DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 14. Etappe
1. Mark Cavendish (Gb)
2. Alexander Kristoff (Nor)
3. Peter Sagan (Svk)
Martin Elmiger (Zweiter von links) gehörte einer Fluchtgruppe an, die lange Zeit vor dem Feld fuhr.
Martin Elmiger (Zweiter von links) gehörte einer Fluchtgruppe an, die lange Zeit vor dem Feld fuhr.Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Cavendish siegt erneut im Massensprint – Froome weiter in Gelb – Frank gibt krank auf

Mark Cavendish gewinnt schon seine vierte Etappe an der diesjährigen Tour de France. Sein britischer Landsmann Chris Froome bleibt Gesamtleader, während der Schweizer Mathias Frank die Tour verlassen hat.
16.07.2016, 17:4816.07.2016, 18:23

Mark Cavendish ist der Dominator der Massensprints in der Tour de France 2016. Nach 208 Kilometern von Montélimar nach Villars-les-Dombes schoss er kurz vor der Ziellinie aus dem Windschatten seines Konkurrenten Marcel Kittel und holte sich schon den vierten Etappensieg in diesem Jahr. Cavendish feierte ein Jubiläum: Es war insgesamt schon sein 30. Tageserfolg an einer Frankreich-Rundfahrt.

Die Anwärter auf eine Spitzenposition in der Gesamtwertung verbrachten einen geruhsamen Tag. Der Brite Chris Froome fährt auch morgen im Maillot Jaune.

Elmiger in der Fluchtgruppe, Frank am Ende

Der Zuger Routinier Martin Elmiger gehörte einer vierköpfigen Fluchtgruppe an, welche lange Zeit an der Spitze fuhr. Eine Chance auf den Tagessieg hatte das Quartett trotzdem nicht: Das Feld liess die Flüchtlinge nie aus den Augen und hielt den Abstand so im Rahmen, dass es ihn mühelos wettmachen konnte. Rund drei Kilometer vor dem Ziel wurden Elmiger und der Franzose Jérémy Roy als letzte Fahrer eingeholt.

Vorbei ist die Tour de France für Elmigers Teamkollegen Mathias Frank. Der Captain der IAM-Equipe musste krank aussteigen. Frank, im letzten Jahr Gesamt-Achter der Tour, litt seit einigen Tagen an einer Magen-Darm-Grippe. Er ist der erste der neun gestarteten Schweizer, der aufgeben musste. (ram)

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

1 / 11
Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vier Wettinger gehen auf Schiri Klötzli los, weil der Sekunden vor dem 1:1 abpfeift
7. Oktober 1989: Wettingen erzielt in Sion in der Nachspielzeit den Ausgleich. Doch Schiedsrichter Bruno Klötzli pfeift ab, als der Ball noch in der Luft ist. Vier FCW-Spieler gehen auf den Unparteiischen los. Unter Fusstritten und Faustschlägen flüchtet dieser in die Kabine. Der Skandal ist perfekt.

Es ist ein nebliger Oktoberabend im Wallis. Im Sittener Stade de Tourbillon läuft die dritte Minute der Nachspielzeit des NLA-Spiels zwischen dem FC Sion und dem FC Wettingen, der trotz europäischem Höhenflug gegen den FC Neapel in finanziellen Schwierigkeiten steckt und gegen den Abstieg kämpft. Dank eines Treffers von Mirsad Baljic in der 88. Minute führen die Walliser mit 1:0, als sich eine der meist diskutierten Szenen im Schweizer Fussball ereignet.

Zur Story