Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bode Miller of the United States makes a turn on one ski during the Downhill portion of the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships in Bormio, Italy,  Thursday Feb. 3, 2005. Miller lost a ski near the top of the course and skied most of the way down on one ski before falling down near the bottom. (KEYSTONE/AP Photo/Diether Endlicher)

Bode Miller fährt auf einem Ski besser als manch ein anderer auf zwei … Bild: AP

Unvergessen

Teufelskerl Bode Miller fährt fast die ganze Kombi-Abfahrt auf einem Ski

3. Februar 2005: Mit Benjamin Raich wird einer der besten Skifahrer der Geschichte Kombi-Weltmeister. Aber der Star des Tages ist in Bormio wieder einmal Bode Miller. Seine Einlage in der Abfahrt ist weltmeisterlich.



Bode Miller tritt als Titelverteidiger zur Kombination in Bormio an. Der Amerikaner ist in Topform: Wenige Tage vorher ist er Weltmeister im Super-G geworden. Aber Millers Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille ist schnell dahin: Schon nach 15 Sekunden verliert er den linken Ski.

Es folgt eine Aktion, wie sie nur Bode Miller auf Lager hat. Der 27-Jährige schwingt nicht ab – er fährt einfach weiter, mit bloss einem Ski, über die vereiste Rennpiste.

90 Sekunden lang zeigt Miller eine Show, ehe er doch noch ausrutscht und stürzt. Video: SRF

Die Fans sind natürlich begeistert. Und auch die Konkurrenten sind beeindruckt von Millers Leistung – mehr als er selber:

«Das ist keine Hexerei. Skifahren auf einem Bein gehört meiner Meinung nach zur Grundausbildung jedes Rennfahrers.»

Bode Miller

Kurioses Gedankenspiel

Bode Miller inspiriert FIS-Präsident Gian-Franco Kasper gar zu einem nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag: «Man kann sich eine neue Form der Super-Kombination überlegen: Mit einer Abfahrt auf dem linken Bein und einem Slalom auf dem rechten …»

Dazu kommt es nicht. Auf zwei Ski wird in Bormio Benjamin Raich neuer Kombinations-Weltmeister. Der Österreicher setzt sich deutlich vor dem Norweger Aksel Lund Svindal und dem Italiener Giorgio Rocca durch.

From left, Norway's Aksel Lund Svindal, silver, Benjamin Raich of Austria, gold, and bronze medallist Giorgio Rocca of Italy take part to the medal ceremony for the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships, in Bormio, Italy, Saturday, Feb. 5, 2005. (KEYSTONE/AP Photo/Luca Bruno)

Das Podest in Bormio: Svindal, Weltmeister Raich und Rocca. Bild: AP

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Der Rennchef von Millers Ski-Ausrüster Atomic, Rudi Huber, spricht ebenfalls von einer «tollen Show». Er nennt die Aktion seines Fahrers aber auch einen «Blödsinn, denn es ist ja klar, dass nach so langer Fahrzeit die Muskeln übersäuern.»

U.S. skier Daron Rahlves, right, sprays sparkling wine on Bode Miller, left,  during a victory party in the American House in Bormio, northern Italy, Saturday, Feb .5, 2005. Miller won the gold in the Men's Downhill of the Alpine World Ski Championships earlier, Rahlves took 2nd place. (KEYSTONE/AP Photo/Thomas Kienzle)

Champagner für den Champion: Vize-Weltmeister Daron Rahlves duscht nach der Abfahrt Landsmann Bode Miller. Bild: AP

Aber einen Bode Miller beeindruckte noch nie, was andere von ihm hielten. Zwei Tage nach seinem Zirkus-Auftritt auf der schwierigen Pista Stelvio setzt er zu seinem nächsten Husarenritt an: Er wird Abfahrts-Weltmeister. Auf zwei Ski.

abspielen

Bode Miller wird in BormioAbfahrts-Weltmeister. Video: YouTube/Matic Rožič

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

Wir haben Malbun beleidigt – so kontern die Liechtensteiner

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel