Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Achtel- und Viertelfinals

Männer (Achtelfinal):

Djokovic – Mannarino 6:2, 7:6, 6:4

Frauen (Viertelfinals):

Muguruza – Kusnezowa 6:3, 6:4
V. Williams – Ostapenko 6:3, 7:5
Konta – Halep 6:7, 7:6, 6:4
Rybarikova – Vandeweghe 6:3, 6:3

Wimbledon: Federer wieder auf dem Centre Court +++ Konta macht Pliskova zur Nummer 1



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Pliskova wird die neue Nummer 1
Karolina Pliskova wird am Montag die neue Nummer 1 des WTA-Rankings. Der 25-jährige Tschechin profitierte vom Sieg von Johanna Konta in den Viertelfinals von Wimbledon gegen Simona Halep und wird die Deutsche Angelique Kerber an der Spitze der Weltrangliste ablösen. Pliskova, die im Südwesten Londons bereits in der 2. Runde an Magdalena Rybarikova gescheitert war, wird die 23. Nummer 1 der Geschichte sein. (pre/sda)
Konta kehrt Match gegen Halep und steht im Halbfinal
Johanna Konta lässt die Briten vom ersten Grand-Slam-Sieg bei den Frauen seit 1977 träumen. Die Lokalmatadorin zwingt im Viertelfinal die an zwei gesetzte Simona Halep mit 6:7, 7:6 und 6:4 in die Knie und zerstört damit die Träume der Rumänin, mit einem Halbfinal-Einzug an die Spitze des WTA-Rankings zu stossen. Die an Nummer 6 gesetzte Konta trifft im Halbfinal nun auf US-Altstar Venus Williams.
Konta holt sich den 2. Satz
Wir gehen über die volle Distanz! Johanna Konta schnappt sich gegen Simona Halep den zweiten Satz. Konta servierte besser und setzte Halep konstant unter Druck. Wieder ging's ins Tiebreak, diesmal mit dem besseren Ende für die britische Lokalmatadorin.
Der letzte Viertelfinal wird auch ausgespielt

Der Spielplan von Mittwoch
Roger Federer spielt auch seine fünfte Wimbledon-Partie in diesem Jahr auf dem Centre Court. Sein Viertelfinal gegen Milos Raonic wird nach der Partie von Andy Murray gegen Sam Querrey auf dem grössten Platz ausgetragen. Somit ist der siebenfache Champion auch nicht vom Regen abhängig.
Ein Super-Match ...
... Simona Halep und Johanna Konta verlangen sich alles ab. Doch nicht alle finden es spannend!
Regen, Regen, Regen
Auf den Aussenplätzen kann wegen des Regens weiterhin nicht gespielt werden. Die Planen wurden sogar hochgezogen. Fraglich, ob es heute nochmals weitergeht.
Halep gewinnt den 1. Satz
Simona Halep kann in ihrem Viertelfinal gegen die Lokalmatadorin Johanna Konta vorlegen. Nachdem sie einen Breakvorsprung eingebüsst hat holt sie sich den ersten Durchgang im Tiebreak. Konta schlägt zwar besser auf, doch Halep ist von der Grundlinie deutlich konstanter.
In-Albon ausgeschieden
Ylena In-Ablon scheitert im Junioreninnen-Turnier in der 2. Runde an der an Nummer 2 gesetzten US-Amerikanerin Whitney Osuigwe. Die 18-jährige Walliserin verliert nach gewonnenem Startsatz noch mit 6:2, 3:6 und 3:6.
Konta kommt – Regen auf den Aussenplätzen
Während die Partien auf den Aussenplätzen wegen Regens unterbrochen werden mussten, fiebern die Briten dem letzten Frauen-Viertelfinal entgegen. Unter geschlossenem Dach auf dem Centre Court trifft Johanna Konta auf die leicht favorisierte Simona Halep.
Djokovic ist immer noch sauer
Willams älteste Wimbledon-Halbfinalistin seit 1994
Venus Williams folgt Garbine Muguruza in den Wimbledon-Halbfinal. Die 37-jährige Amerikanerin schlägt in der Runde der letzten Acht French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (20) mit 6:3 und 7:5. Willimas wahrt damit die Chance auf ihren sechsten Titel an der Church Road. Vor allem beim Aufschlag war die ältere Schwester von Serena deutlich überlegen. Fast drei Viertel ihrer Aufschläge brachte Ostapenko erst gar nicht zurück.
Waltert bei den Juniorinnen im Achtelfinal
Erfolgserlebnis für Simona Waltert: Die 16-jährige Bündnerin (WTA 640) steht dank eines 4:6, 6:1, 62-Erfolgs gegen die Russin Amina Anshba im Achtelfinal der Juniorinnen. Für Waltert ist es der zweite Sieg an einem Junioren-Major-Turnier. An den French Open, wo sie erstmals Grand-Slam-Luft geschnuppert hatte, war sie in der ersten Runde ausgeschieden. Im Achtelfinal trifft sie auf die 15-jährige Chinesin Xin Wang.
Muguruza die erste Halbfinalistin
Garbine Muguruza zieht zum zweiten Mal nach 2015 in den Wimbledon-Halbfinal ein. Die 23-jährige Spanierin zeigt beim 6:3, 6:4-Sieg gegen die Russin Swetlana Kusnezowa eine beeindruckende Leistung. Sie dominierte mit ihrem Aufschlag und machte kaum Fehler. Damit hat sie sich in die Pole Position auf den Titel gehievt. Es wäre ihr zweiter Major-Triumph nach dem French-Open-Sieg 2016. Im Halbfinal trifft Muguruza auf die Siegerin des Duells zwischen Magdalena Rybarikova und Coco Vandeweghe.
Die Statistiken zum Djokovic-Match
Novak Djokovic qualifiziert sich als achter und letzter Spieler für die Viertelfinals in Wimbledon. Der Sieger von 2011, 2014 und 2015 gewinnt gegen Adrian Mannarino 6:2, 7:6 (7:5), 6:4. Nach 2:15 Stunden beendet Djokovic die Partie, die aufgrund des mässigen Wetters unter dem geschlossenen Dach des Centre Courts stattfand.

Wie Roger Federer und Marin Cilic erreicht Djokovic ebenfalls ohne Satzverlust die Runde der letzten acht, überzeugen kann der Serbe gegen Mannarino (ATP 51) allerdings nicht. Djokovic spielt relativ passiv und liegt im Tiebreak 2:4 zurück, ehe er von einer kurzen Schwächephase seines Kontrahenten profitiert. Im dritten Satz lässt sich Djokovic mehrmals an der rechten Schulter behandeln.
Djokovic: «Ich fühle mich gut. Ich bin motiviert»
«Es war ein langer Tag für uns beide. Gut war, dass wir heute spielen konnten, egal ob es regnet oder nicht. Bis jetzt habe ich noch keinen Satz abgegeben. Ich fühle mich ziemlich gut auf dem Court und bin voll motiviert. Wimbledon ist eines meiner Lieblingsturniere. Ich hoffe es geht so weiter. Berdych hat einen guten Service und eine starke Vorhand. Er ist schon lange dabei. Es wird schwierig werden gegen ihn, aber ich werde mein Bestes geben. Die Schulter plagt mich schon länger, aber bis jetzt hat sie mich nicht allzu stark behindert.»
6:2, 7:6, 6:4 – Djokovic siegt in drei Sätzen
Das war's! Novak Djokovic schlägt Adrian Mannarino mit 6:2, 7:6, 6:4 und zieht damit mit einem Tag Verspätung doch noch in den Wimbledon-Viertelfinal ein. Unantastbar wirkte die Weltnummer 4 aber nicht. Der Serbe produzierte immer wieder ein paar Fehler zu viel und wirkte auch nie zufrieden mit sich selbst. Im Viertelfinal trifft er auf Tomas Berdych (ATP 15), im Halbfinal könnte es zum Duell mit Roger Federer kommen.
6:2, 7:6, 5:4 – Djokovic serviert zum Matchgewinn
Mannarino wieder verkürzen, noch immer rennt er aber dem frühen Break von Djokovic hinterher. Jetzt hat er die letzte Gelegenheit zum Break, ansonsten ist es um ihn geschehen.
6:2, 7:6, 5:3 – Djokovic fehlt ein Game zum Matchgewinn
Wieder ist von Djokovics Schulterproblemen nichts zu sehen. Der Serbe bringen seinen Aufschlag souverän durch. Noch ein Game fehlt ihm jetzt zum Einzug in den Viertelfinal.
6:2, 7:6, 4:3 – Mannarino bleibt dran
Djokovic verpasst die endgültige Entscheidung, weil Mannarino wieder etwas zulegen kann. Noch fehlt dem Franzosen aber das Break. Noch zwei Chancen hat er. Djokovic zieht unterdessen sein «Medical Timeout» ein. Drei Minuten dauert es, wieder lässt er sich an der Schulter behandeln.
6:2, 7:6, 4:2 – Nichts zu sehen bei Djokovic
Djokovic legt problemlos wieder vor. Beim Aufschlag ist nichts von seinen Schulterproblemen zu sehen. Vielleicht nur eine Vorsichtsmassnahme.
6:2, 7:6, 3:2 – Djokovic lässt sich behandeln
Mannarino kann verkürzen, liegt aber immer noch mit Break zurück. Djokovic scheint unterdessen Probleme mit der Schulter bekommen zu haben. Der Serbe lässt sich vom Physiotherapeuten behandeln spielt aber weiter.
6:2, 7:6, 3:1 – Djokovic bestätigt das Break
Weiterhin Licht und Schatten bei Djokovic: Mal wirkt er wie der Alte, mal unterlaufen ihm haarsträubende Fehler.
6:2, 7:6, 2:1 – Djokovic schafft das Break
Jetzt ist der Service-Verlust bei Mannarino Tatsache. Das konnte einfach nicht mehr lange gut gehen. Der Franzose bei eigenem Aufschlag einfach zu schwach. Djokovic kommt ohne grossen Aufwand zum Break im dritten Satz.
Auf Court No. 1 geht's los
Garbine Muguruza und Swetlana Kusnetsowa kommen auf den Court. Auch auf den anderen Aussenplätzen soll es demnächst weitergehen.
6:2, 7:6, 0:1 – Djokovic vergibt zwei Breakbälle
Mannarino bringt seinen Aufschlag nach 15:40 doch noch durch. Djokovic vergibt das frühe Break im dritten Satz leichtfertig, weil er einfach zu viele einfache Fehler macht.
6:2, 7:6 – Djokovic holt auch den 2. Satz
Bei 4:2 kommen bei Mannarino nur noch Fehler und so holt sich Djokovic das Tiebreak mit 7:5 und den Satz mit 7:6. Lautstark schreit er seine Freude unters Hallendach.
4:2 – Mannarino beim Seitenwechsel vorne
Der Franzose schafft das Mini-Break, Djokovic in Nöten.
6:3, 6:6 – das Tiebreak muss entscheiden
Djokovic und Mannarino bringen ihren Aufschlag durch. Es kommt zum Tiebreak. Wer hat den längeren Atem in der Kurzentscheidung?
6:3, 5:5 – Mannarino hält gut dagegen
Der Franzose zwingt Djokovic in einen Longset. Verliert er tatsächlich seinen ersten Durchgang auf Rasen? Von den Rückenproblemen bei Mannarino ist jedenfalls nichts mehr zu sehen.
6:3, 4:3 – Djokovic kassiert das Re-Break
Mannarino ist im zweiten Satz wieder dran an Djokovic. Der Franzose nimmt die Einladung des Serben an und macht sein erstes Break der Partie. Ein Doppelfehler und ein zu passive Spielweise kosten der Weltnummer 4 den schönen Vorsprung.
6:2, 4:1 – Djokovic marschiert
Der Ärger bei Djokovic ist wieder etwas verflogen. Seinen Aufschlag bringt er zu null durch. Einmal spielt er sogar Serve-and-Volley, ansonsten war er aber nicht allzu oft vorne.
Wieder Regen in Wimbledon
Auf den Aussenplätzen wurden die Planen wieder über die Courts gezogen. Kein Tennis also draussen. Martina Hingis führt mit Jamie Murray gegen Jebavy/Hradecka aus Tschechien mittlerweile 6:3, 1:1.
The covers are put on court 2 as rain falls on day eight at the Wimbledon Tennis Championships in London Tuesday, July 11, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)
6:2, 3:0 – auch Djokovic wirkt angeschlagen
Djokovic bringt seinen Aufschlag zwar mehr oder weniger locker durch, doch nun beginnt auch der Serbe leicht zu hinken. Immer wieder schüttelt er den Kopf und spricht mit dem Schiedsrichter. Nein, zufrieden ist er trotz de klaren Führung nicht.
6:2, 2:0 – Djokovic führt schon wieder mit Break
Djokovic bringt erst locker seinen Service durch und macht dann bei erster Gelegenheit das Break. Mannarino wirkt schon ziemlich entmutigt, während das Team des Serben entspannt nach vorne schauen darf.
Mario Antic, left, and Andre Agassi, center, coaches of Serbia's Novak Djokovic take their seats before he plays his Men's Singles Match against Adrian Mannarino of France on day eight at the Wimbledon Tennis Championships in London Tuesday, July 11, 2017. (AP Photo/Alastair Grant)
Hingis/Murray holen 1. Satz
Martina Hingis ist im Mixed-Doppel mit Jamie Murray auf bestem Weg in den Viertelfinal. Den ersten Satz gewinnt das an Nummer 1 gesetzte englisch-schweizerische Duo gegen die Tschechen Jebavy/Hradecka mit 6:3.
6:2 – Djokovic gewinnt den 1. Satz
