Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denver Broncos wide receiver Andre Caldwell (12) leads the huddle during the second half of the AFC Championship NFL playoff football game against the New England Patriots in Denver, Sunday, Jan. 19, 2014. (AP Photo/Julie Jacobson)

Das am meisten gezeigte Bild jeder Football-Übertragung: herumstehende Spieler, hier diejenigen der Denver Broncos. Bild: AP

6 Mal mehr Werbung als Bewegung

Sie wussten es schon immer und hier haben Sie den Beweis: Beim Football stehen die Spieler bloss herum

Wenn sich in der Nacht auf Montag die Denver Broncos und die Seattle Seahawks im Superbowl gegenüberstehen, steht ganz Amerika still. Und mit dem Land die Spieler – denn Football besteht im Wesentlichen aus gaaaanz vielen Pausen.

Mehr als vier Stunden lang wird der Superbowl auch in die Schweiz übertragen, beispielsweise auf Sat.1. Das Endspiel zwischen den besten American-Football-Mannschaften der Welt, den Seattle Seahawks und den Denver Broncos, elektrisiert die USA.

Als Mitteleuropäer fällt es einem schwer, die Faszination dafür zu teilen. Zugegeben: Football kann spannend sein, vor allem auch taktisch. Die Spieler sind Kleiderschränke, die weiten Pässe der Quarterbacks oft zentimetergenau in den Lauf gespielt. Und trotzdem kann der Sport furchtbar langweilig sein. Denn es passiert die meiste Zeit: rein gar nichts. Ein Spielzug dauert durchschnittlich nur vier Sekunden.

Dieses subjektive Gefühl hat das «Wall Street Journal» objektiv bestätigt. Es analysierte im Jahr 2010 TV-Übertragungen von NFL-Spielen und zeigte so, was die Fans in der warmen Stube sehen:

Sagenhafte 11 von 191 Fernsehminuten geschieht wirklich etwas auf dem Spielfeld. Alleine die Wiederholungen dauern zusammengezählt länger. Und in einem Drittel der Übertragung sieht man die Spieler bloss, wie sie herumstehen und auf den nächsten Spielzug warten.

Dynamik ist definitiv etwas anderes. Es ist kein Wunder, dass die Halbzeit-Show das am meisten erwartete Element einer Superbowl-Übertragung ist. In diesem Jahr tritt im MetLife Stadium bei New York unter anderem Hitgarant Bruno Mars auf.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum schmeissen die Sportteams in Nordamerika mit Geld um sich

Die grossen US-Profiligen sind Gelddruckmaschinen – für die Spieler wie für die Besitzer. Es vergehen kaum noch Monate ohne gebrochenen Rekord. Der neueste Bestwert: Der Baseballer Bryce Harper erhält einen mit 330 Millionen Dollar dotierten Vertrag.

Am vergangenen Donnerstag war es wieder so weit: Auf Twitter meldeten Journalisten im Sekundentakt atemlos Details zu einem Rekordvertrag: Der Baseballer Bryce Harper, 26, wird von den Philadelphia Phillies mit einem Vertrag über 13 Jahre und 330 Millionen Dollar vergoldet. Hochgerechnet wird er pro «plate appearance», pro Mal, bei dem ein gegnerischer Pitcher ihm Bälle zuwirft, 44'929 Dollar erhalten. Es ist der lukrativste Kontrakt in der Geschichte der fünf grossen nordamerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel