Acapulco das Endspiel verliert und er selbst gleichzeitig in Dubai den Halbfinal erreicht oder Nadal spätestens im Halbfinal ausscheidet.

Nach Dubai hätte Federer im März in Indian Wells und Miami viele Punkte zu verteidigen, aber dann ab April würde sich ihm wohl während der Sandsaison wieder eine gute Möglichkeit bieten, um den Thron erneut zu besteigen.

Wie geht es für Roger Federer nach Rotterdam weiter?

Dazu hat er sich noch nicht geäussert. Er hat auch noch nicht bestätigt, dass er die Sandsaison wieder auslassen wird. Vermutlich macht er dies von den Ergebnissen bis dahin abhängig.

2017 holte Federer zum dritten Mal nach 2005 und 2006 das schwierige Sunshine-Double in Indian Wells und Miami. Ob er dies in diesem Jahr auch wieder schafft?
2017 holte Federer zum dritten Mal nach 2005 und 2006 das schwierige Sunshine-Double in Indian Wells und Miami. Ob er dies in diesem Jahr auch wieder schafft?Bild: EPA/EPA

Falls Federer aber wie im letzten Jahr plant, wäre er in Dubai (ab 26. Februar), Indian Wells (ab 8. März) und Miami (ab 21. März) im Einsatz. Angenommen er kommt in Rotterdam und auch in den anderen Turnieren jeweils weit, wäre dies ein Mammutprogramm, welches er wohl nicht bereit ist, abzuspulen. Aber es ist, wie wir in den letzten Monaten bei Federer gemerkt haben, eben alles möglich.

Macht der Einsatz in Rotterdam Sinn?

Prognosen, welche die Zukunft betreffen, sind immer schwierig. Wird der Schweizer die Nummer eins und bleibt danach verletzungsfrei und erfolgreich im Jahr – dann werden ihm alle auf die Schultern klopfen und die Aktion als genialen Schachzug werten.

Roger Federer überspannte im Sommer 2017 den Bogen. Wie wird es wohl 2018?
Roger Federer überspannte im Sommer 2017 den Bogen. Wie wird es wohl 2018?Bild: EPA/EPA

Aber: Geht der Versuch nach hinten los, werden alle seinen Rotterdam-Entscheid in Frage stellen. Federer sollte es selbst am besten wissen. Schon letzten Sommer nahm er kurzfristig in Montreal teil, um der Nummer eins näher zu kommen. Dabei verletzte er sich im Final gegen Alexander Zverev, verpasste die Nummer eins und nahm sich wohl auch die Chance, beim US Open eine wirkliche Siegmöglichkeit zu haben. 

Immerhin könnte er dann wieder sagen, er habe die Nummer eins ja eh nie wirklich gewollt, sondern nur Majortitel und sei auch so zufrieden.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story