Da ist das zweite Break und somit auch der Satz! Djokovic nützt seinen dritten Satzball und gewinnt den ersten Durchgang mit 6:2. Mannarino hat bei einem Smash erneut Probleme mit dem Rücken, wirkt ziemlich steif. Mal schauen, wie lange das noch gut geht ...
5:2 – Djokovic verhindert Mannarino-Breakball
Der Serbe arbeitet sich von 0:30 auf Einstand und kann auch dort einen Breakball verhindern. Djokovic zieht aber seine erste kleine Schwächephase ein, die Mannarino aber nicht ausnutzen kann.
4:2 – Mannarinos Rücken zwickt
Djokovic legt, Mannarino verkürzt wieder. Doch der Franzose, der sich im Vergleich zur Anfangsphase klar gesteigert hat, wirkt nicht wirklich fit. Nach einem Smash, der völlig misslingt, hält er sich wieder am Rücken. Hoffentlich spielt er sich und seine Problemzone bald warm.
3:1 – Djokovic vergibt zwei Breakchancen.
Djokovic dominiert die Grundlinien-Duell gegen Mannarino fast nach Belieben und holt sich zwei Breakbälle. Der französische Linkshänder riskiert in der Folge etwas mehr und wird belohnt. Er kann den totalen Fehlstart verhindern.
3:0 – Djokovic bestätigt das Break
Zu null bringt die Weltnummer 4 seinen Service zum 3:0 durch. Bei Mannarino scheint aber etwas mit dem Rücken nicht zu stimmen. Nach einem Sturz in der ersten Woche wirkt er leicht gehandicapt.
2:0 – Djokovic schafft das frühe Break
Mannarino macht Fehler über Fehler und schenkt so sein Aufschlagspiel förmlich weg. Djokovic muss für das frühe Break fast nichts tun.
epa06080811 The roof closes over Centre Court prior to the fourth round match between Adrian Mannarino of France and Novak Djokovic of Serbia during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 11 July 2017.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES
1:0 – Djokovic bringt seinen Service durch
Djokovic beginnt etwas nervös, geht aber trotzdem mit 1:0 in Führung. Auch weil von Mannarino nicht allzu viel zurück kam.
Alles bereit!
Novak Djokovic und Adrian Mannarino spielen sich ein. Weil das Dach geschlossen ist, wird der Court noch einmal einen Tick schneller. Das dürfte dem zweifachen Sieger aus Serbien entgegen kommen ...
Planen auf den Aussenplätzen werden eingerollt
Der Regen hat sich verzogen und die Planen werden eingerollt. Auch auf den Aussenplätzen kann also bald weitergespielt werden. Die Frage ist nur, wie lange ...
A female court coverer sits and waits for the signal to cover the court as showers skirt around Wimbledon on women's final day at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon, London, Saturday July 5, 2014. (AP Photo/Ben Curtis)
Regen in Wimbledon
Momentan wird in Wimbledon auf den Aussenplätzen nicht gespielt. Betroffen ist unter anderem Martina Hingis, die mit Jamie Murray ihre Drittrunden-Partie im Mixed-Doppel bestreitet.
Die Partien von heute
Erst holt Novak Djokovic seinen Achtelfinal gegen Adrian Mannarino nach, der wegen des Marathon-Matchs von Gilles Muller und Rafael Nadal auf heute verschoben werden musste. Danach finden die vier Frauen-Viertelfinals statt.

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel