Sport
Wintersport

Ski: Odermatt auch im Super-G im Hundertstel-Pech – Kriechmayr siegt

Super-G der Männer, Gröden
1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1.28,39
2. Daniel Hemetsberger (AUT) +0,02
3. Marco Odermatt (SUI) +0,03

5. Marco Schwarz (AUT) +0,13
9. Franjo von Allmen (SUI) +0,38
16. Stefan Rogentin (SUI) +0,45
19. Arnaud Boisset (SUI) +0,50
23. Alexis Monney (SUI) +0,65
26. Marco Kohler (SUI) +0,71
33. Niels Hintermann (SUI) +0,97

37. Aleksander Kilde (NOR) +1,09
37. Justin Murisier (SUI) +1,09
45. Gilles Roulin (SUI) +1,34
47. Josua Mettler (SUI) +1,48
53. Gino Caviezel (SUI) +1,65

Switzerland's Marco Odermatt gets to the finish area after completing an alpine ski, men's World Cup super-G race, in Val Gardena, Italy, Friday, Dec. 15, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Wieder verpasst er den Sieg nur um wenige Hundertstelsekunden: Marco Odermatt.Bild: keystone

Odermatt auch im Super-G im Hundertstel-Pech – Kriechmayr gewinnt in Gröden

Marco Odermatt verpasst den Sieg im ersten Weltcup-Super-G des Winters haarscharf. Der Nidwaldner wird in Gröden Dritter, drei respektive eine Hundertstelsekunde hinter den Österreichern Vincent Kriechmayr und Daniel Hemetsberger.
15.12.2023, 13:0815.12.2023, 15:08
Mehr «Sport»

Marco Odermatt, der in der Vorsaison sechs von acht Super-G gewonnen hat, startete wie Vincent Kriechmayr sehr schnell und blieb auf dem wenig selektiv gesteckten Kurs ohne grössere Fehler. Er büsste aber im dritten Sektor entscheidend Zeit ein und stieg deshalb nach vier Super-G-Siegen in Folge zum ersten Mal seit Wengen im Januar in dieser Disziplin nicht zuoberst auf das Siegertreppchen.

Starke Reaktion der Österreicher

Den Österreichern gelang mit dem Doppelsieg durch Kriechmayr und Daniel Hemetsberger sowie Marco Schwarz im 5. Rang eine starke Reaktion auf die Schlappe vom Vortag. In der ersten Abfahrt der Saison hatte Stefan Babinsky als Sechster das einzige positive Resultat erreicht.

Kriechmayr, am Donnerstag als 17. zweitbester des geschlagenen Austria-Teams, errang seinen siebten Weltcup-Sieg im Super-G und den 17. insgesamt. Der 32-jährige Weltmeister von 2021, der seinen Erfolg im ORF-Interview aufgrund der wechselnden Bedingungen etwas relativierte, war im März 2022 auch der letzte Sieger in dieser Disziplin, der nicht Marco Odermatt oder Aleksander Kilde hiess.

Während sich Odermatt zum zehnten Mal in Folge auf dem Super-G-Podest klassierte, verpasste Kilde mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand gar zum ersten Mal seit über fünf Jahren die Top 30 im Super-G, ohne ausgeschieden zu sein. Für den Norweger resultierte nach einer ungewohnt unsauberen Fahrt bloss der 37. Platz. Schlechter war er in dieser Disziplin in seiner ganzen Karriere nur einmal klassiert, wenn er ins Ziel gekommen ist: Anfang 2014 als 53. in seinem ersten Kitzbühel-Super-G.

Von Allmen in den Top 10

Als zweitbester Schweizer verblüffte der 22-jährige Franjo von Allmen. Der Berner fuhr mit Startnummer 44 auf den 9. Platz und tat es damit in seinem erst dritten Weltcuprennen dem Teamkollegen Marco Kohler gleich. Kohler, der es als 26. auch im Super-G in die Punkte schaffte, war tags zuvor in seinem ebenfalls dritten Rennen auf höchster Stufe mit der Nummer 41 Achter geworden.

Stefan Rogentin büsste ebenfalls bloss 45 Hundertstel auf die Bestzeit ein, wurde für seine gute Fahrt aber nur mit Platz 16 belohnt. Drei Positionen dahinter und vier Ränge vor Alexis Monney schaffte es der 25-jährige Weltcup-Debütant Arnaud Boisset auf Anhieb in die Top 20. In dem Rennen der kleinen Abstände klassierten sich nicht weniger als 33 Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Am Samstag steht in Gröden noch ein drittes Speedrennen auf dem Programm. Die zweite Abfahrt (ab 11.45 Uhr) beginnt vom Originalstart. Tags darauf geht es bereits mit dem ersten der beiden Riesenslaloms in Alta Badia weiter. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Schnee ist weg, das Wasser kommt
1 / 24
Der Schnee ist weg, das Wasser kommt
Viel Wasser beim Greifensee am 13. Dezember.
quelle: zvg / sebastian zwicky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir haben den ekligsten Glühwein der Schweiz getrunken – er ist nicht aus Olten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Er galt als «zu schlau für die NBA» – jetzt ist Jaylen Brown der Beste beim Meister
Immer wieder sah sich Jaylen Brown – teils überzogener – Kritik ausgesetzt. Nun führte der 27-Jährige, für den es immer schon mehr als nur Basketball gab, die legendären Boston Celtics zur 18. Meisterschaft in der NBA.

Die Last, die den Stars der Boston Celtics von den Schultern gefallen ist, muss riesig gewesen sein. Erstmals seit 2008 ist das traditionsreiche NBA-Team wieder Meister in der besten Basketballliga der Welt. Jayson Tatum weinte schon vor der Schlusssirene beim entscheidenden 106:88-Sieg vor Freude. Spieler und die Betreuer lagen sich in den Armen. Auch Fans hatten Tränen in den Augen, nun da das lange Warten ein Ende hatte und sie ihre Helden feierten.

Zur Story