Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Durch den Wilden Westen: Isa Pulver unterwegs im Monument Valley. bild: martin kuhn

Bernerin Isa Pulver beim Nonstop-Rennen durch die USA auf dem Podest



Nach ihrem Gesamtsieg 2015 steht Isa Pulver beim Race Across America (RAAM) zum zweiten Mal auf dem Podest. Die Bernerin beendete das Rennen über knapp 5000 Kilometer von der amerikanischen West- an die Ostküste als Dritte. Pulver benötigte 11 Tage, 9 Stunden und 32 Minuten.

Es war eine besonders harte Ausgabe des RAAM, wie bereits der nun sechsfache Männer-Sieger Christoph Strasser aus Österreich berichtet hatte. Grosse Hitze zu Beginn des Rennens und schwere Unwetter mit viel Regen machten den Teilnehmern das Leben schwer.

Pulver hatte das Rennen sehr stark begonnen und lag bei Halbzeit in Führung. Bisweilen betrug der Vorsprung der 49-Jährigen auf die Konkurrenz beinahe 200 Kilometer. Doch danach hatte sie mit Problemen wegen des fehlenden Schlafs zu kämpfen, weshalb sie eine 24-stündige Pause einlegte. In dieser Zeit fiel Pulver zwar auf Rang fünf zurück, doch sie kam wieder zu Kräften und konnte auf dem Weg ins Ziel noch zwei Widersacherinnen abfangen.

«Der Schlüsselmoment war, als ich nach der Pause merkte: ‹Es geht!›», blickte Pulver im Ziel in Annapolis (Maryland) zurück. «Mit der Crew hatten wir ausgemacht, dass die ersten sechs Stunden uns Aufschluss darüber geben sollten, ob eine Weiterfahrt sinnvoll ist. Als dies so reibungslos klappte, wusste ich, dass ich zurück im Rennen bin.» Diese Gewissheit sei für die restlichen knapp 2000 Kilometer ihr grösster Antrieb gewesen.

WM-Titel für Nicole Reist

Den Sieg holte sich Daniele Genovesi aus Brasilien. Sie legte die Strecke rund 15 Stunden schneller zurück als Pulver.

Nicht am Start war Nicole Reist. Die Winterthurerin, die 2016 und 2018 das RAAM gewonnen hatte, nahm stattdessen an der Ultracycling-WM teil. Beim «Glocknerman» in Österreich gewann Reist gestern zum vierten Mal den Weltmeister-Titel. Für 1000 Kilometer mit 17'000 Höhenmeter benötigte sie 42 Stunden und 10 Minuten – trotz anhaltender Magenprobleme. «Sonst wäre wohl noch mehr drin gelegen», glaubt Reist. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elkmelter 23.06.2019 15:48
    Highlight Highlight Gratulation den beiden Ladys. Doch der wahre Held ist für mich Philipp Amhof. Nachdem er im 2016 lebensgefährlich gestürzt ist, hat er heute Morgen das RAAM erfolgreich ins Ziel gebracht. Liebes Watson Team bringt mal seine Story ;-)
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 23.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Gratulation zum Podest und allgmeine an alle, die da überhaupt in das Ziel kommen....
  • Eskimo 23.06.2019 13:35
    Highlight Highlight Gratulation. Aber wieso nennt man es "Nonstop" Rennen wenn zwischendurch Pausen gemacht werden?
    • Ralf Meile 23.06.2019 13:38
      Highlight Highlight Weil die Zeit immer weiterläuft, egal ob man fährt oder pausiert. Erst im Ziel wird sie gestoppt.
  • Sarkasmusdetektor 23.06.2019 13:08
    Highlight Highlight Ist sicher eine grosse Leistung, aber ist das eigentlich noch gesund? Wieviele sind da schon im Strassengraben gelandet, weil sie auf dem Velo eingepennt sind.
    • mukeleven 23.06.2019 14:16
      Highlight Highlight das ist so, aber wer dort am start ist, muss damit rechnen. schuerfwunden vom rad-runter-fallen-wegen-tagschlaf gehoert hier dazu.
    • Finöggeli 23.06.2019 18:05
      Highlight Highlight Diese Rennen sind statistisch einiges sicherer als sie Normal-Velofahrer (insbesondere Silver E-Bike) in den Schweizer Städten. Statistisch stirbt in der Schweiz alle ca 8 Million en gefahrenen Kilometer ein Fahrrad. An Langdistanzrennnen wie dem Raam starten sehr viele Teilnehmer und es gibt vergleichsweise sehr wenige Unfälle...

Wladimir Klitschko trainiert Evander Holyfield für Box-Comeback – gegen Mike Tyson?

Evander Holyfield will in den Boxring zurückkehren. Um sich körperlich in bester Form zu präsentieren, holt sich der frühere Weltmeister Hilfe von einer anderen Größe des Schwergewichts: Wladimir Klitschko.

Vor wenigen Wochen kündigte der fünffache Box-Weltmeister Evander Holyfield sein Comeback an. Mit Showkämpfen wolle er Geld für Hilfsbedürftige in der Corona-Krise sammeln. Kurz darauf meldete sich sein langjähriger Widersacher Mike Tyson zu Wort und gab bekannt, dass auch er zurück in den Ring kehren werde. Seitdem gibt es im Box-Universum nur ein Thema: Kommt es zu einem dritten Kampf zwischen Holyfield und Tyson?

Der 57-jährige Holyfield kokettiert öffentlich mit der Idee eines weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel