Sport
Velo

Die Bernerin Isa Pulver fährt beim Race Across America 2019 aufs Podest

Durch den Wilden Westen: Isa Pulver unterwegs im Monument Valley.
Durch den Wilden Westen: Isa Pulver unterwegs im Monument Valley.bild: martin kuhn

Bernerin Isa Pulver beim Nonstop-Rennen durch die USA auf dem Podest

23.06.2019, 12:5723.06.2019, 13:27
Mehr «Sport»

Nach ihrem Gesamtsieg 2015 steht Isa Pulver beim Race Across America (RAAM) zum zweiten Mal auf dem Podest. Die Bernerin beendete das Rennen über knapp 5000 Kilometer von der amerikanischen West- an die Ostküste als Dritte. Pulver benötigte 11 Tage, 9 Stunden und 32 Minuten.

Es war eine besonders harte Ausgabe des RAAM, wie bereits der nun sechsfache Männer-Sieger Christoph Strasser aus Österreich berichtet hatte. Grosse Hitze zu Beginn des Rennens und schwere Unwetter mit viel Regen machten den Teilnehmern das Leben schwer.

Pulver hatte das Rennen sehr stark begonnen und lag bei Halbzeit in Führung. Bisweilen betrug der Vorsprung der 49-Jährigen auf die Konkurrenz beinahe 200 Kilometer. Doch danach hatte sie mit Problemen wegen des fehlenden Schlafs zu kämpfen, weshalb sie eine 24-stündige Pause einlegte. In dieser Zeit fiel Pulver zwar auf Rang fünf zurück, doch sie kam wieder zu Kräften und konnte auf dem Weg ins Ziel noch zwei Widersacherinnen abfangen.

«Der Schlüsselmoment war, als ich nach der Pause merkte: ‹Es geht!›», blickte Pulver im Ziel in Annapolis (Maryland) zurück. «Mit der Crew hatten wir ausgemacht, dass die ersten sechs Stunden uns Aufschluss darüber geben sollten, ob eine Weiterfahrt sinnvoll ist. Als dies so reibungslos klappte, wusste ich, dass ich zurück im Rennen bin.» Diese Gewissheit sei für die restlichen knapp 2000 Kilometer ihr grösster Antrieb gewesen.

WM-Titel für Nicole Reist

Den Sieg holte sich Daniele Genovesi aus Brasilien. Sie legte die Strecke rund 15 Stunden schneller zurück als Pulver.

Nicht am Start war Nicole Reist. Die Winterthurerin, die 2016 und 2018 das RAAM gewonnen hatte, nahm stattdessen an der Ultracycling-WM teil. Beim «Glocknerman» in Österreich gewann Reist gestern zum vierten Mal den Weltmeister-Titel. Für 1000 Kilometer mit 17'000 Höhenmeter benötigte sie 42 Stunden und 10 Minuten – trotz anhaltender Magenprobleme. «Sonst wäre wohl noch mehr drin gelegen», glaubt Reist. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals
1 / 34
Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals
Frauen in Kampfmontur, das Sturmgewehr im Anschlag: Vorhang auf für...
quelle: forsvaret.no
Auf Facebook teilenAuf X teilen
5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Trotz Traumquote nur Ersatz – Füllkrug löst Stürmerdebatte in Deutschland aus
Erst rund 80 Minuten stand Niclas Füllkrug an dieser Europameisterschaft im Einsatz – und trotzdem erzielte er bereits zwei Tore. Nicht wenige möchten den deutschen Knipser nun als Stammspieler sehen.

Es sind Fabelzahlen, die Niclas Füllkrug im Nationaltrikot aufweist. 13 Tore in 19 Einsätzen sind ohnehin beeindruckend, noch verrückter wird es jedoch, wenn man beachtet, dass der deutsche Stürmer 13 Mal nur eingewechselt wurde. Als Joker netzte er siebenmal ein. Wenn er von Anfang an spielte, traf er in fünf von sechs Fällen und kommt insgesamt auf sechs Tore. Alles in allem trifft Füllkrug für die DFB-Elf alle 58 Minuten. Fabelzahlen halt.

Zur Story