Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Langlaeufer Dario Cologna, rechts, gewinnt den 39. Engadiner Skimarathon vor den Schweizern Toni Livers, Mitte, und Christian Stebler, links, am Sonntag, 11. Maerz 2007 in S-Chanf. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Dario Cologna jubelt über den ersten grossen Sieg in seiner noch jungen Karriere. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Der Stern von Dario Cologna geht auf – und im Stazerwald landen Hunderte auf dem Hintern

11. März 2007: Mit Dario Cologna rechnet am Engadin Skimarathon niemand – ausser dem damals 21-Jährigen selber. Er ist der jüngste Sieger in der Geschichte und der erste Rätoromane.



Vom Engadin Skimarathon wollen alle, die mit Langlauf wenig bis gar nichts am Hut haben, bloss eines sehen: Bilder vom Stazerwald. Die Abfahrt auf den 42 Kilometern zwischen Maloja und Schanf ist für die Profis in der Regel kein Hindernis – für weniger geübte Langläufer hingegen wird sie oft zur Falle:

abspielen

Eindrücke aus dem Stazerwald aus dem Jahr 2012. Video: YouTube/Eurocycler

Cologna im Endspurt unwiderstehlich

Im Jahr 2007 läuft Dario Cologna an seinem 21. Geburtstag während des ganzen Rennens an der Spitze mit. Führungsarbeit übernimmt er aber nicht. So lautet der Plan des Schweizer Teams und daran hält sich das grosse Talent. Cologna merkt, dass er immer noch über gute Beine verfügt und sucht im Finish den Windschatten des erfahrenen Italieners Pietro Piller Cottrer. «Ich wusste, dass er im Sprint nicht der Schnellste ist», sagt er nach dem Rennen, «wenn wir das Stadion gemeinsam erreichen, werde ich siegen.»

Das Duo kommt aber nicht weg, wird wieder eingeholt. Auf dem letzten Kilometer ist es nun Cologna, der attackiert. Im Endspurt ist er nicht zu schlagen. Er gewinnt den 39. Engadin Skimarathon vor zwei weiteren Schweizern, Toni Livers und Christian Stebler, was den «Blick» zur Schlagzeile «Schweizer Festspiele im Engadin» inspiriert. Denn auch bei den Frauen bleibt der Siegercheck im Land, bei Laurence Rochat.

Der Schweizer Langlaeufer Dario Cologna, links, Sieger Herren, bekommt einen Kuss von Laurence Rochat, Siegerin Damen, nach dem 39. Engadiner Skimarathon am Sonntag, 11. Maerz 2007 in S-Chanf. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Prominente Ehrendame: Die Frauensiegerin Laurence Rochat gratuliert Dario Cologna zu seinem Sieg. Bild: Keystone

Sieg praktisch vor der Haustür

Dario Cologna, Gewinner einer Bronzemedaille an Junioren-Weltmeisterschaften, wird zum ersten Mal von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen. Auch für ihn ist es ein prägender Moment. «Vor so vielen Journalisten bin ich noch nie gesessen», sagt er an der Medienkonferenz.

Als erster Sieger des Engadin Skimarathons gibt der Münstertaler auch in Romanisch Auskunft. «Dieses Rennen zu gewinnen ist etwas vom Grössten, vor allem für einen aus dem nahen Val Müstair», freut sich Cologna.

Am 11. März 2007 weiss er nicht, was er in seiner Karriere noch alles schaffen wird. Aber vielleicht ahnt und bestimmt hofft er es: Dass er eines Tages Olympiasieger, Weltmeister, Gesamtweltcupsieger wird. Dario Cologna wird all diese Ziele erreichen.

Der Schweizer Langlaeufer Dario Cologna, Mitte, gewinnt den 39. Engadiner Skimarathon vor den Schweizern Toni Livers, rechts, und Christian Stebler, links, am Sonntag, 11. Maerz 2007 in S-Chanf. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Drittplatzierte Christian Stebler (links) und der Zweitplatzierte Toni Livers lassen den Sieger hochleben. Bild: Keystone

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Karriere von Dario Cologna

Der Empfang für Cologna, Feuz und Holdener

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Krutow versenkt das «Grande Lugano» im Viertelfinal mit seinem legendären Penalty

17. März 1992: Der ZSC schafft eine der grössten Schweizer Play-off-Sensationen und eliminiert im Viertelfinal den haushohen Favoriten Lugano. Für immer in Erinnerung bleiben wird der Penalty der Legende Wladimir Krutow.

1992 kommt es zum Playoff-Viertelfinal zwischen Lugano und dem ZSC. Die Gemeinsamkeiten sind aber gering. Nicht einmal die Namen sind die gleichen, denn der Zürcher SC trägt noch nicht den Zusatz «Lions».

Lugano ist schon Lugano, sogar das richtige «Grande Lugano» unter dem genialen Bandengeneral John Slettvoll. Vier Meistertitel und sechs Finalteilnahmen in den vergangenen sechs Jahren lautet die beeindruckende Bilanz der Tessiner, die als Qualifikationszweite klare Favoriten sind gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel