DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 12. Etappe (Montpellier – Mont Ventoux, 184 km)

1. Tomas De Gendt (Be)

2. Serge Pauwels (Be)

3. Daniel Navarro (Sp)

Cycling - The Tour de France cycling race - The 178-km (110.6 miles) Stage 12 from Montpellier to Chalet-Reynard - 14/07/2016 - Yellow jersey leader Team Sky rider Chris Froome of Britain runs on the road after a fall.    REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Ganz spezielles Bild: Chris Froome rennt den Berg hoch. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Chris Froome nach Drama am Mont Ventoux: «Ich habe zu mir selbst gesagt: ‹Ich habe kein Rad, also muss ich laufen›»

Die 12. Etappe der Tour de France endete in einem unbeschreiblichen Chaos. Der britische Leader Chris Froome wurde im Aufstieg zum Mont Ventoux kurz vor dem Ziel in einem Gewirr von Motorrädern und Fans jäh gestoppt, doch die Jury hatte ein Einsehen.



Zum 103. Mal rollt die Tour durch Frankreich, doch solche Szenen gab es zuvor noch nie zu sehen. Zu Fuss – ohne Velo – rannte Chris Froome in seinen Rennschuhen wie ein Jogger dem Ziel entgegen, ehe er ein viel zu kleines Ersatz-Gefährt mit unpassenden Klickpedalen gereicht bekam. «Ich habe zu mir selbst gesagt: ‹Ich habe kein Rad›. Und ich wusste, das Auto mit meinem Rad ist fünf Minuten zurück auf der Strasse, also muss ich laufen», beschrieb Froome die ungewöhnliche Szene. Er kämpfte sich mit hängenden Schultern weiter, das Gelbe Trikot schien er verloren zu haben. Aber die Jury bestimmte über eine Stunde später: Froome bleibt Leader.

Was war geschehen? Gut einen Kilometer vor dem Ziel war ein TV-Motorrad brüsk auf die Bremse getreten, weil ob der Zuschauermassen am Berg schlicht kein Durchkommen mehr war. Der Australier Richie Porte, der sich zusammen mit Froome und dem Holländer Bauke Mollema von den anderen Mitfavoriten auf den Gesamtsieg abgesetzt hatte, fuhr auf das Motorrad auf. Mollema konnte die Fahrt schnell fortsetzen, nicht aber Froome, der wie Porte zu Fall kam.

«Ich bin in diesem ganzen Durcheinander noch von einem anderen Motorrad getroffen worden», schilderte Froome hinterher den chaotischen Zwischenfall, der sich ausgerechnet an jenem Berg ereignete, an dem er vor drei Jahren als grandioser Etappensieger eingefahren war. «Der Rahmen an meinem Velo war gebrochen.» 1:40 Minuten betrug sein Zeitrückstand auf Mollema.

Bild

Die Aussage Froomes dürfte zutreffen.

In Flachetappen gibt es die Regel, wonach auf den letzten drei Kilometern ein gestürzter Fahrer in derselben Zeit gewertet wird wie die Gruppe, in der er sich befand. In Zeitfahren oder bei Bergankünften gilt dieser Passus aber nicht. Froome drohte deshalb auf Platz 6 der Gesamtwertung zurückzufallen, ehe die Rennleitung ihr Veto einlegte und Froome rehabilitierte. «Ich bin der Organisation sehr dankbar, dass sie das als unvermeidbaren Unfall gewertet hat», kommentierte der Brite den Entscheid.

Gewisse Erleichterung

Sportlich hatten er und seine Mannschaft alles im Griff. Souverän wurden im Schlussaufstieg, der wegen des starken Windes schon tags zuvor um sechs Kilometer gekürzt worden ist, die Angriffe des Kolumbianers Nairo Quintana abgewehrt. Und so geht nun Froome mit ausgebauter Reserve ins 37,5 km lange Einzelzeitfahren vom Freitag. Er liegt jetzt 47 Sekunden vor seinem Landsmann Adam Yates, 56 Sekunden vor Mollema und 1:01 Minuten vor Quintana.

Tagessieg geht an De Gendt

Im ganzen Trubel ging die Leistung der Ausreisser, die sich schon kurz nach dem Start davon gemacht hatten und letztlich den Etappensieg unter sich ausmachten, fast unter. Tagessieger wurde der Belgier Thomas de Gendt, der vor seinem Landsmann Serge Pauwels gewann. Diese Spitzenfahrer blieben noch unbehelligt. De Gendt hatte seine bisher grössten Erfolge vor vier Jahren im Giro d'Italia gefeiert. Damals gewann er die Bergetappe zum Stilfersjoch und beendete die Rundfahrt als Gesamt-Dritter.

epa05424550 Belgian rider Thomas De Gendt of the Lotto Soudal team celebrates after winning the 12th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 178km between Montpellier and Mont Ventoux, France, 14 July 2016.  EPA/KIM LUDBROOK

Der Tagessieger: Thomas De Gendt.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Ansprechend hielt sich auch der Walliser Sébastien Reichenbach, der noch knapp vor Froome als 21. die Ziellinie überquert hatte. Der Profi des Teams FDJ verbesserte sich so in der Gesamtwertung wieder um eine Position. Als 18. und bester Schweizer liegt er indes gut acht Minuten zurück.

Die Franzosen brachten mit Sylvain Chavanel ihren besten Mann auf Platz 5. Seit nunmehr elf Jahren warten sie darauf, dass endlich wieder einmal einer der ihren am 14. Juli, ihrem Nationalfeiertag, eine Etappe gewinnt. Letztmals gelang dies David Moncoutié, der heute als Co-Kommentator die Tour begleitet. (sda/drd/rst)

Der Mythos Mont Ventoux

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri – oder wenn die richtigen Worte Wunder wirken

Alles läuft gegen Ambri – und doch gelingt im Hallenstadion nach sieben Niederlagen in Serie endlich wieder ein Sieg. Weil Trainer Luca Cereda im entscheidenden Moment die richtigen Worte findet.

Alles geht schief. Alles läuft gegen Ambri. Gegen den SC Bern setzt es am Samstag die siebte Niederlage in Serie ab (1:4). Die Schiedsrichter gewähren Ambri nicht ein einziges Powerplay. Aber sie verhängen neun Strafen gegen Ambri. Der SCB nützt sie für die entscheidenden Treffer.

So geht es am Montag in Zürich gegen die ZSC Lions weiter. Schon vier Ausschlüsse hat Ambri im Hallenstadion heil überstanden. Es steht nach wie vor 0:0.

Und dann endet Ambris zweites Powerplay in diesem Spiel mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel