Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denver Broncos wide receiver Andre Caldwell (12) leads the huddle during the second half of the AFC Championship NFL playoff football game against the New England Patriots in Denver, Sunday, Jan. 19, 2014. (AP Photo/Julie Jacobson)

Das am meisten gezeigte Bild jeder Football-Übertragung: herumstehende Spieler, hier diejenigen der Denver Broncos. Bild: AP

6 Mal mehr Werbung als Bewegung

Sie wussten es schon immer und hier haben Sie den Beweis: Beim Football stehen die Spieler bloss herum

Wenn sich in der Nacht auf Montag die Denver Broncos und die Seattle Seahawks im Superbowl gegenüberstehen, steht ganz Amerika still. Und mit dem Land die Spieler – denn Football besteht im Wesentlichen aus gaaaanz vielen Pausen.



Mehr als vier Stunden lang wird der Superbowl auch in die Schweiz übertragen, beispielsweise auf Sat.1. Das Endspiel zwischen den besten American-Football-Mannschaften der Welt, den Seattle Seahawks und den Denver Broncos, elektrisiert die USA.

Als Mitteleuropäer fällt es einem schwer, die Faszination dafür zu teilen. Zugegeben: Football kann spannend sein, vor allem auch taktisch. Die Spieler sind Kleiderschränke, die weiten Pässe der Quarterbacks oft zentimetergenau in den Lauf gespielt. Und trotzdem kann der Sport furchtbar langweilig sein. Denn es passiert die meiste Zeit: rein gar nichts. Ein Spielzug dauert durchschnittlich nur vier Sekunden.

Dieses subjektive Gefühl hat das «Wall Street Journal» objektiv bestätigt. Es analysierte im Jahr 2010 TV-Übertragungen von NFL-Spielen und zeigte so, was die Fans in der warmen Stube sehen:

Sagenhafte 11 von 191 Fernsehminuten geschieht wirklich etwas auf dem Spielfeld. Alleine die Wiederholungen dauern zusammengezählt länger. Und in einem Drittel der Übertragung sieht man die Spieler bloss, wie sie herumstehen und auf den nächsten Spielzug warten.

Dynamik ist definitiv etwas anderes. Es ist kein Wunder, dass die Halbzeit-Show das am meisten erwartete Element einer Superbowl-Übertragung ist. In diesem Jahr tritt im MetLife Stadium bei New York unter anderem Hitgarant Bruno Mars auf.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

5 Gründe, warum du die Jordan-Doku «The Last Dance» unbedingt sehen musst

Seit dem 20. April läuft auf Netflix die Michael-Jordan-Doku «The Last Dance». Die zehnteilige Serie zeigt eindrücklich, wie «His Airness» zur Basketball-Ikone und zum weltweiten Superstar geworden ist. Doch auch Nicht-Basketball-Fans kommen auf ihre Kosten.

Die zehnteilige Dok-Serie «The Last Dance» des US-amerikanischen Sportsenders ESPN und des Streamingdienstes Netflix zeigt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der letzten Saison der Chicago Bulls mit Michael Jordan. Die Bulls sind damals das beste Basketball-Team der Welt und das wohl dominanteste, das die NBA je gesehen hat. Zwischen 1991 und 1998 holt das Team von Trainer Phil Jackson sechs Titel.

Im letzten Jahr – als schon klar war, dass das Team zum Saisonende auseinanderfallen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel