Nebelfelder
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
US-Sports

NBA-Star Irving kostet Anti-Impf-Entscheid über 100 Millionen Dollar

Kyrie Irving arrives at the BET Awards on Sunday, June 26, 2022, at the Microsoft Theater in Los Angeles. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)
Kyrie Irving
Kyrie Irving macht auch abseits des Spielfelds eine gute Figur.Bild: keystone

NBA-Star Irving kostet Anti-Impf-Entscheid über 100 Millionen Dollar

Da sich Kyrie Irving von den Brooklyn Nets gegen eine Corona-Impfung entschied, verpasste er eine Vielzahl an Spielen seines Teams in der NBA. Doch Irvings Entschluss hatte nicht nur Konsequenzen für seine Einsatzzeiten.
27.09.2022, 13:3127.09.2022, 13:53

Kyrie Irving ist eine der umstrittensten Persönlichkeiten der NBA. Sei es aufgrund seiner spektakulären Wechsel, um aus dem Schatten von LeBron James zu treten, oder als Anhänger der «Flat Earth Theory».

Doch in den letzten beiden Spielzeiten stand er vor allem durch seine Entscheidung, sich nicht gegen Covid impfen zu lassen, im Fokus. Dadurch war es Irving lange Zeit nicht möglich, an Heimspielen seiner Brooklyn Nets teilzunehmen. Dies, weil der Bundesstaat New York Ungeimpfte bis Ende März 2022 von Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ausschloss.

Das hatte zunächst Konsequenzen für sein Team: Die Nets flogen bereits in der ersten Playoff-Runde sang- und klanglos gegen die Boston Celtics raus. Zwar wieder mit Irving, diesem fehlten allerdings eindeutig der Rhythmus und die Chemie mit seinen Mitspielern.

Aber auch für Irving selbst, wie der NBA-Sieger von 2016 am «Media Day» des New Yorker Teams nun bestätigte: «Um ungeimpft zu bleiben, gab ich die Möglichkeit auf einen neuen Vierjahresvertrag über 100 Millionen Dollar auf.»

Irving besitzt nun noch einen Vertrag für die bevorstehende NBA-Saison (startet am 18. Oktober) über knapp 37 Millionen Dollar. Anschliessend ist er im Sommer ohne Vertrag und hat die Option sich weiter an die Brooklyn Nets zu binden oder ein neues Team zu suchen.

Bereits in diesem Sommer gab es immer wieder Gerüchte um Kyrie Irving und dessen Team-Kollegen Kevin Durant hinsichtlich eines Wechsels. Lange Zeit sah es so aus, als ob das Duo die Nets bereits in diesem Sommer verlassen würde. Doch sowohl Irving als auch Durant entschieden sich schliesslich für einen Verbleib in Brooklyn.

FILE - In this Nov. 1, 2019, file photo, Brooklyn Nets' Kyrie Irving, left, and Kevin Durant watch the game action from the bench during the second half of an NBA basketball game against the Houston R ...
Kyrie Irving (links) und Kevin Durant (rechts) gemeinsam bei einem Spiel der Brooklyn Nets.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten

1 / 13
Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kellnerin erkennt NBA-Superstar nicht – ihre Reaktion ist herrlich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomhas
27.09.2022 14:34registriert März 2017
Da fliegt man als NBA Star andauernd um einen beachtlichen Teil des Erdradius und glaubt an die Flat Earth Theorie🤦‍♂️. In Asien und Europa war er bestimmt auch schon
705
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bäretätzli
27.09.2022 14:31registriert Oktober 2021
Tschuldigung, aber nen Impfverweigerer hypen mit der überflüssigen, oberflächlichen Bildunterschrift "macht auch abseits des Spielfeldes eine gute Figur"???
579
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
27.09.2022 13:53registriert Januar 2019
Ein Beispiel, warum Sportler halt doch nicht immer als Vorbilder taugen.
489
Melden
Zum Kommentar
14
Wieso soll nicht mal die Schweiz zur grossen Überraschung werden?
Der Rückblick auf die WM- und EM-Turniere der letzten zwanzig Jahre zeigt: Praktisch jedes Mal kam eine Mannschaft weit, die nicht zu den etablierten Top-Nationen gehört. Das lässt uns hoffen.

Schon klar, um das Bonmot gleich zu platzieren: Es gibt im Fussball keine Kleinen mehr. Fünfliber ins Phrasenschwein. Aber es gibt Top-Nationen und solche aus der zweiten Reihe, zu denen die Schweiz gehört.

Zur Story