Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 26, 1988, file photo, Greg Louganis, of the United States, performs in the men's preliminary 10-meter platform diving competition at the XXIV Summer Olympic Games in Seoul, South Korea. (AP Photo/Ed Reinke, File)

Überragender Wasserspringer seiner Zeit: Greg Louganis, vierfacher Olympiasieger. Bild: AP

Unvergessen

Greg Louganis schlägt sich den Kopf am Brett an und wird trotz fünf Stichen Olympiasieger

19. September 1988: Der US-Amerikaner Greg Louganis ist der grosse Favorit auf den Olympiasieg vom 3-Meter-Brett. Doch er droht nach einem Unfall schon in der Qualifikation zu scheitern – und er hat Angst, dass er andere mit dem HI-Virus angesteckt hat. Am Ende gibt es ein Happy End in allen Belangen.



Ein Jahrzehnt lang ist Greg Louganis der wohl beste Wasserspringer der Welt. Er ist fünffacher Weltmeister und triumphiert 1984 an den Olympischen Spielen von Los Angeles mit dem Double vom 3-Meter-Brett und vom 10-Meter-Turm. Jedem ist klar: Der Weg zu Gold in Seoul führt über Louganis.

Vielleicht denkt auch der 28-Jährige, dass er sich nur selber schlagen kann. Und das geschieht in der Qualifikation beinahe. Greg Louganis schlägt sich bei einem Sprung den Kopf am Brett an. Schlechte Noten sind die Folge, vor allem aber: eine Gehirnerschütterung und eine offene Wunde. Mit fünf Stichen wird diese umgehend genäht.

abspielen

Der Unfall und der Gold-Sprung. Video: YouTube/CBC Sports

Nun befindet sich Louganis in der Zwickmühle. Denn wenige Wochen vor den Olympischen Spielen wurde er HIV-positiv getestet, doch das hatte er niemandem gesagt. Er hatte sich testen lassen, nachdem ein Ex-Freund an Aids gestorben war. Die Krankheit ist zu diesem Zeitpunkt noch eher unbekannt, sie gilt als unheilbar und wer von ihr betroffen ist, wird häufig geächtet und vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

Er sieht, wie Blut ins Wasser tropft

Louganis ringt schon vor dem Abflug nach Südkorea mit sich. Er will den Verband und das amerikanischen olympischen Komittee offen über seinen Gesundheitszustand ins Bild setzen. Doch sein Trainer und sein Arzt raten ihm davon ab, da er keine Kontaktsportart ausübe.

Im olympischen Pool von Seoul sieht Louganis, wie sein Blut vom Brett ins Wasser tropft. Wie gelähmt sei er gewesen vor Angst, erzählt der Sportler später, er habe befürchtet, jemanden mit Aids anzustecken. Besonders den Arzt, der seine Kopfwunde ohne Handschuhe behandelt. Später lässt sich der Mediziner testen, das Resultat ist negativ.

Diver Grefg Louganis of the U.S. rubs his head after hitting the springboard in the ninth dive of preliminary diving competition at the Summer Olympic Games in Seoul, Korea, Sept. 19, 1988. Louganis was able to resume competition after the accident. (KEYSTONE/AP Photo/Michel Lipchitz)

Sofort wird Louganis medizinisch betreut. Bild: AP NY

«Wenn du aufhören willst, ist das okay», sagt ihm sein Trainer Ron O'Brien. Doch daran denkt Greg Louganis nicht. Nach der Erstversorgung steigt er in der Qualifikation für den 3-Meter-Final wieder die paar Stufen zum Brett hinauf. Als wäre nichts gewesen, holt er gleich mit dem nächsten Sprung die höchste Punktzahl aller Teilnehmer. Tags darauf wird er überlegen Olympiasieger.

Bildnummer: 00407143  Datum: 21.09.1988  Copyright: imago/WEREK
Greg Louganis (USA) jubelnd w

Louganis feiert seinen dritten Olympiasieg. bild: imago/werek

Depressionen und Mobbing führten zu Suizidversuchen

Eine Woche später tritt Louganis mit der vierten olympischen Goldmedaille vom Spitzensport zurück. Erneut hat er auch vom 10-Meter-Turm gewonnen. Auch einen anderen Kampf hat er erfolgreich für sich entschieden – den gegen sich selber und die Dämonen.

1995 erzählt Greg Louganis ein Jahr nach seinem Coming-Out als Homosexueller, dass ihn als Teenager Depressionen heimgesucht hätten und er sich mehrmals versucht habe, das Leben zu nehmen. Louganis wird als Kind minderjähriger Eltern (die Mutter Schwedin, der Vater aus Samoa) geboren und von einer griechischstämmigen amerikanischen Familie adoptiert. «Wegen meiner dunklen Hautfarbe wurde ich früher Nigger, Feigling und Geisteskranker genannt», schildert er in einem Interview mit Talkmasterin Barbara Walters. Auch wegen seiner Leseschwäche wird er von Mitschülern gemobbt.

abspielen

Louganis erzählt 1995 seine Lebensgeschichte. Video: YouTube/SuchIsLifeVideos

Der Sport ist als Jugendlicher seine Rettung. Der Sprung ins Wasser als Sprung in die Freiheit.

Seit seinem Rücktritt setzt sich Greg Louganis als Aktivist für die Rechte der LGBT-Community ein – und er ist auch zurück in seinem Sport. Als Trainer der US-Wasserspringer war er 2012 und 2016 wieder bei Olympischen Spielen dabei.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn du in der Badi angeben willst, dann schau bei den Profis gut hin!

World of watson: 25 Dinge, die wir früher in der Badi gemacht haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel