DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Lendenwirbel gebrochen: Fabian Cancellara muss die Tour de France nach seinem Sturz aufgeben



So nahe liegen Glück und Pech beisammen. Einen Tag, nachdem Fabian Cancellara an der Tour de France das Leadertrikot erobert hat, muss er das Rennen aufgeben. Der Berner gehörte zu den Opfern eines Massensturzes rund 60 Kilometer vor dem Etappenziel in Huy.

Zwar fuhr Cancellara die Etappe zu Ende. Doch nach einem MRI-Untersuch in einem Krankenhaus gab er bekannt, dass er das Rennen aufgeben müsse. «Ich habe soeben den Spital sehr enttäuscht verlassen», twitterte der 34-Jährige. Er habe sich wie bei seinem Sturz im Frühling beim Rennen E3 Harelbeke am Rücken verletzt. Waren damals die Wirbel L2 und L3 auf der linken Seite betroffen, so sind es nun die Wirbel L3 und L4 rechts.

«Es war sehr hart für mich, wieder in Form zu kommen und Selbstvertrauen zu finden», liess sich Cancellara in einer Mitteilung seines Teams zitieren. «Das Gelbe Trikot gab mir einen grossen Schub für die Kopfsteinpflaster-Etappe von morgen. Ich schätze, ich muss nun positiv bleiben und auf den zweiten Teil der Saison vorausschauen.»

Was war passiert?

Den Massensturz ausgelöst hatte der Franzose William Bonnet. Mehrere Konkurrenten gingen mit ihm zu Boden, Cancellara konnte nicht mehr ausweichen. Er überschlug sich mehrfach, sein Velo flog hoch durch die Luft. 

«Ich hatte gehofft, mich zwischen den Gestürzten durchzuschlängeln», sagte der Berner, noch bevor die ärztliche Diagnose bekannt war. «Dann kam ich jedoch in eine Abflussrinne und wurde von hinten getroffen. Danach weiss ich nicht mehr, was geschah.»

abspielen

Das Video des Massensturzes. YouTube/simon white

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Schweizer Trumpf – Stefan Bissegger gehört bei den Zeitfahrern zu den Besten

Mit Stefan Bissegger hat die Schweiz einen neuen Trumpf im Zeitfahren. Der erst 22-jährige Thurgauer muss sich zum Abschluss der Tour de Romandie in Freiburg nur dem Franzosen Rémi Cavagna geschlagen geben. Der Gesamtsieg geht doch noch an den Briten Geraint Thomas.

Im Zeitfahren von Paris – Nizza waren Bissegger und Cavagna bereits einmal in diesem Jahr gegeneinander um den Sieg gefahren. Damals behielt der Schweizer um weniger als eine Sekunde die Oberhand, dieses Mal setzte sich Cavagna auf den 16,2 km mit einem Vorsprung von sechs Sekunden durch.

Cavagna und Bissegger sind mit je einem Sieg und zwei weiteren Podestplätzen die bisher erfolgreichsten Zeitfahrer der Saison. Beide sind seit ihren Nachwuchszeiten für ihre Qualitäten in den Prüfungen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel