Sport
Velo

Tour de France: Vingegaard gewinnt das Zeitfahren vor Pogacar

Stage winner and overall leader Denmark's Jonas Vingegaard climbs during the sixteenth stage of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 22.5 kilometers (14 miles) with star ...
Jonas Vingegaard hängt im Zeitfahren alle ab.Bild: keystone

Vingegaard baut mit Machtdemonstration im Zeitfahren die Führung aus

Jonas Vingegaard erteilt seinem grossen Rivalen Tadej Pogacar in der 16. Etappe der Tour de France eine schwere Niederlage. Der Däne gewinnt hoch überlegen das bergige Einzelzeitfahren und macht einen wichtigen Schritt zum neuerlichen Gesamtsieg.
18.07.2023, 10:0218.07.2023, 20:23
Mehr «Sport»

Zwei Wochen lang war das Duell der Giganten ein Duell um Sekunden. Mit dem einzigen Zeitfahren dieser 110. Frankreich-Rundfahrt änderte sich das zu Beginn Schlusswoche schlagartig. Jonas Vingegaard liess seinem härtesten Gegner im Kampf um den Gesamtsieg am Dienstag keine Chance. Der Däne distanzierte Tadej Pogacar in der 22,4 km langen Prüfung gegen die Uhr in der Mont-Blanc-Gegend gleich um eine Minute und 38 Sekunden.

Damit vergrösserte Vingegaard seinen Vorsprung in der Gesamtwertung vor der Königsetappe vom Mittwoch auf komfortable 1:48 Minuten. War dies bei noch zwei ausstehenden Berg- und drei Flachetappen womöglich die Vorentscheidung? «Es ist noch nicht vorbei», sagte Pogacar trotzig, wirkte aber niedergeschlagen: «Heute hatte ich nichts mehr entgegenzusetzen. Es war nicht mein bester Tag.»

Dabei war Pogacars Leistung nicht einmal schlecht. Dem drittplatzierten Wout van Aert nahm er über eine Minute ab. «Ich bin heute der Erste der Menschen», sagte van Aert, der seine Mütze vor lauter Bewunderung über seinen Teamkollegen im Maillot jaune zog.

Vingegaard überrascht sich selbst

Vingegaard fuhr an diesem Tag ganz einfach nochmals in einer anderen Liga. Mit seiner Parforceleistung versetzte der entfesselte Däne nicht nur die Konkurrenz, sondern auch sich ins Stauen: «Unterwegs dachte ich, mein Leistungsmesser spinnt. Die Zahlen waren so hoch», sagte Vingegaard nach seinem insgesamt dritten Etappensieg an der Tour de France, seinem ersten in einem Zeitfahren.

Im Ziel konnte er sein Glück kaum fassen: «Ich habe mich grossartig gefühlt. Das war das beste Zeitfahren, dass ich jemals gefahren bin. Ich bin sehr stolz, was ich geschafft habe», sagte der Captain vom Team Jumbo-Visma und gestand: «Das habe ich überhaupt nicht erwartet. Heute habe ich mich selbst überrascht.»

An seiner Überlegenheit an diesem Tag liess der Mann im Gelben Trikot von Beginn an keine Zweifel aufkommen. Schon bei den ersten beiden Zwischenzeiten war er deutlich schneller gewesen als Pogacar. Danach wechselte Vingegaard im Gegensatz zum Tour-Champion von 2020 und 2021 für den harten Schlussanstieg nach Combloux nicht von der Zeitfahrmaschine auf das normale Velo. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, den Abstand kontinuierlich zu vergrössern, bis er seinen Rivalen, der zwei Minuten vor ihm gestartet war, fast eingeholt hätte, was für diesen die Höchststrafe bedeutet hätte.

Bei Küng gingen «die Lichter aus»

Wie Pogacar nahm auch Stefan Küng einen Radwechsel vor. Dem Zeitfahrspezialisten aus dem Thurgau kam die selektive Strecke mit dem giftigen Schlussanstieg aber wie erwartet nicht entgegen. «Wenn ich in die Top 10 fahren kann, dann ist es schon fast wie ein Sieg», hatte der WM-Zweite im Vorfeld gesagt.

Bis zur zweiten Zwischenzeit waren nur Vingegaard, Pogacar und der Franzose Rémi Cavagna schneller gewesen als Küng, für den am Ende mit fast vier Minuten Rückstand der 18. Rang resultierte. «Ich bin gut gestartet, dann gingen die Lichter aus», resümierte der Schweizer nach seinem letzten Test im Hinblick auf das WM-Zeitfahren im August in Glasgow. Sein Landsmann Silvan Dillier belegte mit einem Rückstand von 7:58 Minuten den 138. Rang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
1 / 15
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
«Nur noch eine Kurve, dann sind wir oben.»
quelle: imago stock&people / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Pizza kostet 500 Franken – Salome hat sie getestet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Hätte auch böse enden können: Das Chaos rund ums Copa-América-Finale im Video

Beim Finalspiel zwischen Kolumbien und Argentinien an der Copa América, dem Pendant zur Europameisterschaft auf den amerikanischen Kontinenten, wurden die sportlichen Leistungen überschattet vom grossen Chaos, das vor und während dem Spiel herrschte.

Zur Story