Sport
Wintersport

Slalom Levi: Vlhova gewinnt überlegen, Meillard beste Schweizerin

Slalom der Frauen in Levi
Slovakia's Petra Vlhova celebrates winning an alpine ski World Cup women's slalom race, in Levi, Finland, Saturday, Nov. 11, 2023. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Für Vlhova ist es in Levi bereits der sechste Sieg.Bild: keystone

Petra Vlhova gewinnt Slalomauftakt in Levi überlegen – Mélanie Meillard überzeugt

Petra Vlhova gewinnt überlegen den ersten Weltcup-Slalom des Winters. Die Slowakin distanziert die Konkurrenz in Levi in Finnland deutlich. Mélanie Meillard überzeugt als bestklassierte Schweizerin mit Rang 7.
11.11.2023, 17:28
Mehr «Sport»

Petra Vlhova oder Mikaela Shiffrin? Die Frage ist im Vorfeld von Frauen-Slaloms in Levi zum Dauerbrenner geworden. In jetzt elf Rennen in Lappland haben sich die Slowakin und die Amerikanerin die Siege unter sich aufgeteilt - während nunmehr sieben langen Jahren. Mit ihrem sechsten Triumph hat Vlhova die Bestmarke von Shiffrin eingestellt.

Diesmal hatte nach halbem Pensum vieles auf einen Dreikampf um den Sieg hingedeutet. Vlhova, die Deutsche Lena Dürr und Shiffrin lagen innerhalb von vier Zehntelsekunden und damit deutlich vor dem Rest des Feldes. Im zweiten Durchgang sorgte Vlhova aber für klare Verhältnisse. Die Olympiasiegerin fuhr erneut Bestzeit und distanzierte Dürr auf Platz 2 in der Endabrechnung um 1,41 Sekunden.

M�lanie Meillard a sign� le 10e temps en 1re manche � Levi
Meillard schafft es in Levi wieder in die Top 10.Bild: fxp-fr-sda-rtp

Platz 4 nach Knochenprellung

Shiffrin ihrerseits fiel in der Entscheidung auf Platz 4 hinter die Vorarlbergerin Katharina Liensberger zurück. Die Rekordgewinnerin im Weltcup konnte überhaupt froh sein, in Levi am Start sein zu können. Bei einem Sturz im Training in der vergangenen Woche war sie verhältnismässig glimpflich davongekommen. Das Malheur hätte weit schlimmere Folgen als eine Knochenprellung im linken Knie haben können.

Für Liensberger kam Rang 3 nach der vergangenen, enttäuschend verlaufenen Saison mit dem vorzeitigen Abbruch der Zusammenarbeit mit dem italienischen Schleifer Livio Magoni einer grossen Erleichterung gleich.

Ein nächster Schritt und eine Enttäuschung

Die mit der Nummer 30 ins Rennen gegangene Meillard tat mit dem gelungenen Auftakt einen weiteren Schritt auf ihrem langen, mühevollen Weg zurück nach ihrer vor bald sechs Jahren im Vorfeld der Olympischen Spiele in Pyeongchang erlittenen schweren Knieverletzung.

Rang 7 bedeutete für die im Wallis lebende Neuenburgerin die Einstellung ihres Bestergebnisses seit dem Ende der 23 Monate dauernden Zwangspause. Die gleiche Platzierung hatte Meillard im vergangenen März im Slalom in Are in Schweden erreicht.

Wendy Holdener verspielte im ersten von zwei Slaloms in Levi ihre Chancen auf ein weiteres standesgemässes Ergebnis bereits im ersten Lauf. Ohne ersichtlichen groben Schnitzer handelte sie sich einen Rückstand von über zwei Sekunden ein. Die Schweizer Nummer 1 im Slalom betrieb mit der Steigerung um fünf Ränge auf Platz 12 bestenfalls Schadensbegrenzung.

epa10969839 Wendy Holdener of Switzerland in action during the second round of the Women?s Slalom race at the FIS Ski World Cup in Levi, Finland, 11 November 2023 EPA/KIMMO BRANDT
Der 12. Rang ist für Holdener eine Enttäuschung.Bild: keystone

Holdeners Abschneiden hat fast schon historische Züge. Fast acht Jahre sind es her, seit sie – abgesehen von nicht beendeten Rennen - zum zuvor letzten Mal in einem Weltcup-Slalom eine Klassierung in den ersten zehn verpasst hat. In Levi hatte es ihr in den vorangegangenen zehn Rennen ausnahmslos zu einer Platzierung in den ersten sieben gereicht.

Etwas schneller als Holdener waren im ersten Lauf neben Meillard auch Camille Rast und Michelle Gisin gefahren. Die Walliserin, nach einem Skimarken-Wechsel und einer verpfuschten letzten Saison wieder zu ihrem vorherigen Ausrüster zurückgekehrt, und die Obwaldnerin fielen in der Entscheidung aber um fünf Positionen auf die Plätze 18 beziehungsweise 21 zurück.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bankdrücker oder Spielgestalter – was führt Yakin mit Shaqiri im Schilde?
Nach dem EM-Sieg gegen Ungarn ist es offensichtlich: Für Xherdan Shaqiri könnte diese Endrunde sehr schwierig werden. Doch man tut gut daran, den 32-Jährigen nicht abzuschreiben.

Am Sechzehner hält ein Mitglied der Schweizer Delegation einen Ballsack. Das ist das Ziel. Xherdan Shaqiri nimmt kurz Anlauf. Zwei, drei Schritte für ungefähr 30 Meter Distanz. Er schiesst, ein Mix aus Schlenzer und Bogenlampe soll es werden. Und jubelt. «Nochmals», sagt jemand auf der Trainerbank. Shaqiri lächelt, mag aber nicht mehr.

Zur Story