Sport
Wintersport

Ski: Gut-Behrami und Nufer verpassen Podest in Cortina knapp – Stuhec siegt

Abfahrt der Frauen, Cortina
1. Ilka Stuhec (SLO 1:04,73.
2. Kajsa Lie (NOR) +0,26.
3. Elena Curtoni (ITA) +0,34.
4. Lara Gut-Behrami (SUI) +0,35.
4. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,35.
6. Priska Nufer (SUI) +0,37.
7. Mikaela Shiffrin (USA) +0,39.
10. Michelle Gisin (SUI) +0,64.
18. Jasmine Flury (SUI) +0,98.
20. Stephanie Jenal (SUI) +1,20.
23. Delia Durrer (SUI) +1,24.
25. Joana Hählen (SUI) +1,40.
26. Janine Schmitt (SUI) +1,43.

Out: Nina Ortlieb (AUT), Sofia Goggia (ITA).
Switzerland's Lara Gut Behrami celebrates at the finish area of an alpine ski, women's World Cup downhill race, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, Jan. 21, 2023. (AP Photo/Alessandr ...
Lange sah es nach einem Podestplatz aus, dann wurde Gut-Behrami aber noch auf Platz 4 verdrängt.Bild: keystone

Gut-Behrami und Nufer verpassen Podest knapp – Stuhec siegt vor überraschender Lie

21.01.2023, 09:0021.01.2023, 11:38
Mehr «Sport»

Vier Jahre und einen Monat nach ihrem letzten Weltcupsieg steht Ilka Stuhec kurz davor, wieder zuoberst auf dem Siegertreppechen zu stehen. Die 32-jährige Slowenin gewinnt die zweite Abfahrt in Cortina d’Ampezzo vor der Norwegerin Kajsa Lie und der Italienerin Elena Curtoni.

Lara Gut-Behrami verpasste als Vierte ihren 71. Podestplatz um eine Hundertstelsekunde. Hinter der Tessinerin, die ihr bestes Abfahrtsresultat in dieser Saison realisierte, schlugen sich in Abwesenheit der nach dem Sturz am Freitag pausierenden Corinne Suter weitere Schweizerinnen ansprechend.

Priska Nufer wurde Sechste, bloss drei Hundertstel fehlten ihr zum zweiten Karriere-Podestplatz. Michelle Gisin schaffte es zum vierten Mal in dieser Saison in die Top 10, und mit Jasmine Flury (18.), Stephanie Jenal (20.), Delia Durrer (23.), Joana Hählen (25.) und Janine Schmitt (26.) klassierten sich fünf weitere Schweizerinnen in den ersten 30. Für die 22-jährige Sarganserländerin Schmitt waren es im zweiten Weltcuprennen die ersten Punkte.

Sofia Goggia, die Vortagessiegerin und Seriensiegerin in der Abfahrt, schied aus. Die Italienerin stürzte, blieb aber von schweren Verletzungen verschont.

Wegen Windböen vor allem im oberen Streckenbereich fand das Rennen vom Reservestart aus statt. Die zweite Abfahrt war damit rund 30 Sekunden weniger lang als die erste am Vortag, die Goggia für sich entschieden hatte.

Für die zweifache Weltmeisterin Stuhec, 2016/17 Zweite im Gesamtweltcup und Disziplinensiegerin in der Abfahrt, ist es der zehnte Weltcupsieg. Zwei Kreuzbandrisse, erlitten im Oktober 2017 und Februar 2019, warfen die Slowenin in den letzten Jahren zurück.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier kommen 5 TikTok-Trends, die mehr schaden als nützen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist
25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Zur Story