DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der vielsprachige Nati-Rackerer Gelson Fernandes begeistert Frankreich

23.01.2017, 18:4826.01.2017, 13:24

Dass wir in der Schweiz vier Landessprachen haben, lernt jedes Kind. Aber die wenigsten schaffen es, sich in mehr als einer davon auszudrücken. Gelson Fernandes hingegen ist der Prototyp des Menschen, die man polyglott nennt: Geboren auf den Kapverdischen Inseln, aufgewachsen im Wallis, als Profifussballer schon in sechs Ländern aktiv. In der Schweiz, in England, Italien, Portugal, Deutschland und aktuell in Frankreich bei Stade Rennes.

Und der Mittelfeld-Rackerer mit bislang 62 Länderspielen für die Schweiz ist nicht auf den Kopf gefallen. Wo er ist, versucht er, sich durch die Sprache rasch zu integrieren. Mit seinen vielfältigen Sprachkenntnissen verblüffte Fernandes schon oft, nun am Wochenende auch die Moderatoren und Zuschauer einer französischen TV-Sendung. (ram)

Wenn unsere Nati-Spieler alt werden und ihre Haare verlieren

1 / 17
Wenn unsere Nati-Spieler alt und dick werden und ihre Haare verlieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Yves Lampaert gewinnt Auftaktzeitfahren ++ Küng und Bissegger ohne Erfolg

Die 109. Tour de France beginnt mit einem Paukenschlag: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Auftaktzeitfahren in Kopenhagen überraschend zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng erleben eine Enttäuschung.

Zur Story