Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German cyclist Jens Voigt cycles on his way to break the one hour cycling world record at the velodrome Suisse in Grenchen, Switzerland, Thursday, September 18, 2014. The new world records is now at 51110 meters. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Auf der Zielgerade seiner Karriere angekommen: Mit 43 Jahren geht Jens Voigt als Weltrekordler in Rente. Bild: KEYSTONE

51,115 km in einer Stunde

Weltrekordler Jens Voigt: «Nun kann ich meinen sechs Kindern sagen: ‹Papa hat jetzt Urlaub›»

«Es gibt keine Taktik, kein Versteckspiel – nur meinen alten Freund, den Schmerz», twitterte Jens Voigt vor seinem Stundenweltrekord. Er wusste nicht, wie recht er hatte: Noch zwei Stunden nach dem Einsatz verzog der Deutsche das Gesicht. Es waren die letzten Schmerzen einer 17-jährigen Karriere als Radprofi.

» Der Liveticker vom Stundenweltrekord zum Nachlesen

abspielen

«Ich kann kaum mehr laufen, die paar Treppenstufen hierhin waren beinahe zuviel», stöhnte Jens Voigt nach seinem Weltrekord. Video: Youtube/SNTV

Jens Voigt hat im Velodrome Suisse in Grenchen den Stundenweltrekord klar verbessert. Einen Tag nach seinem 43. Geburtstag fuhr «The Jensie» in einer Stunde exakt 51,115 km und übertraf damit den alten Weltrekord um 1415 Meter. Wobei das Adjektiv «alt» durchaus wörtlich zu verstehen ist: Der bisherige Rekord des Tschechen Ondrej Sosenka wurde im Juli 2005 in Moskau aufgestellt, auf einem herkömmlichen Rennvelo.

Erst seit diesem Mai erlaubt der Rad-Weltverband für den Stundenweltrekord moderne Zeitfahr-Maschinen, was den Event für die Athleten und die Radhersteller wieder attraktiv macht. Nur einer kann dem UCI-Entscheid nichts abgewinnen: Fabian Cancellara wollte sich mit der Legende Merckx vergleichen – und das geht nicht mehr mit einer aerodynamischen Zeitfahr-Maschine.

Die Möglichkeit, ganz besonders aufzuhören

Für Jens Voigt, Cancellaras Teamkollege im Team Trek, ergab sich umgekehrt eine Chance, seine 17-jährige Profikarriere mit einem Paukenschlag abzuschliessen. Genau genommen mit einem Glockenschlag, mit dem auf der Rennbahn die Runden geläutet werden.

Seinen Abschied verfolgten in dem vor einem Jahr eröffneten Velodrome Suisse in Grenchen über 2000 begeisterte Zuschauer, hinzu kamen Millionen Fans vor dem TV. Sie wollten ein letztes Mal erleben, wie sich der 43-jährige quält. Nach unzähligen spektakulären Ausreissversuchen in 17 Jahren Profikarriere ist Jens Voigt eine Legende.

Jens Voigt

Eineinhalb Minuten vor Ablauf der Stunde hatte Voigt den alten Rekord übertroffen. Bild: Jürg Vollmer

Immer wieder der Griff ans Füdli

Seine Leidensfähigkeit konnte Voigt beim Stundenweltrekord gut brauchen, besonders wegen der aerodynamischen Sitzposition, die nur schon beim Zuschauen weh tut. Jens Voigt arbeitete daran seit Wochen mit dem Schweizer Bahn-Nationaltrainer Daniel Gisiger, erklärte aber vor dem Start mit gehörigem Respekt: «Es ist unmöglich, die perfekte Sitzposition eine Stunde lang durchzuhalten.»

Nach 30 Minuten hatte Voigt mit einem Schnitt von 50,660 Kilometer fast 25 Kilometer zurückgelegt. Doch offensichtlich machte ihm die Sitzposition zu schaffen, er griff sich immer wieder an sein Gesäss. Betreuer Gisiger liess sich nichts anmerken, wenn er Voigt nach jeder Runde auf einem iPad die Rundenzeit anzeigte.

Voigt Füdli

Die erste halbe Stunde hielt es Voigt gut aus auf dem dem Velo, danach litt er zusehends und musste sich öfters an den Hintern fassen. Bild: Eurosport

Zum letzten Mal gelitten

Jens Voigt erklärte später: «Ich bin vielleicht ein bisschen zu schnell losgefahren, also habe ich mich in der Mitte quälen müssen. Aber ich habe mich nochmals aufgerafft, denn ich wusste, dass ich das letzte Mal in meinen Leben Schmerzen aushalten muss.»

Tatsächlich hatte Voigt nach 45 Minuten genug Vorsprung auf die Marschtabelle, dass ihn nicht einmal Sturz oder eine Reifenpanne am Stundenweltrekord hätte hindern können. Sogar diesen Worst Case hatte sein Team geübt, bis sie den Wechsel zum Ersatz-Fahrrad in 20 Sekunden schafften. Die Tempoverschärfung brachte Jens Voigt aber an seine Grenzen, die letzten zehn Minuten musste er sich durchbeissen.

In seinem Team hellten sich die Gesichter aber auf. Und noch einer strahlte: Sein Bahn-Trainer Daniel Gisiger. «Beim ersten Training auf der Bahn fuhr Jens vier Meter hinter meinem Schrittmacher-Motorrad hinterher. Am Tag vor dem Rekordversuch klebte er an meinem Hinterrad, es passte gerade noch eine Hand dazwischen. Da wusste ich, er kann es schaffen.»

Jens Voigt

Ausgepumpt: Voigt wenige Augenblicke nach seinem gelungenen Weltrekordversuch. Bild: Jürg Vollmer

Ein Stundenweltrekord mit Nachwirkungen

Natürlich sei er überglücklich, sagte der frischgebackene Weltrekordler nach der Anstrengung. «Wenn ich jetzt meinen kleinen Namen neben Legenden wie Eddy Merckx, Jacques Anquetil und Miguel Indurain sehe, dann macht mich das sehr stolz. Das ist was für die Ewigkeit! Jetzt kann ich nach Hause fliegen, meine sechs Kinder umarmen und sagen: ‹Papa hat jetzt Urlaub›.»

Und es stört den bescheidenen Jens Voigt keine Sekunde, dass sein Stundenweltrekord kaum lange Bestand haben wird. Spezialisten wie der Brite Bradley Wiggins und der Deutsche Tony Martin haben bereits einen Rekordversuch angekündet. Auch Fabian Cancellara, der sein Stundenweltrekord-Projekt in diesem Frühling sistierte, wäre nächstes Jahr ein Kandidat.

German cyclist Jens Voigt gives a thumb after he broke the world hour record on September 18, 2014 at the Velodrome Suisse in Grenchen.Voigt on September 18 lowered cycling's hour record, covering 51.110 kilometres in 31'758 at the Velodrome Suisse in Grenchen.  AFP PHOTO / FABRICE 0

Daumen hoch: Der letzte «Ausreissversuch» ist erfolgreich beendet. Bild: AFP



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel